Im eigenen Haus vergewaltigt

Coronel Oviedo: Eine Frau soll im eigenen Haus vergewaltigt worden sein. Obwohl sie das Verbrechen anzeigte, gibt es keine Fortschritte bei den Ermittlungen in dem Fall.

In einem Interview gegenüber dem Medium Prensa 5 berichtete eine Frau, dass ein Mann ihr Haus im Viertel San Miguel von Coronel Oviedo betreten und sie sexuell missbraucht habe. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Polizei den Vorfall bislang nicht untersucht und der mutmaßliche Täter frei ist.

Mercedes Britos (38) heißt das Opfer in dem Fall. In den frühen Morgenstunden des 4. Januars soll ein Mann in ihr Haus eingedrungen sein. Als sie ihn ansprach, schlug er sie und missbrauchte sie danach sexuell. Er nahm später ihr Handy mit.

Britos reichte eine Anzeige auf der 26. Polizeistation im Viertel 1ro de Marzo und auch bei der Staatsanwaltschaft ein, aber bisher haben die Behörden keinerlei Ermittlungen durchgeführt und der mutmaßliche Täter läuft frei herum.

Das Opfer befürchtet, dass der Vergewaltiger erneut zu ihr nach Hause zurückkehrt und sie wieder missbrauchen könnte.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Im eigenen Haus vergewaltigt

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Ich weiss was: legalisieren!
    Das ist die Loesung schlechthin.
    Legalisieren sie die Vergewaltigung und setzen sie die Frau auf “die Schwarze Liste” weil sies Maul aufgemacht hat.
    Warum soll denn der selbsternannte Freier die Frau fragen wenn er einen wegstecken will? Schliesslich fragt man ja auch nicht das ungeborene Kind ob es abgemordet werden will, oder?!
    Na logo man.
    Oder wie waers mit dieser Nettigkeit: man fragt ja auch nicht einen unmuendigen Teenager ob man ihn als Unschuldspinsel mit Drogen vergiften kann und ihn in die Sucht fuehren darf, wenn man die Drogen legalisiert – was viele ja als das 5. Evangelium zur Loesung des Drogenproblems anpreisen.
    Was verursacht Legalisierung? Nun das ein Straftatbestand nunmehr nicht mehr bestraft wird – sonst nichts.
    Wie kann jemand bei gesundem Menschenverstand diese alte Vogelscheuche noch bevorzugen?! Das beweist geradezu dass Vergewaltigungen eigentlich nur unter daemonischem Einfluss vonstatten gehen und dass solche Menschen durchaus psychische Probleme haben. Autosuggestion und imaginaere Wahnvorstellungen des zu erhaschenden Gluecks duerfte eine nicht unerhebliche Rolle bei Vergewaltigern spielen – die Sinne gaukeln vor “dass die Chemie stimmt”. Unwirkliche Gefuehle und Gluecksloesungen werden sich ertraeumt und erhofft.
    Allerdings wenn bei einem Paraguayer die reproduktiven Saefte einmal hochsteigen, so haelt dem Gaul nichts mehr zurueck. Manche deuten das als Eroberung und andere eben als Vergewaltigung – passierts innerhalb der Ehe dann heisst es wohl “eheliche Pflicht”.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.