Hauptverdächtiger des Vierfach-Mordes ist der Capataz

Mariscal Estigarribia: Nachdem ein Fahrer eines Viehtransporters in Lambaré verhaftet wurde, sucht man nun intensiv nach dem Haus- und Hofangestellten, der verantwortlich für den Tod der vier Menschen sein soll.

Die Kriminalpolizei in Asunción ist ebenso an der Untersuchung beteiligt, da man das Vieh für Bargeld im Land verkauft hat. Nur ein kleiner Teil der rund 100 Rinder blieb im Chaco. Den Capataz der Estancia Taguato, dessen Name man noch geheimhält, wird in und um Asunción gesucht. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft wurden drei Personen zur Fahndung ausgeschrieben und zwei verhaftet.

So einen Vierfach-Mord, mit Einschüssen in Rücken und Nacken war bis ins kleinste Detail geplant. Die Staatsanwälte Andrés Arriola und Héctor Velazquez untersuchen den Mehrfachmord.

Wochenblatt / Brigada de Seguridad Ciudadana / Ministerio Publico

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Hauptverdächtiger des Vierfach-Mordes ist der Capataz

  1. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Wow diese Intelligenzbestien von Kriminellen ueberraschen immer wieder. Von Asuncion gekommen und wieder zurueck durch die Mautstation der Transchaco – zweimal registriert. Im ganzen Land verteilt die Rinder verkauft. Wieder so eine Sache wo viele Zeugen gemacht wurden die die LKW und Fahrer identifizieren koennen. Natuerlich faellt der erste Verdacht auf den Verwalter wenn dieser nicht tot oder unauffindbar ist. Wegen der komplizierten Logistik ist der Viehdiebstahl komplizierter als der Autodiebstahl durch Autodiebe. Das gestohlene Rind kann man nicht mal schnell in die Geheimgarage fahre dort umspritzen und eine neue Fahrgestellnummer einaetzen oder auseinanderlegen und die Teile als Ersatzteile in einem halben Tag verhoekern. Vieh stiehlt man mit vielen Komplizen vor allem muessen die Mautstationen geschmiert sein und die Rinder muessen binnen 1 Tag geschlachtet sein und dafuer muss der Frigorifico mitdrinnenhaengen. Dann muessen die Viehtransporter weg eben dasselbe Problem wie mit den Autotransportern wenn eine Sendung gestohlerner Autos ins Ausland gebracht wird. Allerdings fast jeder Mennonit kennt jeden und metkt sich automatisch fremde Viehtransporter die in der Gegend sind da normalerweise die Viehtransporte mit lokalen Transportern die jeder kennt gemacht wird, da fallen alle fremden Fahrzeuge sofort auf. Da man in Paraguay eher auf Mutmassungen Gerichtsurteile verhaengt so bedarf es keiner stichfesten Beweiskette um diese auf Hoerensagen zu verurteilen – bei Viehdiebstahl gibts schnell Urteile da reiche Viehzuechter betroffen sind, Beweise sind da irrelevant. In Paraguay gabs noch nie sowas das Prozesse gekippt wurde wegen Prozessfehler oder mangel an Beweisen – so schnell ein Reicher betroffen ist so sitzt der im Gefaengnis auf den der Reiche mit dem Finger zeigt, ganz nach mennonitischer Art det Schoeffengerichte und Psychologie der Massen (sprich verurteilung durch Volkstratsch und Mutmassungen).

  2. Leider wird bei Mordfällen an uns Neuen, Weißen nicht ebenfalls so zielgerichtet gefahndet!! Da wird schnell am nächsten Tag verbuddelt. Ungewöhnlich wie schnell das aufeinmal geht mit der Policia& Kripo!!
    Wie werden Viehdiebe angesehen hier im Land?
    Ähnlich wie Politiker? Und sind Viehdiebe generell so brutal das sie immer morden? Ab wann wird ei e Rinderanzahl überhaupt lukrativ für Viehdiebe? Wer kennt sich da aus?
    Hoffe sie finden alle Mörder!!

    1. Die Mörder finden sie schon wenn sie Wollen.
      Das hängt vielen Faktoren ab.Aus welchen Land du kommst, wie druck dieses Land Macht.
      Wie Reich du bist,welche Beziehungen du hast bzw.deine Angehörigen haben.
      Viehdiebstahl lohnt schon für die Diebe das Tier geschlachtet,die guten Stücke auf Bestellung beschafft ,raus geschnitten und Verkauft.Für den Kleinbauern ist schon Verlust einer Kuh ein harter Schlag in die Fresse.Zum Heulen für seine Familie.
      Verwischt werden viel zu wenige.

  3. Für 100 Rinder, deren Verkaufsgewinn auch noch mehrfach geteilt werden muss, vier Menschen davon zwei kleine Kinder abzuschlachten ist unbeschreiblich brutal und asozial. Keine Moral, kein Mitgefühl, null Verstand – erschreckend.

  4. @Kuno
    Gracias für ihre Infos! Es hilft uns weiter Zusammenhänge besser zu verstehen in Py.
    Toll, dass sie sich die Mühe machen und hier aufklären. Gerne hätten wir Kontakt zu ihnen, wenn das möglicbnwäre? Liebe Grüße!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.