Heutiger Lehrerstreik trug Früchte

Asunción: Heute Morgen waren erneut unzählige Dozenten aus dem ganzen Land zum Parlament gereist, um ihren Rentenforderungen Nachdruck zu verleihen während die Gesetzgeber drinnen den Punkt behandeln. Was der eine als öffentliche Erpressung sieht steht unter den Lehrern als erfolgversprechendes Rezept ganz oben, denn wie erhofft gab der Senat nach und die Renten der Lehrkräfte könnten steigen. Sie selbst wissen das in der Staatskasse Ebbe herrscht verweisen jedoch darauf, dass sie nicht dafür verantwortlich sind.

Am folgenden Beispiel wird deutlich wie dies die Staatskasse belasten kann:

Ein Schüler entschließt sich Lehrer zu werden und studiert demnach auf Lehramt. Mit rund 22 Jahren beginnt er zu unterrichten und bekommt Mindestlohn gezahlt (1.658.000 Guaranies). Nach 25 Jahren Dienst können sie mit 90% des letzten Mindestgehaltes in Rente gehen. Dann wäre der ehemalige Junglehrer 47 und würde ab da monatlich 1.492.200 Guaranies bekommen. Falls der Lehrer 97 werden sollte, was ja nicht ausgeschlossen ist, zahlt er ein Drittel seines Lebens (25 Jahre) Rentenanteile ein und bekommt zwei Drittel (50 Jahre) ausgezahlt.

Für den Fall, dass dem Lehrer erst mit 50 der Gedanke kommen sollte in Rente zu gehen, würde er ab da immerhin 93% des letzten Monatsgehaltes bekommen. Diese monatlichen 1.541.940 Guaranies stehen jedoch in keinem Verhältnis zu dem Mindestlohn in aktiver Zeit, weswegen wohl bald keine Lehrer mehr über 50 Jahre Alter an den Schulen des Landes zu finden sein dürften.

Da diese Modifizierung erneut ins Abgeordnetenhaus geht um eine weitere Zustimmung zu bekommen, bleibt es derzeit bei 25 Jahren Arbeit mit 83% Rentenanspruch und 28 und mehr Jahre 87% des letzten Mindestlohnes.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Heutiger Lehrerstreik trug Früchte

  1. Das Beamtentum in Paraguay erinnert mich an Deutschland. In Deutschland wurde das Rentenbeginnalter auf 67 Jahre angehoben…… fuer Normalbuerger!!!….. in den meisten Bundeslaendern (Lehrer, Polizei, Justiz) und in den Kommunen gilt fuer Beamte die alte Altersgrenze von 65 Jahren und weniger…..

    Meine Soehne im Alter von 31-36 Jahre werden sicherlich auch nicht mit 67 Jahre in Rente gehen, sondern bis dahin wird das Rentenbeginnalter sicherlich fuer Normalbuerger noch mehrmals erhoeht und der statistischen Lebenserwartung angepasst.

Kommentar hinzufügen