Größte Verschwörung der paraguayischen Neuzeit wegen Curuguaty Massaker

Asunción: Frente Guasu Präsidentschaftskandidat Anibal Carrillo Iramain verschaffte sich gestern mit einigen Aussagen Gehör nachdem die Staatsanwaltschaft ankündigte 14 der 17 Verdächtigten im Fall Campos Morombí anzuklagen.

Die Staatsanwaltschaft ist ein Komplize der Verantwortlichen des Massakers. Der für die Frente Guasu sowie andere Gruppen wie Amnesty International (AI) ist der Fall nicht zur Zufriedenheit untersucht wurden. AI zum Beispiel hinterfragt warum keine Polizisten wegen der Tötung der Landbesetzer angeklagt wurden. Der blutige Vorfall sorgte für die Absetzung Fernando Lugos.

„Alle Gruppen sind Teil der Verschwörung der Putschisten, Parteien, Parlamentarier, das Produzentengremium (UIP), die ländliche Vereinigung Paraguays (ARP) und die Staatsanwaltschaft, die nicht nur ein zweifelhaftes Ergebnis vorweist sondern auch einen nicht nachvollziehbaren Weg“, sagte Carrillo.

Er versicherte weiter, „dass die Staatsanwaltschaft keine brauchbaren Beweise hat um die Schuld der Angeklagten zu beweisen. Das ist ein Fakt der unantastbar ist und deswegen wird der Fall in den Schubladen gelöst“.

Carrillo ratifizierte, „dass das Blutbad von Curuguaty ein Teil eines Planes gegen Lugo war der mit der Absetzung weiter ging und nun die paraguayische Bevölkerung ohne intentionelle Unterstützung zurück lässt. Wir haben ein Putschisten Parlament, eine Wahljustizbehörde die ebenso undemokratisch ist wie auch jetzt die Staatsanwaltschaft und der komplette Justizapparat“.

In einem anderen Moment sagte Carrillo Iramain, dass die Frente Guasu erkennt, dass das Land auf eine Tyrannei zusteuert weswegen sie das Volk dazu aufrufen zu rebellieren. Er unterstrich jedoch, dass dies keine Warnung an die jetzige Regierung ist sondern nur ein Weckruf an die Bevölkerung die Demokratie zu verteidigen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Größte Verschwörung der paraguayischen Neuzeit wegen Curuguaty Massaker

  1. Der ganz normale Wahnsinn. Es ist Wahlkampf. Ist aber in Österreich und Deutschland auch nicht viel anders. Da wird auch der Dreck aus allen Ecken vorgekehrt. Die Roten hier werden sich totlachen. Sie müssen nichts machen und gewinnen die nächste Wahl trotzdem, müssen nicht mal Cedulas kaufen.

  2. Nein Gamsbart, Lugo ist nicht der Schluessel des Vorfalls. Sonder der Staatsanwalt Jalil Rachid. Der
    Beweise unterschlaegt. Der nur einseitig ermittelt.
    Rchid ist ein Freund der Familie Riquelme.
    Es wurde mit Automatischen Waffen geschossen, wo sind diese Waffen ? Es wurde schon lange vermutet, das auf dem Anwesen, der Familie Riquelme, Drogen gelagert wurden.
    Bevor die Schiesserei begann, hob ein Helikopter ab, der weder der Presse, noch der Polizei gehoerte.

    Das alles wurde verschwiegen. Die Campesinos, haben kein Geld, das sie sich einen Richter, oder Staatsanwalt kaufen koennen. Und wer zum Geld Adel gehoert, hat immer recht.

    Und die Feinde kommen nicht aus dem Ausland, sondern sitzen in Paraguay. Es sind Korrupte Politiker, Richter und Staatsanwaelte. Die gut bezahlt werden.

    Von eben diesen Drogen Baronen.

    1. ERMINDO : Lugo wurde nicht vom Volk abgesetzt, sondern von einen Korrupten Parlament. Und das ist schon ein Unterschied..Korrupte Politiker kennen keine Demokratie . Sind nur auf ihren eigenen Vorteil aus.

  3. ich befürchte der Mann hat recht. Die Ermittlungen sind schlampig. Beweismittel werden durch Ignoranz unterdrückt und die einseitige Anklage gegen Vertreter der Landlosen ist politischer Sprengstoff. Hoffentlich geht das gut. Auf jeden Fall sollten die Ausländer in diesem Lande schon mal nach Ausweichquartieren anderswo auf der Welt Ausschau halten, denn die Zeiten hier werden nicht besser.

  4. Vielleicht sollten wir bei der ganzen Diskussion nicht vergessen, dass die Campesinos Landbesetzer sind und das ist immerhin ein Delikt. Natürlich muss eine genaue Untersuchung durchgeführt werden, aber das ist in Paraguay nicht enfach.

    Hier will jeder besetzen aber keiner arbeiten, das ist das Grundproblem. Zuerst bekommen die Besetzer Land. Dann sind sie nicht fähig das Land zu bebauen, sie beklagen Missernten und der Staat muss sie wieder subventionieren.

    Es wäre vernünftiger ihnen gleich die Subventionen zu geben und das Land denjenigen, die verstehen darauf zu arbeiten.

    1. Hallo Herr Asuncioner, ich nehme nicht an das du jemals hier in Paraguay versucht hast irgendwas anzubauen, stimmts? Als Städter weiss man natürlich bestens Bescheid wie so was geht, oder? Bevor man generell alle sogenannten Besetzer vorverurteilt sollte man zumindest selbst mal was angebaut haben dann weiss man was das heisst. Wenn hier jemand der Meinung ist das dies so einfach ist hat er einfach absolut keine Ahnung davon, und sollte sich einer Verurteilung dieser Menschen enthalten.

      1. Abgesehen davon sind das Grundproblem nicht die Landbesetzer sondern die Grossgrundbesitzer welche ihr Land brach liegen lassen und damit nur spekulieren. Sowas sollte verboten werden.

      2. Leider hat der böse Asuncioner recht.Die Mehrheit der Campesinos welche in den letzten zwanzig Jahren Land erhielten,haben es wieder verkauft weil sie zu faul oder unfähig waren es zu bearbeiten.Campesinos sind vor allem Manipuliermasse der Politiker.

      3. Wenn ich von der Materie nichts verstehen würde dann hätte ich den Mund gehalten und nicht geschrieben was ich gepostet habe. Obwohl ich in Asunción lebe war ich bis vor einigen Jahren auch am Land tätig und damit meine ich in der Landwirtschaft. Darauf will ich aber gar nicht eingehen. Nur soviel, man muss zwischen Campesinos und Agricultores unterscheiden. Ersteres sind Personen die am Land leben, aber von Landwirtschaft keine große Ahnung haben und oft zu faul sind Mandioca anzubauen und lieber mit dem Pferd (heute Moped) in die nächste Despensa reiten/fahren um dort Mandioca zu kaufen. Diese Leute sind mit ihren 10 Kindern und mehr potentielle Landbesetzer. Ländereien die man Landbesetzern in den letzten Jahren gegeben hat, sind oft nicht einmal zu 50% bewirtschaftet. Wenn der letzte Baum gefällt und verkauft ist beginnt das Problem.

        Ich habe Agricultores kennen gelernt, die mit ein paar Hektar ihre Familien vorbildlich versorgt haben. Sie waren offen und keine Ignoranten, wie es oft der Fall ist und haben entsprechend gut gearbeitet. Diesen Leuten gehört mein voller Respekt. Diese Leute sind auf ihren Chacras zu finden und nehmen an keinen Landbesetzungen teil und machen das Leben von vielen die arbeiten wollen zur Hölle.

  5. ….Grossgrundbesitzer? Ein Grossteil dieser sogenannten ‚Grossgrundbesitzer‘ haben in der Stroessnerzeit nie auch nur einen Guarani für dièse Ländereien bezahlt und ziemlich viele besitzen zudem noch nicht einmal korrekte Titel. ‚Besitzen ohne zu verantworten‘ nennt man das. Und einem jedem brasilianischen Sojabaron verkümmeln sie dann dieses Land, ohne sich um die Interessen und Gesundheit der dort lebenden Bevölkerung und ‚ihres‘ doch so geliebten patria Paraguay auch nur die Bohne zu kümmern.

  6. Hier etwas zum nachdenken: Eine Waffe wird von Menschen abgefeuert und hinter laesst Schmauchspuren.
    Hier der O-Ton in der Ultima Hora.
    LA FISCALIA NO PRACTICÒ BRUEBAS DE NITRITOS Y NITRATOS A TODOS LOS PROCESADOS. SEGÙN LOS ABOGADOS DEFENSORES, DE LOS 10 DETENIDOS QUE SE LE HIZO LA PRUEBA, SOLO UNO
    DE ELLOS DIO POSITIVO, LUIS OLMEDO.. ESTA PRUEBA DETERMINA SI UNA PERSONA HA DISPARADO PORQUE ANALIZA LOS RESTOS DE PÒLVORA QUE SE ENCUENTRAN EN LOS BRAZOS.

    UND GENAU SO VERHAELT ES SICH MIT DEN VERSCHWUNDENEN
    HUELSEN. AUCH EIN STAATSANWALT HAT DIE PFLICHT, ALLE
    BEWEISE. ZUR KENNTNIS ZU NEHMEN.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.