Illegale Stromverbindung führt zum Tod eines Kindes

Ciudad del Este: Der Eigentümer eines Hauses manipulierte elektrische Verbindungen, bei dem zwei Kinder des Mieters Stromschläge erlitten. Eines der Minderjährigen starb durch die Manipulation.

Die Staatsanwältin Carolina Rosa Gadea aus Ciudad del Este klagte nun Fleitas Vera an, der beschuldigt wird, die illegalen Stromverbindungen vorgenommen zu haben.

Am 9. Februar passierte das Unglück bei Kilometer 21 im Bezirk Minga Guazú, als zwei Kinder in dem Anwesen von Vera einen Stromschlag erlitten. Eines der Opfer starb, während das andere überlebte.

Den Berichten zufolge spielten die Kinder in einem Gang, als sie ein Stromkabel berührten, das über die Mauer des Hauses illegal zum Stromzähler verlegt wurde. Gadea ordnete eine Untersuchung durch Techniker von dem staatlichen Stromversorger ANDE an. Diese bestätigten, dass der Stromanschluss manipulierte wurde.

Vera ist nun im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung angeklagt und steht bis zum Prozessbeginn unter Hausarrest.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Illegale Stromverbindung führt zum Tod eines Kindes

  1. Ja ich verstehe auch nicht warum nicht mehr kontrollirrt wird .denn man braucht kein fachmann sein egal wo man fahrt sieht man nur die kabel so nefestigt mit Hacken auf den leitungen und das ist illegal aber keiner macht was

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.