Gier nach Gold bringt kein Glück

Das ausländische Unternehmen Lampa SA, mit seinem Firmesitz in Kanada, ist in einigen Landesteilen auf der Suche nach Bodenschätzen, insbesondere das Gold hatte es ihnen angetan, nun scheint die Firma bankrott zu gehen. Im Moment gibt es Zahlungsschwierigkeiten mit Lieferanten und Angestellten.

Die zentrale Tätigkeit, die Suche nach Goldvorkommen, findet vor allem in Paso Yobai im Bezirk Guairá statt, nun haben die Mitarbeiter des Unternehmens mit dem Bürgermeister der Region die Lage erörtert. Seit letztem November gibt es Zahlungsrückstände bei den Gehältern. Insgesamt arbeiten 80 Angestellte für den Konzern, 50 von ihnen sind in Kurzarbeit, das heißt, sie arbeiten seit 1. April nur noch halbtags, diese Maßnahme werde auch noch andauern, laut der Aussage der Anwältin Maria Melgarejo, Vertreterin des Unternehmens.

„Wir sind über diese Ankündigung sehr besorgt, denn die Lampa kann nicht einfach bestehende Verträge ändern wie sie will. Die Menschen arbeiten für den Konzern und wollen ihre Leistung bezahlt bekommen. Die Maßnahme ist illegal und ungerecht, wir leben in Unsicherheit und wenn keine Lösung gefunden wird werden wir rechtliche Schritte ergreifen“, sagte ein Arbeitnehmervertreter.

Es wurde versucht, die Arbeitgeberseite für eine Stellungnahme zu erreichen, zuständig ist dafür Juan Carlos Benitez, Geschäftsführer der Lampa in Paraguay, es kam aber kein Kontakt zustande.

2007 begann der Konzern seine Aktivitäten im Land, es ist einer der wenigen, die für den Bergbau zugelassen wurden, mit einer Investition in Höhe von 11 Millionen USD.

„In der Anfangszeit löste das Geschäftsmodell einen Boom in der Region aus und hatte fast 250 Mitarbeiter, heute ist die Lampa praktisch bankrott“, sagte ein Bewohner der Gegend. Bleiben wir lieber bei dem Sprichwort “Heim und Herd sind Goldes wert“. Sie können hier noch mehr Hintergrundinformationen über die Lampa nachlesen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.