Haftbefehl nach gewalttätigem Übergriff

Ciudad del Este: Zwei Tage benötigt es bis ein durch soziale Netzwerke verteilte Videoaufnahme von der Staatsanwaltschaft ernst genommen wird. Ein Video, in dem der libanesische Geschäftsmann Mohammed Fayez Barakat (43) eine paraguayische Angestellte schamlos schlägt, sorgte die vergangenen Tage bei Facebook Nutzern für Aufruhr – bei der Staatsanwaltschaft erklärte man zuerst nichts dagegen zu unternehmen. Das öffentliche Interesse an dem Fall und der Fakt, dass die Tat eben nichts privates ist, lässt erst heute einen Haftbefehl gegen den Eigentümer des Big Boss, eines der zahllosen Verkaufsstätten der Stadt, zu.

Für den morgigen Montag werden die Zeugen und Verantwortlichen der Viedoaufnahme zu einer Aussage gerufen. Über das mutmaßliche Opfer weiß die zuständige Staatsanwältin Nilda Estela Caceres nicht viel. Abgesehen davon dass sie eine Paraguayerin sein soll ist nichts über ihren Zustand nach dem Angriff durch Fayez Barakat bekannt. Parallel dazu prüft auch die Migrationsbehörde, ob gegen den Mann etwas vorliegt bzw. wie seine rechtliche Situation im Moment ist.

Mohammed Fayez Barakat ist Teil des Barakat Clans, der in der Grenze zu Brasilien und Argentinien als äußerst einflussreich gilt. Er wird zudem beschuldigt die Hisbollah mit illegalen Gewinnen zu finanzieren. Über Jahre hinweg betrieb der Clan die Geschäftsgalerie Page und zahlte keine Steuern. Mohammed Fayez Barakat wurde zudem vor sieben Jahren einmal entführt und dank der Zahlung von 3.000.000 US-Dollar Lösegeld wieder freigelassen.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Haftbefehl nach gewalttätigem Übergriff

  1. kopfschüttler

    Reply

    > Parallel dazu prüft auch die Migrationsbehörde,
    ob gegen den Mann etwas vorliegt , , ,
    ……. und zahlte keine Steuern. <

    Ach das reicht dann wohl schon mal NICHT aus , , ,
    Das Ganze stinkt zum Himmel und nach Korruption.

    1. Zitat“
      … vor sieben Jahren einmal entführt und dank der Zahlung von 3.000.000 US-Dollar Lösegeld wieder freigelassen “

      Wieviel Verbindungen und Geld stecken hinter diesem Mann?
      Und da soll die PY Justiz „normal“ arbeiten ??

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .