Grenze zu Argentinien ab heute geöffnet: Es gilt die 2G-Regel

Buenos Aires: Am Montagabend hat die argentinische Regierung die Wiedereröffnung der Brücke San Roque González de Santa Cruz und des Grenzübergangs Bernardo de Irigoyen – Dionisio Cerqueira, Provinz Misiones, ab heute, Dienstag, 19. Oktober, angeordnet. Es gilt dabei die 2G-Regel bei der Einreise in das Nachbarland.

Die offizielle Wiedereröffnung findet laut dem ausgestellten Dokument der argentinischen Regierung heute um 09:00 Uhr statt.

Es sei daran erinnert, dass die Wiedereröffnung erfolgt, nachdem alle Grenzen zwischen Argentinien und Paraguay aufgrund des Gesundheitsnotstands aufgrund der Covid-19-Pandemie und mehrerer Verhandlungen zwischen paraguayischen und argentinischen Behörden über ein ein Jahr lang geschlossen waren.

Derzeit können Staatsangehörige, Einwohner oder ansässige Touristen aus Nachbarländern mit einem vollständigen Impfschema, die sich in diesen vierzehn Tagen vor der Einreise auf argentinisches Territorium aufgehalten haben, in das Land einreisen.

Andererseits fügte man in der Erklärung hinzu, dass ab dem 1. November die Öffnung für Länder mit einem vollständigen Impfschema für Länder auf der ganzen Welt beginnt.

Die Bedingungen für die Einreise in Posadas sind:

Impfpass mit beiden Dosen (mindestens 14 Tage vorher)

PCR-Test negativ bis zu 72 Stunden im Voraus

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Grenze zu Argentinien ab heute geöffnet: Es gilt die 2G-Regel

  1. Tja, da muss ich wohl freiwillig an der Genversuchsreihe am Menschlein teilnehmen. Ob ich will oder nicht, ob die 2-fach Geipften wegsterben wie die Fliegen oder nicht. Aber dass über 60% der Abserbelnden 2-fach geipft sind, dabei handelt es sich ja nur um Fakenews seitens der Regierungen und ihren Sprachrohren den Käseblättchen. Muss man noch Booster-Ipfen, das hilft bis auf weiteres. Komisch, bin bis heute noch ein Reinblüter, habe mir das Uhhh-Viru nicht eingefangen und obwohl potzenziell gefährlich noch keinen umgebracht. Na, wenn ich kein Uhhh-Viru-V2.x habe kann ich ja keinen umbringen damit. Aber gerne, den Regierungen, habe geholfen Geld nicht aus dem Fenster zu werfen.

      1. Ich habe es auch noch nicht geschafft. Obwohl ich die Sache schon ernst nehme. Ich bezweifle nicht, dass so ein Viru super zufällig aus dem Nichts entstanden ist und im Gegensatz zu SARS-1.x weltweites Echo ausgelöst hat, weil wohl etwas mehr Zahlungskräftige als ein paar arme Schwarze damit kontaminiert wurden. Etwas sonderbar finde ich einfach, früher beinhalteten Impfungen zu respiratorischen Erkrankungen bloß ein wenig unschädlich gemachte Viren, Dünger, Aluminium und sonst noch ein wenig Dreck, beim Uhhh-Viru geht es wohl nicht ohne Akzeptanzfindung zur Genmanipulation am Menschen. Den Menschen scheint nicht klar zu sein, dass mit Botenstoffen künftig noch ganz andere ähm Krankheiten geheilt werden können. SARS-V2.x ist erst der Auftakt. Aber die meisten Menschen haben ja “nix zu verstecken”.

  2. Die Bedingungen für die Einreise in Posadas sind:

    Impfpass mit beiden Dosen (mindestens 14 Tage vorher)

    PCR-Test negativ bis zu 72 Stunden im Voraus

    Es fehlt noch eine Bescheinigung, vom Notar, das die vorgelegten Unterlagen korrekt sind.

    Impfpass, das leuchtet mir ein, PCR-Test empfinde ich als Zumutung und reinste Geldschneiderei….
    Fazit, da werde ich mal nicht einreisen, so einfach ist das…..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.