Haft für illegalen Waldschlag

Er gilt als einer der “großen Fische“ im illegalen Holzhandel. Juan César Fernández Torres wurde am vergangenen Wochenende festgenommen. Ein Richter wies ihn in das Gefängnis nach Villarrica ein.

Polizisten und Ranger fanden im Naturschutzgebiet von Caazapá einen LKW vor, der mit 17,5 Kubikmeter Holz beladen war. Die Verladearbeiten waren gerade beendet worden. Torres ist einer der bekanntesten Holzschmuggler, ihm konnte aber fast nie etwas nachgewiesen werden. Nach Angaben der Staatsanwältin Mirtha Leiva sagte Torres aus, er habe eine Genehmigung von den Aufpassern des Schutzgebietes erhalten, diese hätten die Aussage aber nicht bestätigt. Sie fügte an, für Schutzgebiete gäbe es nur in begründeten Ausnahmefällen eine Erlaubnis, Rodungen vorzunehmen.

Mehrere Bewohner aus der Gegend von Tava’i, in Caazapá, behaupten, es sei nicht das erste Mal, dass Torres verhaftet worden sei. Er habe aber immer Mittel und Wege gefunden, sich weiterhin in Freiheit bewegen zu können. Leiva äußerte sich zufrieden, dass der Richter Claudio Villalba, aus San Juan Nepomuceno, den Haftbefehl ausgestellt hätte, denn in Freiheit könnte er eventuell Zeugen und Beamte beeinflussen.

Zurzeit der Festnahme waren noch weitere Personen am Verladeplatz, sie konnten sich aber alle einer Verhaftung entziehen. Der Anklagevorwurf gegen Torres wirft ihm ein Umweltverbrechen vor, das bei besonders schweren Fällen nur mit einer Haftstrafe geahndet werden kann.

Quelle. ABC Color