Immer mehr Hunde und Katzen werden einfach ausgesetzt

Encarnación: Immer mehr Hunde und Katzen werden von den Tierhaltern einfach auf den Straßen ausgesetzt. Vor allem in der Hauptstadt von Itapúa ist das in letzter Zeit der Fall.

Laut Marta Smulders, Mitglied der Tierschutzorganisation Mymba UNI, seien in den letzten Tagen mehrere Hunde oder Katzen ausgesetzt worden.

Smulders bedauerte die Tatsache, weil die Tierhalter nicht bestraft würden und fügt hinzu, dass auf diese Weise hohe Kosten für Tierheime und Organisationen entstehen, wenn Hunde und Katzen untergebracht werden müssen.

„Das Aussetzen von Haustieren ist eine der größten Geißeln in der Gesellschaft und nimmt leider jedes Jahr zu, also müssen wir unter Organisationen und Tierliebhabern zuerst durch ein Gesetz und dann durch Bildung diesem Übel ein Ende setzen“, sagte sie.

Es sei darauf hingewiesen, dass die vorher genannte Organisation in weniger als einer Woche mehr als 8 Tiere von der Straße gerettet hat, darunter Hunde und Katzen, die ausgesetzt wurden.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Immer mehr Hunde und Katzen werden einfach ausgesetzt

    1. Kann man das Tier dann nicht einfach im Tierheim abgeben, oder kostet das ein Haufen Geld?
      Das ist sogar bei uns in Düsseldorf kostenlos, wenn man vermittelt das es es finanzielle Gründe sind.
      Meine Bekannte aus Asu verzichtet sogar manchmal auf eigenes Essen, damit der Hund etwas hat und hat immer große Panik dass er getötet oder geklaut wird. In der Hinsicht bewundert sie Deutschland.

      2
      1
  1. Der Mensch er will alles haben, einen kleinen Hund, ein kleines Kätzchen, beide werden größer, haben Hunger, sollten auch geimpft werden, das sind Kosten, man dachte nicht daran. Vom Asado die übrig gebliebenen Knochen frißt auch kein Hund, er will wirklich etwas richtiges futtern, der kleine Freund.
    Ja, der Hund ist unser Freund, wir wohl eher nicht, denn wie ist es nur möglich, das man seinen Hund, für den man die Verantwortung trägt, aussetzt, sein Leben in Gefahr bringt, ihn verrät. Leider ein es der bösesten Phänomene, die ich kenne, der Mensch von seiner miesesten Seite…..

  2. wenn ich mir die dicken menschen hier in paraguay so ansehe wäre es angebracht weniger zu essen ( fressen ) und dafür mehr an ihre tiere denken welche es auch verdient haben nicht zu hungern. so wäre beiden geholfen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.