Hochwasser ab Juni 2016 in Paraguay

Joaquin Roa, Minister vom SEN, präsentierte erste Ergebnisse einer meteorologischen Studie für Paraguay. Die nächste große Flut soll das Land im Juni treffen und bis September andauern.

Es wurde schon des Öfteren berichtet, dass es dieses Jahr noch einmal zu einem Hochwasser kommen soll, der Leiter des Nationalen Notfallsekretariats (SEN) bestätigte nun diese Prognose noch einmal. Laut den Vorhersagen soll es im Juni drei Tage lang zu einer Hochwasserwelle kommen, danach könnte der Pegel vom Paraguay Fluss wieder zurückgehen, aber alle anderen Flüsse blieben auf hohem Niveau, bis in den September hinein.

Die Experten gehen davon aus, dass im Bereich von Concepción der Pegel zwischen 7,90 und 8,50 Meter liegen werde, in Asunción zwischen 8,40 und 9,50 Meter und bei Alberdi könnten Werte von 10,90 Meter erreicht werden. Bei Pilar würden die Pegelwerte zwischen 9,50 und 10,10 Meter liegen.

„Der Präsident hat gelernt und wir tauschen uns aus, wie die nächste Flut bewältigt werden kann“, sagte Roa. Er fügte an, viele Behörden, wie das Gesundheitsministerium, die Nationalpolizei und weitere würden eng zusammen arbeiten. Bezüglich einer Sanierung der Dämme in Pilar und Alberdi äußerte sich der Minister vom SEN vorsichtig und erklärte, für diese Arbeiten sei das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation zuständig. Er betonte aber, die Empfehlung der Regierung und seines Ministerium sei eine Evakuierung der Städte, wenn es zu einer Flutwelle käme.

Quelle: ABC Color