Herzinfarkt aufgrund von Kündigung

Encarnación: Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses kann emotionale Ausbrüche verursachen. In diesem Fall starb die Betroffene, wohl vor Aufregung.

Eine Arbeiterin auf der Städtischen Mülldeponie in der Hauptstadt von Itapuá erlitt einen Herzinfarkt, an dessen Folgen sie starb, als sie von ihrer Kündigung erfuhr. Marta Acosta, 50, heißt das Opfer.

Der Vorfall ereignete sich, nachdem der Verwalter von der Deponie, Alberto Vázquez, angeordnet hatte, dass sie ihre Tätigkeit nicht mehr ausführen dürfe.

„Es ist unfair, was sie mit meiner Mutter gemacht haben, nur weil sie arbeiten wollte. Meine Brüder sind jünger als 11 und 13 Jahre alt, sowie gibt es zwei Enkel im Alter von 9 und 10“, sagte Belén Acosta, Tochter von Acosta.

Vazquez gestand inzwischen ein, dass er Acosta nicht gekündigt habe, sondern er sie nur in das Büro von Zunilda Figueredo, Leiterin der Mülldeponie, einbestellt habe, um dann die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Arbeitskollegen von Acosta versammelten sich am Eingang der Deponie, um gegen Vázquez und Figueredo zu protestieren. Sie machen geltend, dass es keine schriftliche Kündigung gegeben habe, so wie es in den internen Vorschriften vorgesehen sei.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Herzinfarkt aufgrund von Kündigung

  1. Wenn der Blutdruck plötzlich extrem angestiegen ist kann eine hypertensive Krise ausgelöst werden, die durchaus zum Infarkt führen kann.
    Wahrscheinlich war die Frau vorher schon gefährdet.

  2. BITTE lesen Sie JETZT einen weiteren Kommentar aus der beliebten Forums – Kommentatoren – Sonderausgabe mit Prädikat: geistreich und witzig!
    —————————
    Wenn die Frau bei Erhalt ihrer Kündigung einen Herzinfarkt erlitten hat, so sehe ich den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt und Kündigung nicht. Aber ich bin ja auch kein Mediziner.

    1. Nein, den Zusammenhang verstehst du nicht, sowie du auch sonst eigentlich nichts verstanden hast, zum Beispiel, dass „geistreich und witzige“ Kommentare nicht angebracht sind wenn jemand einen Herzinfarkt erleidet. Solltest du das in deinem realen Leben witzig finden wenn einer deiner Bekannten oder ein Mitglied deiner Familie einen Herzinfarkt bekommt, dann kannst du ja in den Keller gehen um zu lachen….in einem öffentlichem Forum habensolche Kommentare nichts zu suchen. Du solltest dich schämen.

      1. Na, dann freuts mich, nein, nicht dass du den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt und Kündigung auch nicht kennst, sondern dass dir dein witziger und geistreicher Nick wieder eingefallen ist. Das ist sei ja ab einem gewissen Alter keine Selbstverständlichkeit. Ja, jetzt schäme ich mich wirklich. Darf ich deinen Keller benutzen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.