Hund fällt Dreijährigen an und verletzt ihn schwer

Caaguazú: Ein Dreijähriger wurde von einem Hund angefallen. Der Vorfall ereignete sich im Stadtviertel Inmaculada Concepción in Caaguazú. Dabei erlitt das Kind schwere Verletzungen im Gesicht.

Der dreijährige Junge spielte in seinem Haus im Stadtviertel Inmaculada Concepción in Caaguazú, als der Hund plötzlich über eine Mauer sprang.

Laut der Mutter des Kindes habe der Hund ihren Sohn angefallen und ihn ins Gesicht gebissen. Der Junge kam in das Bezirkskrankenhaus von Caaguazú und musste operiert werden.

Der Onkel des Jungen war vor Ort und vermied eine größere Tragödie. Die Familie des Kindes hat bereits eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft eingereicht.

Der Besitzer des Hundes, Aldo Paredes, bedauerte den Vorfall und erklärte, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe, weil das Tier gereizt worden sei und ansonsten äußerst verspielt sei.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Hund fällt Dreijährigen an und verletzt ihn schwer

  1. Hier rennen ja oft grosse unerzogene Köter auf der Strasse rum, die Passanten anknurren, mich auch direkt vor dem Bürgermeisteramt. Interessiert hier null, es sei denn, der Hund gehört einem melkbaren Alemanen!

    1. Christian, Du redest hier von Erziehung, Die Pyler können nicht einmal ihre Kinder erziehen, warum sollte es bei den Tieren anders sein. Mich hat mal ein richtig großer Köter angefallen, aus Reflex habe ich dem Hund voll auf die Schnauze gehauen wobei Sein Oberkiefer brach. 2 Tage später war die Polizei bei mir und brachte mir eine Anzeige und einen Termin für den Friedensrichter. Das Resultat war, ich durfte den Hund und die Einschläferung bezahlen.

  2. Ich glaube eher, dass die Tür offen war, siehe Foto und der Hund also nicht über die Mauer sprang. Oder die Mauer umschließt nicht das ganze Grundstück. Aber ok. Das Hundeproblem ist offensichtlich und daher überraschen solche Vorfälle nicht.

  3. Und wenn man dann immer wieder sieht, daß schon die Kleinsten Steine nach den Hunden werfen, sie treten oder mit Stöcken malträtieren, dann wäre ich mir nicht so sicher, daß der Hund einfach ohne Grund auf das Kind losging.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.