Historischer Spitzenwert erreicht

Die große Hitze spiegelt sich auch im Konsum der Verbrauchswerte beim Strom wieder, am 13.01.2015 um 14:15 Uhr wurde ein neuer Spitzenwert im Stromverbrauch erreicht, gemessen wurden 2.647 Megawatt, dieser übertraf den Rekord vom Oktober im letzten Jahr.

„Alle Konsumenten suchen Kühle indem sie natürlich ihre Klimaanlagen benutzen, sie schalten diese gleichzeitig mit anderen Kunden ein, das verursacht natürlich eine hohe Anforderung an unser Stromnetz“, sagte Ronaldo Zelada, technischer Leiter der staatlichen Elektrizitätsbehörde (ANDE).

„Wir sind von einer Prognose, im Spitzenwert, von 2.700 Megawatt ausgegangen und haben uns darauf vorbereitet, dies ist uns bis jetzt gelungen“, fügte er weiter an.

„Wenn kein Regen oder ein anderes Wetterereignis diese schwüle Hitze beendet, sind wir bald am Anschlag, mehr als 50 bis 60 Megawatt zusätzlich sind nicht mehr drin“, sagte Zelada. „Die Leute kaufen immer mehr Geräte und wollen mehr Komfort, auch die Bevölkerung wächst“, erklärte der technische Leiter.

Die Stromausfälle in den letzten Tagen “waren minimal“ sagte Zelada, obwohl er zugab, dass es einige Probleme mit Zuleitungen und Transformatoren gab. „Je höher die Temperatur, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit von Ereignissen, die einen Stromausfall nach sich ziehen“.

Es gab vereinzelte Beschwerden von Nutzern über die sozialen Netzwerke. Die ANDE erinnerte nochmals daran, Ansprüche über eine mangelnde Versorgung telefonisch unter der Nummer 160 oder über ein App auf den Smartphone zu melden.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.