Immer mehr Impfverweigerer

Asunción: Das erweiterte Programm für Immunisierungen (EPI) macht sich Sorgen über die Zahl der steigenden Impfverweigerer im Land. Die Covid-19-Pandemie wirkte sich auf die Gesundheit von Kindern aus, indem sie in mehreren Ländern zu einer Unterbrechung der Impfprogramme führte.

Laut einer Umfrage der medizinischen Fachzeitschrift Elsevier stieg der Wert der Impfverweigerer in Lateinamerika von 10% auf 48%, in Paraguay von 4% auf 10% an, erklärte die Direktorin des erweiterten Immunisierungsprogramms (EPI), Dr. Soraya Araya.

Araya sagte weiter, dass die Schließung der Grenzen in europäischen und lateinamerikanischen Ländern aufgrund der Pandemie zu einer Verzögerung des Empfangs von Impfstoffen und Spritzen geführt habe, nachdem die Flugverbindungen beeinträchtigt wurden. Auf der anderen Seite reduzierten die Quarantäne und die Angst vor Covid-19 den Zustrom von Menschen zu Impfungen.

Aufgrund dieser Situation wurden während der Covid-19-Pandemie Masernausbrüche in Mexiko, den USA, Brasilien, Argentinien und Bolivien registriert. „Vor einigen Tagen gab es in Peru einen Ausbruch der Diphtherie, 20 Jahre nachdem der letzte Fall registriert worden war; Andere Länder, in denen in diesem Jahr die Krankheit auftrat, waren Venezuela und die Dominikanische Republik“, sagt Araya.

Um ein ähnliches Szenario zu vermeiden, fordert sie die Bevölkerung nachdrücklich auf, die Impfpläne wiederherzustellen. Die dreifach viralen (MMR) und doppelt viralen (SR) Impfstoffe sind zu 98% gegen Masern wirksam. Diphtherie wird mit den fünfwertigen und DPT-Impfstoffen verhindert. Der fünfwertige Impfstoff schützt auch vor Tetanus oder Keuchhusten und beugt Influenza sowie Meningitis vor.

„Paraguay ist ein endemisches Land für Tuberkulose, weshalb es wichtig ist, Neugeborene vor der Entlassung aus dem Krankenhaus weiterhin mit BCG zu impfen”, fügte Araya noch an.

Dr. Judith Armoni, Ärztliche Direktorin von Sanofi Pasteur Cono Sur, erklärte, dass die Pandemie eine Herausforderung für die Aufrechterhaltung der Impfquote darstelle.

„Viele der Krankheiten, gegen die wir uns mit Impfstoffen schützen, treten in einem frühen Alter auf. Wenn wir unsere Kinder nicht impfen oder die Impfung verzögern, sind sie in dieser Zeit, in der ihr Immunsystem noch nicht stabil ist, ungeschützt gegen Infektionen”, betonte Armoni.

Wochenblatt /Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Immer mehr Impfverweigerer

  1. Dann sollte die gute Dame doch auch gleich einmal über die Impfschäden und deren Höhe berichten und damit meine ich nicht den entgangenen Gewinn der Pharmaindustrie durch Leute, die vernünftigerweise Impfungen lieber durch ein gutes Rumpsteak eintauschen. Auch in Südamerika zählt, dass es hier wesentlich länger Menschen gibt als die Pharmaindustrie und ihre Frontschweine, die Tiere mögen mir verzeihen. Wer also unbedingt das Risiko eingehen möchte unheilbare Krankheiten zur Profitsteigerung einiger weniger bekommen zu wollen, dem steht dieser Entschluss ebenso frei wie der Sprung aus einem Flugzeug ohne Fallschirm im Vertrauen darauf man müsse nur schnell genug mit den Armen schlagen um sanft zu landen. Gott gab uns nicht zufällig eine körpereigene Abwehr und dazu noch allerlei Heilpflanzen. Der willkürlichen und mutmaßlichen Abschaffung der geistigen Abwehr, allgemein als ‚gesunder Menschenverstand’ bekannt, entgegen zu wirken, ist Aufgabe eines jeden der Einzelnen, was er z.B. durch Verzicht des Konsums der Massenmedien bewirken kann. Es heißt nicht zufällig ‚ein gesunder Geist in einem gesunden Körper‘ anstatt ‚ein krank gespritzter Körper um einen indoktrinierten Restverstand‘.

  2. Das haben der Krankheitsminister und sein Praesident allein dadurch verursacht, das sie sich von der who haben kaufen lassen.
    Die Paraguayer wachen auf und Misstrauen nun jeder Impfung.

  3. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Da ist was dran dass es wenige toedliche Krankheiten heute gibt. Nichtsdestotrotz kann man heute nicht mehr den Pharmaunternehmen trauen dass sie auch harmlose Impfungen produzieren. Sie wuerden es nie zuveben dass die zubehmenden Faelle von z.B. Autismus, etc auf Impfungen zurueckzufuehren sind. Man umbenennt es dann schnell zu “Zivilisationskrankheiten”. Impfungen sind nun mal eine kontrollierte Infektion mit dem Erreger in kleinen Mengen damit der Koerper den Erreger, e.g. Krankheit, kennt und dagegen Widerstand aufbaut.
    Allerdings verursachte die Poleo Impfung mal das HIV oder AIDS.
    Ich lass mich auch nicht impfen aber ich bin ja in der gluecklichen Lage schon gegen so fast alles als Kind geimpft worden zu sein. Man schaue sich den alten Friedmann an: so saehen viele Leute aus und waeren in der selben oder aehnlichen Lage, gaebe es nicht die Impfungen.
    Was aber auch wahr ist ist dass nach jeder Aftosa Impfung immer ein paar Tiere sterben. Auch ein teurer Bulle ist schon mal einem Bauern zufaelligerweise nach der Impfung ploetzlich verstorben.
    Die Sache hat zwei Seiten und kann ein Russisches Roulettespiel sein.
    Ich selber bekam man urploetzlich vor ein paar Jahren zufaellig nach der Impfung eine monatelang nicht heilen wollende Wunde. Zufall oder der Impfung zu verdanken, wer will das schon wissen.
    Die Pharmaunternehmen haben heute nicht mehr die moralische und ethische Integritaet um ihnen betreffs der Impfungen ueber den Weg zu trauen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.