Gewaltsamer Tod von Fehr ausgeschlossen

Asunción: Nachdem nun zu 90% sicher ist, dass die gestrig aufgefundenen Skelettreste von dem Mennoniten Abrahan Fehr stammen, gab die Gerichtsmedizin eine Einschätzung zur Todesursache.

Pablo Lemir, der verantwortliche Gerichtsmediziner für die Obduktion, stellte klar, dass man sich, unter Berücksichtigung des Zustandes der Leichenreste, nur auf die Art beziehen könne, wie Fehr nicht gestorben sei. „Es war nicht wegen einem Schuss, nicht wegen einer Stichwunde und nicht durch Folterhandlungen“, sagte Lemir und schloss einen gewaltsamen Tod praktisch aus.

Die fortgeschrittene Verwesung, so Lemir weiter, mache es unmöglich, die genaue Todesursache zu ermitteln. Die Leiche sei mindestens zwei Jahre begraben gewesen. Unter Berücksichtigung der Kleidungsstücke müsse der Tod im Winter eingetreten sein, da ein Mantel gefunden wurde.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Gewaltsamer Tod von Fehr ausgeschlossen

  1. Fuer die ganze umgebung,und fuer die mennoniten da weiter arbeiten musz doch eine qual sein;die drogen machen Mexico&Paraguay sehr schlecht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .