Helsinki wir kommen

Montevideo: Nachdem vorgestern die Paraguayer Juan Arrom, Anuncio Martí und Víctor Colmán vorläufigen Flüchtlingsstatus in Uruguay erhielten, reisten sie gestern Nachmittag über Spanien nach Finnland.

Die Beschuldigten im EPP Entführungsfall Edith Bordón de Debernardi genossen 16 Jahre Flüchtlingsstatus in Brasilien, welcher vor drei Monaten aufgehoben wurde. Dann flüchteten sie nach Uruguay, wo sie nach einigen Tagen verhaftet und in Untersuchungshaft kamen. Als man vorgestern in erster Instanz zu ihren Gunsten entschied dauerte es keine 12 Stunden und sie waren auf dem Weg nach Finnland. In Uruguay hielt man es nicht für notwendig die paraguayischen Behörden umgehend von der Freilassung zu unterrichten.

Linke Politiker aus Uruguay sollen über den Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge Reisedokumente angefordert haben, damit nach ihrer Entlassung eine Reise möglich wird. Die drei Männer selbst saßen hinter Gittern und sollen kurz interviewt worden sein. Warum die UNHCR in einem solchen Fall sich einschaltet und Laissez-passer ausstellt ist noch unklar. Auch wenn man die drei Paraguayer auf dem Flughafen in Madrid stoppen konnte, wurde ihnen letztendlich der Weiterflug nach Helsinki erlaubt, da die Interpol nicht erneut auf Rot stellen wollte. In Paraguay hätten sie dem Prozess wegen Entführung entgegengesehen, vor dem sie 2002 flohen. Für die paraguayische Justiz ist dies ein Tiefschlag, nachdem der internationale Gerichtshof für Menschenrechte erst zu Gunsten von Paraguay entschied, als er die Entschädigung für eine angebliche Folter der drei Männer nicht stattgab.

Es ist eher nicht mehr damit zu rechnen, dass Juan Arrom, Anuncio Martí und Víctor Colmán noch einmal paraguayischen Boden betreten. Dennoch will die paraguayische Regierung mit der finnischen Kollegen Kontakt aufnehmen. Zudem vermutet man Hilfe aus den eigenen Reihen, da sie es immer wieder schaffen zu flüchten und anscheinend alle Schritte im voraus kennen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Helsinki wir kommen

  1. ja, und in Helsinki warten alle schon Sehnsüchtig auf die „Mutmaßlichen“ Beschuldigten Entführer mit Flüchtlingsstatus. Ein sorgenfreies Leben in Lappland ist doch auch was. Dünn besiedelt, Mitternachtssonne und Nordlichter gibt es zu bestaunen. 1999 wurde die tiefste Temp. gemessen mit minus 51,5°C. Na dann, Ski heil.

    1. Meinst du die bleiben in Finnland? Die werden die nächste Fähre buchen und ins gelobte Land reisen, schließlich bekommen sie da die beste Unterstützung – und vor allem: ALLES GRATIS

  2. Woher wird die Verpflichtung Uruguays abgeleitet den Aufenthalt und das Reiseverhalten von dort anerkannten Flüchtlingen, an Paraguay mitzuteilen? Im übrigen wurde Paraguay nur vom Vorwurf der Folter freigesprochen. Des einen Terrorist ist des anderen Freiheitskämpfer.
    Hätte die Justiz Paraguays nicht geschlafen, so wäre ein frühzeitiger Antrag auf Auslieferungshaft an Brasilien ein hilfreiches Mittel gewesen, die Flucht nach Urugay zu vermeiden. Wurde denn nach der Flucht 2002 ein internationaler Haftbefehl erwirkt?
    Paraguay omnipotente ?

  3. Erst wenn Paraguay ihre Anschuldigungen BEWEISEN koennen gibt es die Moeglichkeit das sie an Paraguay ausgeliefert werden….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.