Große Sammelaktion für die gestrandeten Raubtiere im Botanischen Garten von Asunción

Bekanntmachung: Am Samstag den 12. Januar 2013 zwischen 9:00 und 11:00 Uhr, und am Nachmittag zwischen 16:00 und 18:00 Uhr, findet im Botanischen Garten eine Sammelaktion für die dringend benötigten Raubtierkäfige statt. Am darauf folgenden Tag, am Sonntag, erfolgt zu den selbigen Zeiten, die zweite Sammelaktion.

Tigerkaefige

Sie sind gern eingeladen diese Sammelaktion zu unterstützen!

Befreien wir gemeinsam die Raubtiere, die seit sechs Monaten in den engen Käfigen ausharren müssen, aus ihrer misslichen Lage. Unterstützen Sie unserer Initiative zur Finanzierung eines neuen Raubtiergeheges.

Für Rückfragen:

OIPIC – Organización Internacional Pro Inversión Comercio y Medio Ambiente

ONG – Organización sin fines de Lucro Fundada el 1 de Abril de 1993 Estatutos aprobados por Decreto del Poder Ejecutivo Nº2221/94.
Reconocida como Entidad de Beneficio Público por la Sub Secretaría de Estado de Tributación por Resolución Nº25 fechada el 14 de Marzo de 1996.

Edificio Bastet, Araucanos 669 c/ San Roque
San Lorenzo, Paraguay
T: 595 21-674374
F: 595 21-694571
E: info@oipic.org
W: www.oipic.org

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Große Sammelaktion für die gestrandeten Raubtiere im Botanischen Garten von Asunción

  1. Es ist wirklich traurig was sich da abspielt. Auf der einen Seite hat die Stadtverwaltung mehr als 8000 Angestellte, wovon alleine 1000 drei Monate vor der Wahl des Intendenten eingestellt wurden um dessen Wahl zu garantieren und auf der anderen Seite hat man nicht einmal das Geld um ein paar Tiger zu versorgen. Die einzigen Tiere die hier in gutem Zustand sich befinden und um die man sich kümmert sind die Schlachtrinder für den Export. Sieht man Hunde, Katzen, Pferde etc. in welch miserablen Zustand sie oft sind darf einem nichts mehr wundern. In einem zivilisiertem Land hätte man die Verantwortlichen schon längst inhaftiert und die sind in der Stadtverwaltung zu suchen.

    1. Da hast du leider Recht. Hier in Paraguay herrschen wirklich sehr traurige Zustände was Tiere anbelangt. So wie es aussieht, haben wohl die meisten Paraguayos kein Herz für Tiere, gleich welcher Art. Wer zu Tieren keinen Bezug hat, hat oftmals auch zu Menschen keinen.

      1. Egal lorry ob die Paraguayer eine Beziehung zu Tieren haben oder nicht. Es ist alles eine Erziehungssache. Sie haben aber nicht das Recht Tiere zu quälen. Wildtiere hat man ohnehin, wegen der Lust am Töten, ausgerottet. Wobei ich nicht gegen die Jagd mit entsprechendem Kodex bin.

        Da Tiere sich nicht wehren können, sind sie dem Menschen bedingungslos ausgeliefert. Daher gibt es normalerweise in zivilisierten Ländern Tierschutzgesetze. In Paraguay leider nicht. Es ist keine Sensibilität vorhanden. Tiere können nach Lust und Laune gequält werden ohne dass der Tierquäler dafür zur Verantwortung gezogen wird.

        Was hier mit vielen Tieren passiert ist schlicht gesagt eine Sauerei. Aber das ist eben kein Thema wo man sich in der Öffentlichkeit beliebt machen kann. Daher wird es von den Politikern gemieden.

        Man darf sich aber nicht darüber wundern, wenn man sieht in welcher Misere Paraguayer oft wohnen und leben. Oftmals wegen ihrer eigenen anerzogenen Ignoranz. Umsonst wurde das Erziehungssystem vor kurzem nicht als eine grosses staatliches Frakasso bezeichnet.

        Anstatt ständig in irgendwelchen Shoppings herum zu streichen würde ich vielen Deutschen einmal raten, sich Randgebiete von Asuncion anzuschauen oder auch nur mit offenen Augen durchs Land zu fahren. Wenn die kommende Regierung nichts dagegen unternimmt brauchen die Linken nur noch zu ernten. Gesät wurde bereits seit langem.

        1. Das hat aber alles nichts mit links oder rechts zu tun.
          Egal, welche Regierung an der Macht ist – Ziel ist es bei jeder, die Menschen so wenig gebildet wie möglich zu halten (war doch nett ausgedrückt, oder?). Je unwissender ein Volk ist, desto leichter läßt es sich „regieren“ – wenn man das Abziehen der Staatsfinanzen für private Zwecke als „regieren“ bezeichnen möchte.

          Und für die meisten Paraguayer ist nur ein eßbares Tier ein gutes Tier, alles andere ist Viehzeug und kann gequält und getötet werden. Aber auch das ist eine Frage der Erziehung und Bildung, wie schon treffend bemerkt.

          1. Genau so ist es Heiko. Die Sklaven müssen ausgebeutet und regiert werden, das sind wir.

            Man spricht immer von der guten finanziellen Lage Paraguays. Mag stimmen, aber dabei darf man nicht vergessen, dass für das Volk nur sehr wenig getan wird. Es funktioniert weder das Bildungssystem, das Gesundheitssystem, öffentliche Sicherheit, etc..

            Von 10 Verbrechen wird vielleicht wenns gut geht eines aufgeklärt. Gut das führt zu weit. Man sagt, 50% der Polizei sind in illegale Geschäfte verwickelt etc….

  2. Hallo , moechte mal eine Frage stellen . Ich bin heute mit meiner Familie im Botani.gewesen. Dort habe ich mir die Tiere vom Cirkus angeschaut, ich muss sagen mir hat nicht nur mein Herz geweint . es ist nicht einer Kreatur wuerdig so zu leben . Um erlich zu sagen , es steht schlecht um diese Tiere die eigentlich wunder schoen sind. Dort habe ich mich mit dem Personal unterhalten und habe erfahren das sie nur Gefluegel bekommen . Nun bin ich kein Katzen Experte aber durch die Fuetterung einseitig mit Gefluegel sind diese Tiere verfettet. Auch die Umstaende mangels an Bewegung. Nun ist meine Frage Kann man ein mal die woche diesen TOdser ieren nicht auch mit Innereien fuettern.Dieses Kostet kein Geld . Ich wuerde ein mal die Woche so an die 80 kg hin bringen Ja es ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein, aber schaut euch diese Tiere mal an . Sie duerfen nicht verrecken ,dem einen gebe ich noch zwei Wochen dann wird er verendet sein . Oder hat einer eine Idee ich gebe gerne pro Monat 500000 Guran. wenn ich weiss es kommt bei den Tieren an . Danke

    1. haben sie die nachrichten angeschaut.kleinkind wegen
      wurminfektion verstorben.wenn sie wirklich fuer tiger spenden wollen,spenden sie lieber etwas fuer kinder.
      aber nie in bargeld sondern nur in essbaren sonst wird
      ihre spende zweckentfremdet.aber vielleicht sehe ich
      das falsch.

      1. da habe ich etwas veregessen.warum sind die tiger im zoo.
        wegen einer behoerdenstreitigkeit mit dem circus osvaldo
        terry.die amtsstelle die diese tiere beschlagnahmt hat
        sollte doch fuer den unterhalt aufkommen.und wenn kein geld dafuer da ist,haetten sie die tiger beim zirkus belassen sollen und eventuell den ganzen zirkus komplett
        ausweisen.so in etwa.tiger gerettet-damit sie verhungern

        1. Ja ja, alle anderen sind Schuld nur hilft das den Tieren überhaupt nicht. Statt so einen schlauen Kommentar hier abzugeben und einem der Helfen will mit einem dummen Kommentar zu antworten sollten sie lieber so eine Initiative unterstützen anstatt nur zu plappern, danke.

          1. was ist denn so dumm an meinem kommentar?
            die ganze situation ist nur durch eine falsche
            entscheidung einer amtsstelle entstanden (verbot
            der ausreise dieser tiere)wenn die ernaehrung und
            verpflegung der tiere nicht sicher gestellt ist,
            ist es doch voelliger unsinn diesen eine ausreise
            zu verbieten
            in sachen unterstuetzung von kindern brauche ich mich
            von ihnen nicht beleidigen lassen.ich tue naemlich
            etwas,und das jeden tag.damit will ich es belassen.

    2. Hallo neuer, lassen sie sich von solch dummen Kommentaren nicht den Mut nehmen. Ich finde es sehr schön, dass es noch Menschen gibt die wie sie noch Eigeninitiative zeigen um diesen armen Geschöpfen zu helfen.

      1. liebe leser
        ich erlaube mir wieder einen dummen kommentar.
        lesen sie bitte die on-line ausgabe von ABC.
        da wird ein machtkampf ueber die kompetenz zwischen
        2 paraguyischen behoerden ausgetragen,zum leidwesen
        der tiere.jemand will die tiere sogar in die USA
        schicken.warum? steckt da ein geschaeft dahinter?

    3. Die Tiere bekommen im täglichen Wechsel Hühnchenfleisch, Fleisch von OCHSI und Rindfleisch. Sie können gern bei der Versorgung der Raubkatzen aktiv mithelfen. Jede Hilfe ist uns willkommen! Schreiben Sie uns eine kurze E-Mail und hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer, wir rufen Sie zurück.

      Kontakt: Volontariat – OIPIC
      info @ oipic.org

  3. Hallo,

    schön, dass hier Stimmen laut werden, die für das Leben sprechen. Ich habe die Tierschutzorganisation PETA heute per Email auf den Fall aufmerksam gemacht und um Hilfe gebeten und hoffe, dass es klappt. Die Kontaktdaten zu OIPIC habe ich samt den Links weitergegeben. Hoffentlich kann PETA helfen. Danke jedem, der den Tieren hilft!

    Ich hoffe, dass eines Tages die Paraguayer erkennen, wieviel man geschenkt bekommt, wenn man einem Tier seine Liebe gibt!

    Beste Grüsse

    Vera Weikusat
    (Tierschutzaktivistin)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.