Großfeuer auf Mülldeponie gefährdet Flugbetrieb in Ciudad del Este

Minga Guazú: Eine alte Mülldeponie steht in Flammen, auf der in erster Linie Reifen gelagert werden. Das Feuer und vor allem dessen Rauchentwicklung könnte den Betrieb vom Flughafen Guarani in Ciudad del Este gefährden.

Etwa 30 Feuerwehrleute sind im Einsatz und kämpfen gegen die Flammen an.

In den frühen Morgenstunden des Mittwochs brach das Feuer aus. Die riesige Rauchentwicklung, über mehrere Kilometer in der Umgebung sichtbar, alarmierte die Bewohner.

Feuerwehrleute aus Minga Guazú und Ciudad del Este erreichten den Brandherd, zwei Kilometer von der Fernstraße 7 bei Kilometer 20 entfernt.

Aufgrund des Umfangs und des Materials, das verbrannt wird, haben die Einsatzkräfte beschlossen, die Umgebung der Mülldeponie mit Wasser zu besprühen, um zu verhindern, dass sich das Feuer weiter ausbreitet. Sobald die Reifen teilweise verbrannt sind, will man die Flammen direkt mit Löschwasser bekämpfen.

Auf der anderen Seite besteht die Sorge, dass das Wasser ausgehen kann, weil der nächste Hydrant zum Befüllen der Wassertanks etwa fünf Kilometer von dem Brandherd entfernt ist.

Es wird des Weiteren befürchtet, dass sich der Rauch auf die Sichtverhältnisse am Flughafen Guaraní auswirken kann. Dann müsste der Flugbetrieb eingestellt werden. Dies wäre vor allem der Fall, wenn sich die Windrichtung ändert.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Großfeuer auf Mülldeponie gefährdet Flugbetrieb in Ciudad del Este

  1. naja, so entledigt man sich dem müll, wenn alles verbruzelt ist kann mandie „alte“ ja wieder zur „neuen“ müllkippe machen, weil da ja wieder platz ist und in ein paar Jahren zündet man den dreck halt einfach wieder an 🙂

  2. Die Bürger in meinem Viertel (mit mehreren hundert Insassen Zelle an Zelle) lösen das Problem viel geschickter, indem jeder seinen Müll in seinem Hinterhof verbrennt, so kann es nie zu einem großflächigen Brand kommen, dafür zu einem permanenten und hat noch den Nebeneffekt, dass ihre Kinder bestens damit ausgebildet werden, wie sie als Erwachsenen Müllabfuhrgebühren einsparen, denn Billigbier wird auch in Zukunft nicht grati zu haben sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.