Halbe Tonne Marihuana soll Politiker Horacio Cartes gehören

Bella Vista: Laut den Aussagen des Flugplatzverantwortlichen Aquilino Villalba hat er selbst mit den Drogen nichts zu schaffen. Seit einer Woche, sagte er aus, hätte das besagte Flugzeug zwei Flüge gemacht, am vergangenen Dienstag und Montag. Laut Aussagen des Flugplatzpräsidenten Dani Velez, hätten sie pro Landung kassiert und nicht nach Standzeit.

Der Platzwart versicherte, dass der Pilot um die 70 Jahre alt war und ihm sagte, dass das Flugzeug Horacio Cartes gehörte, was zu der Aussage der eingetragenen Eigentümerin passt, die erklärte, dass sie die Cessna verkauft hätte.

Abgesehen davon, dass man dem reichsten Mann des Landes (Horacio Cartes) nichts nachweisen kann, wurde schon oft über sein Mitwirken bei solchen Aktivitäten spekuliert.

Die Polizei sucht zwei dicke Brüder von denen tatsächlich einer Onkel des Politikers sein soll. Juan Domingo Viveros Cartes, ein Onkel des besagten ANR Politikers saß mehrere Jahre hinter Gitter weil er mit mehreren Kilogramm Kokain an Bord erwischt wurde.

Im Flugzeug mit der Matrikelnummer ZP-BAZ wurden 538 kg Marihuana gefunden. Dieses war beladen und bereit entweder nach Argentinien oder Brasilien zu fliegen. Das Flugzeug ist derweil auf Aldo Antonio Ocampos Sosa registriert der wegen Drogenschmuggel gesucht wird und mit Juan Domingo Viveros Cartes erneut in Verbindung gebracht wird.

Die Polizei vor Ort erfuhr, dass mit dem Kleinfluggerät illegale Aktivitäten durchgeführt werden sollen, weswegen sie einschritt und einen Fahndungserfolg feiern konnte.

Neben den zwei Verhafteten Paraguayern besteht auch die Möglichkeit, dass der deutsche Flugplatzbetreiber C.V. inhaftiert wird, meldeten diverse paraguayische Medien. V. jedoch stritt jegliche Kenntnisnahme von der illegalen Ladung ab. Vom Präsidentschaftsvorkandidaten Cartes gab es noch keine offizielle Stellungnahme dazu.

(Wochenblatt / Hoy / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Halbe Tonne Marihuana soll Politiker Horacio Cartes gehören

  1. Ich habe gerade gehört, in Piribebuy würde ein Deutscher einen kleinen illegalen Flugplatz betreiben.

    Flugplätze in bewohnten Zonen sind verboten.
    Da die Flugzeuge auch Treibstoff benötigen, wird auch ein (kleines?) Lager existieren – auch das ist verboten.
    In Piri befindet sich eine Munitionsfabrik, Flüge sind in weitem Umkreis um diese Fabrik sind verboten.

    Und dazu muss man keine deutschen Bestimmungen heranziehen, das ist auf der ganzen Welt so.

    Wenn also die örtlichen Polizisten und Politiker nichts dagegen unternehmen, könnte mehr dahinter stecken.
    Die Beschwerden der Anwohner über stundenlangen Fluglärm beim Kreisen über Piri, werden von der Polizei nicht beachtet.

    Ich will dem deutschen Betreiber nichts unterstellen – außer strafwürdiger Blauäugigkeit, aber ist er nicht auf die Idee gekommen, dass er irgendwann erpresst wird?
    „Du kommst für 5 Jahre in den Knast wegen eines illegalen Flugplatzes, wenn Du nicht…“

  2. Huch, einflussreiche Politiker sind im Drogenhandel involviert? Dachte dass nur die armen Kleinganoven grosse Mengen an Drogen verschieben würden… Gemeint sind diejenigen die erwischt werden und fast täglich in der Glotze vorgeführt werden. Von den Politikern erfährt man aber meist nur was sie denn Gutes fürs Volk geleistet hätten…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.