Hier stinkt etwas gewaltig

Asunción: Während der Vizepräsident in einer meisterhaften Leistungen alle Beziehungen zu einem vermeintlichen Repräsentanten abstritt bringt ihn der Ex Ande Chef, der nicht als Lügner dastehen will in Bedrängnis. WhatsApp Chat-Protokolle werden wohl für seine Absetzung sorgen.

Eine brasilianische Firma aus dem familiären Umfeld des Präsidenten Bolsonaro wollte exklusiv überschüssige paraguayische Energie aus Itaipú kaufen. Als Mittelsmann wurde von Vizepräsident Velazquez der Anwalt José Gonzalez Rodriguez ausgewählt, der die LEROS Firmenvertreter zu mehreren Treffen mit dem Ande Präsidenten begleitet. Dieser 27-jährige Anwalt wurde nicht nur persönlich von Vizepräsident Velazquez als sein Vertreter vorgestellt, er gab auch in allen Konversationen an immer offizieller Vertreter dessen zu sein.

Auch wenn in dem Itaipú Geheimpakt nichts von Verkauf von überschüssiger paraguayischer Energie an private brasilianischen Firmen stand, ist dennoch davon auszugehen, dass ein zweiter Geheimvertrag dies geregelt hätte, denn nur so kann die Kontinuität der Verhandlungen nach der Unterzeichnung Ende Mai 2019 erklärt werden. Die meisten Treffen fanden im Mai und Juni dieses Jahres statt. Das vehemente Leugnen des Vizepräsidenten an diesem Komplott beteiligt gewesen zu sein, bzw. Etwas von all dem gewußt zu haben entblößt ihn als Lügner und wird wohl dazu führen, dass er aus Abdo’s Regierung verdrängt wird.

Der Kongresspräsident Blas Llano forderte den Präsidenten des Landes auf, alle Itaipú und IPS Berater zu feuern und eine gerecht verteilte Gruppe von Beratern aus allen Sektoren zu formen, die bei den Verhandlungen die Transparenz des Prozesses überwachen können.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Hier stinkt etwas gewaltig

  1. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Nun „Whassa“ soll ja „Ende zu Ende Verschluesselung“ haben. Was immer das bedeutet. Sollte so ne Art Tunnel oder VPN sein bei dem der Verkehr zwischen den Knotenpunkten (Anfang und Ende) verschluesselt ist und nur am Anfang und Ende der Klartext rausgespukt wird. Wenn man allerding am Ende fischt (phishing) so koennte man die verschluesselte Nachricht abfangen und mehr oder weniger langwierig entschluesseln… aber ich bin kein IT Experte.
    Was sagen die Experten? Wie geht sowas?
    Marito als Unschuldslamm? Bolsonaro und seine Korruptela wird ja wohl den lokalen Praesidenten eingeweiht haben so dass dieser nicht beleidigt wird wenn ein fremder Kater in seinem Revier pisst.
    Laut dem Edwin Reimer als Abgeordnetem hatte man die paragayische Delegation rausgeschickt aus dem Verhandlungen und die brasilianische Seite haette einseitig mit Itaipu verhandelt.
    Schaut etwas nach dem modus operandi der mennonitischen Mediacion aus wo man die Suppe auch staendig auf kosten anderer vorkocht und gegart dem Gegenpart ueberstuelpt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.