Auf der Suche nach dem Auftraggeber

Pedro Juan Caballero: Auf der Suche nach dem Mann, der den Auftrag gab den Drogendealer zu erschießen, in dessen Beisein sich die getötete Tochter des Gouverneurs aufhielt, durchsuchte man das lokale Gefängnis mit einer erschreckenden Erkenntnis.

Ramón Aguayo, der wegen Drogenhandels angeklagt war und dessen Mobiltelefone im Rahmen der Ermittlungen zum vierfachen Mord in dieser Stadt beschlagnahmt wurden, genießt im Gefängnis von Pedro Juan jeden Komfort. Eine Frau war im Moment der Intervention bei ihm. Auch ein Spielzeugauto wurde gefunden.

Der Staatsanwalt Marcelo Pecci, einer der Mitglieder der Delegation des Staatsanwaltschaft, teilte mit, dass bei der Durchsuchung der Zelle von Ramón Aguayo im Gefängnis Pedro Juan Caballero drei Telefone des Häftlings und eines der Frau, die ihn begleitete, konfisziert wurden.

Ziel war es, Beweise für das Vierfachverbrechen zu finden, dessen Opfer die Tochter des Gouverneurs, Hailé Acevedo, der mutmaßliche Drogenhändler Osmar Alvarez alias Bebeto und zwei brasilianische Studentinnen waren.

„Die Zelle ist wirklich sehr luxuriös, es sind Menschen, die alle Annehmlichkeiten genießen”, erklärte Pecci den Medien.

Die beschlagnahmten Telefone werden analysiert, um Daten zu sammeln, die Aguayos Verbindung zu dem Vierfachmord bestätigen; in der Zwischenzeit gilt für ihn die „Unschuldsvermutung”.

Die Ministerin für Justiz, Cecilia Perez, ordnete eine 30-tägige Intervention der Haftanstalt an und eine stufenweise Reduzierung von 1.200 auf 500 Häftlinge, damit die Arbeit der Wärter erleichtert werde.

Wochenblatt / ABC Color / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Auf der Suche nach dem Auftraggeber

  1. Die Tochter des Gouverneurs wurde ermordet als sie gerade mit dem Drogendealer ein Tete æ Tete hatte. Dass nun nur niemand auf die Idee käme in welch netten Freundeskreis sich der Family-Clan des Gouverneurs eines der schlimmsten Auftragsmord. und Drogennester des Paragauys (Pedro Juan Caballero) Freundschaften schließt. Denn es kann sich ja um ein rein geschäftliches Tete a tete gehandelt haben. Und der Drogendealer hat schöne Möbel, TV, Stereo etc in seiner Zelle. Hoffen wir, dass seine Begleiterin auch schön ist. Eine stufenweise Reduzierung von 1.200 auf 500 Häftlinge, damit die Arbeit der Wärter erleichtert werde bedeutet aber auch eine gewaltige ähm Gehaltseinbuße für die Wärter und vor allem ihren Vorgesetzten. Ich nehme an, dass die, Moment, aha, ja, stimmt schon, 700 Häftlinge nach Schlagzeilenausschluss doch bleiben müssen, um die lebenswichtigen Grundbetriebsmittel wie Streichhölzl und Billibpolarbier der Wärter und Vorgesetzten weiterhin zu gewährleisten. Immerhin bekommen Häftlinge hierzulande vom Staat nicht einmal eine Matratze. Demnach müsste er sich seine Luxuszelle doch etwas kosten haben lassen. Aber egal, das merkt ja eh doch keiner. Jedenfalls werden alle Wärter und Vorgesetzten auch morgen noch Wärter und Vorgesetzte sein. Und zwar genau da wo sie bisher gearbeitet haben. Eben, weils es eben niemand merkt, was daran falsch sein könnte. Man soll also einen Landesdurchschnitts-IQ von 82 (gem. intn. Statistik) nie unterbewerten. Man merke sich: Man halte stets einen Notgroschen für die Wärter und deren Vorgesetzte parat, falls man hierzulande mal selbst in den Knast muss. Sonst könnte das Schlafen ein wenig hart werden. Das Schöne hierzulande ist, dass sie ihm schöne Möbel, TV, Stereo etc nicht wegnehmen. Gehören ja ihm.

    1. Tête-à-Tête heisst das. Nicht dass sie auf einmal auf die Idee kommen das phonetisch auf Deutsch zu übersetzen.
      Ich muss auch jedesmal die richtige Schreibweise googeln wenn ich das bringe.
      Ansonste ja, sie waren alles Freunde und keine Unbekannten. Mafiosi sind ja auch nicht 24/7 schlecht sondern die meiste Zeit sind sie normale Gutmenschen die Gutes tun mit ihrem Geld.
      Deswegen sind die Taten nicht die was selig machen sondern der Glaube an Jesus Christus.
      Sola fida, sola gratia, sola scriptura et solus Iehsos Christos.

  2. Wohin man auch schaut, überall ein korrupter Sumpf. Und niemand scheint willens oder in der Lage zu sein, diesen dreckigen Saustall endlich mal gründlich aufzuräumen.

  3. Wie kann es überhaupt sein, daß es verschiedene Gefängnisklassen geben kann? Eine für den “Normalo” und Luxusappartements für Schwerkriminelle mit Beziehungen oder inhaftierte Politiker. Alles hat nur mit Korruption zu tun und wird von den Politikern ganz bewußt geduldet bzw. gefördert. Einfach nur ekelhaft eine solche dreckige Moral!

    1. Es ändert sich einfach nichts hier. Hatten wir doch schon ein paar Mal vor Jahrne und vor Jahrne davor auch schon: Luxuszellen für Politiker und Drogendealer. Jedesmal wenn so etwas aufgedeckt wurde, wurde gesagt, dass Köpfe rollen. Aber nichts ändert sich. Wir habne hier im Forum vor Jahrne schon festgestellt, dass solche Luxuszellne nicht von einzelnne korruptne Wärtern aufrecht erhaltne werdne, sondern nur dadurch, dass auch ihre Vorgesetzne daran tüchtig mitverdienne. Schamlos und offensichtlich. Vereinzeltne Korruption gibt es in DÖCH sich auch, aber so, mit TV, Mögeln etc. ist schon etwas frech.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.