Heute ist Schulbeginn – auch in Ñacunday

Ñacunday: Obwohl in dieser Zone die Bürger eigene Schulen bauen mussten damit das Bildungsministerium Lehrer entsendet hat sich im Verlauf der letzten 35 Jahre viel geändert. Der Staat hat dank einer Sachspende der Vereinigten Staaten aus dem vergangenen Jahr die Möglichkeit 26 olivgrüne Zelte in besagter Zone aufzubauen um einen einigermaßen erträglichen Lehrbetrieb einzurichten.

Mehr als 1.000 Schüler zählt diese „Escuela Carpa“, ein vielfaches mehr von durchschnittlichen Schulen. Insgesamt wurden auch 25 Lehrer abkommandiert, um die Bildung zu garantieren. Von den rund 1.000 Schülern gehören 900 in die Grundschule während weitere 100 über 12 Jahre alt sind und somit das Kollegium besuchen.

Von der Schenkung wurden bisher 15 Zelte unter der Hochspannungsleitung aufgebaut. Weit entfernt vom Lärm und der Diskussion über die Legalität der Ländereien präparierten gestern alle Lehrkörper die Ausrüstung um heute planmäßig mit dem Unterricht zu beginnen.

Am gestrigen Nachmittag wurden ebenso an alle teilnehmenden Schüler die Schulutensilien Kits ausgegeben da Schreibwarenläden in nächster Umgebung nicht zu finden sind.

(Wochenblatt / Fotos:UH)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.