HC auf dem Weg zum Scheitern während die Opposition sich mit sich selbst beschäftigt

Asunción: Die jüngsten Kommunalwahlen haben gezeigt, dass die Colorado-Partei weiterhin die überlegene Partei in Paraguay ist, obwohl einige ihrer Führer in Korruptionsfälle verwickelt sind oder eklatante administrative Inkompetenz aufweisen.

Es ist eine Binsenweisheit, dass man Wahlen mit einem guten Kandidaten oder einer guten politischen Allianz oder beidem gewinnt. Wenn es in Paraguay keine glaubwürdige Alternative gibt, wird ein Colorado gewinnen, auch wenn er nichts vorschlägt und ein quasi wahnhaftes Profil hat.

Wie es sich gehört, versuchen die Colorados, das Bild der überwältigenden Mehrheit der Gemeinden, die sie im ganzen Land gewonnen haben, zu präsentieren, um die Tatsache zu vertuschen, dass sie in der Gesamtsumme der Stimmen auf nationaler Ebene fast 300.000 Stimmen weniger als alle anderen Parteien bekamen.

Die ANR gewann in Asunción mit einem fragwürdigen Kandidaten, verlor aber einige der symbolträchtige Gemeinden: Ciudad del Este und Encarnación, die bekanntesten. In beiden Fällen mit Kandidaten, die echte Wahlphänomene waren, mit großer Führungsstärke.

Honor Colorado, eine von Horacio Cartes ausgedachte und geleitete Bewegung, versucht mit allen Mitteln, den angeblich entscheidenden Einfluss des ehemaligen Präsidenten auf die Erfolge der Colorado-Kandidaten nachzuweisen und lässt dabei die Rolle des Vizepräsidenten Hugo Velázquez im Hintergrund. Die Cartes Anhänger legen jedoch keine Statistiken vor, aus denen hervorgeht, dass die Mehrheit der Bürgermeister und Landräte ihrer Bewegung den Sieg davongetragen hat. Und sie zeigen sie nicht, weil sie sie nicht haben.

In Asunción, wo die ANR mit Nenecho Rodríguez das Bürgermeisteramt gewann und 15 der 24 Stadträte stellte, blasen die Cartes Anhänger arrogant ihre Brust auf und lassen dabei die Tatsache außer Acht, dass von diesen 15 Stadträten nur fünf ihrer Bewegung angehören.

Sobald die Wahlen vorbei waren, zeigten die Führer von HC Anzeichen von Schwäche. Pedro Alliana, Präsident der ANR, Vorsitzender der Abgeordnetenkammer und Gefolgsmann des ehemaligen Präsidenten, und der rekonvertierte Cartes Mann José Alberto Alderete, Architekt der Operation Einheit, sprachen von der Notwendigkeit, die Einheit fortzusetzen.

Es ist mehr als offensichtlich, dass der Cartes-Kandidat, der Ex-Liberale Santiago Peña, keine Chance hat, die internen Wahlen gegen Vizepräsident Velázquez zu gewinnen. Eine erneute Niederlage würde die wahlpolitische Ächtung des ehemaligen Präsidenten bedeuten, die er sicherlich vermeiden möchte. Ein mögliches Ziel wäre es, mit Velázquez’ Partei einen Platz auf der Präsidentschaftsliste für Alliana oder eine andere Marionette auszuhandeln. Für Velázquez würde dies jedoch den Verlust seiner Stärke bedeuten, die eine Alternative zu Cartes sein soll.

Die Aussichten für die Oppositionskräfte scheinen vielversprechend zu sein. Die Realität sieht jedoch so aus, dass es sie nicht gibt und kaum Zeit bleibt, um einen vereinigenden oder charismatischen Kandidaten aufzustellen. Die PLRA, die wichtigste Oppositionspartei, ist ein Sack voller Katzen, bei dem weder Efraín Alegre noch Norman Harrison, deren Kandidatur in Aussicht steht, ihre Ansprüche aufgeben werden. Es zeichnet sich ein Wettbewerb ab, bei dem derjenige, der ihn gewinnt, wahrscheinlich mehr Schaden anrichtet als es Not tut.

Außerhalb der traditionellen Parteien ist von einigen “unabhängigen” Persönlichkeiten die Rede, die für die Wähler attraktiv sein könnten, aber das liberale Desaster macht es schwierig, an Akte der Loslösung für einen Konsens zu denken.

Eine andere Alternative ist eine große programmatische Einigung, wie es sie in all den Jahren der Demokratie noch nie gegeben hat und die ein Wunder wäre, das vom Vatikan selbst geheiligt werden könnte. Miguel Prieto könnte dabei als Kandidat hilfreich sein.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “HC auf dem Weg zum Scheitern während die Opposition sich mit sich selbst beschäftigt

  1. Miguel Prieto wäre mal ein Präsident, der mit der Korruption aufräumen würde oder Katty Gonzzzales. Ich nehme jedoch an, dass der Alegre sich ein drittes Mal zur Wahl aufstellen und verlieren wird gegen einen Colorado. Das Große Fressi-Fressi aus dem Trögchen des Steuerzahlers muss weitergehen. Seien auch Sie dabei bei den Großen Präsidentschaftswahlen im Paragauy 2023.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.