Guarani um 25% abgewertet

Die Abwertung der einheimischen Währungen gegenüber dem US Dollar fällt in der Region unterschiedlich aus, Paraguay steht an vierter Stelle der am meisten abgewerteten im Jahr 2015, laut Daten der Zentralbank Paraguays (BCP). Die starke Aufwertung des amerikanischen Dollars gegenüber dem Guarani bringt ernsthafte Probleme für die lokale Wirtschaft, mittlere und unteren Einkommensschichten sind am stärksten betroffen, lokale Maßnahmen der Zentralbank haben nicht den gewünschten Erfolg erzielt.

Der argentinische Peso verlor 51,83% an Wert gegenüber dem US Dollar, jedoch haben neue Gesetze mehr Raum für Investitionen ausländischer Geldgeber geschaffen, das könnte die Wirtschaft ankurbeln. Der brasilianische Real verlor 50% im Verhältnis zur amerikanischen Währung, dagegen waren es in Peru beim Sol nur 14,05%, der chilenische Peso wurde 16,88% abgewertet. In Bolivien und Venezuela wurden keine offiziellen Daten ermittelt, dort gäbe es einen offiziellen und schwarzen Markt, der nicht auf Wechselkursschwankungen eingestellt sei.

Der paraguayische Guarani verlor im vergangenen Jahr 25,45% gegenüber dem US Dollar, von dem starken Anstieg der amerikanischen Währung profitieren vor allem Exporteure von Vieh, Soja und weitere. Importeure und Bezieher mittlerer Einkommen, die Schulden in US Dollar absorbieren müssen, sind die größten Verlierer.

Quelle: 5dias