“Immer mehr Menschen fallen in die Sucht nach sozialen Medien“

Asunción: Für das Thema soziale Medien haben sich mehrere junge Menschen interessiert und stellen vor allem die Sucht danach in den Vordergrund, nachdem diese Verhaltensweise vor allem in Paraguay überhandnimmt.

„Öffnen wir uns mehr für diese Themen, weil wir Kinder unseres Kontexts sind. Heute sehen wir, wie immer mehr Menschen von sozialen Netzwerken abhängig werden, sie zeigen immer die schöne Seite unseres Lebens und versuchen, das Schwierige zu verbergen, was uns weh tut. Dies führt zu einem allgemeinen Unwohlsein als Gesellschaft und macht uns krank“, sagt Coke Ruiz, Regisseur des Musicals “Un dia menos“, das am 6. März uraufgeführt wurde.

Die Inszenierung, die Theater und Musik miteinander verbindet, enthält einen geschriebenen und komponierten Text von Jimena Ramírez und richtet sich an ein junges paraguayisches Publikum, das durch die Sprache der Kunst versucht, reale Situationen in verschiedenen Kontexten zu erleben.

Mit originellen und unveröffentlichten Texten und Musik, den aktuellen Problemen junger Menschen und der Toleranz gegenüber Frustration, der Geschwindigkeit, mit der unsere Tage vergehen und den vergänglichen Emotionen.

„Wir verringern unsere Fähigkeit, Konflikten zu begegnen, uns selbst zu tolerieren, Likes zu lieben und zu bevorzugen, im Austausch für momentane Zufriedenheit. Wir sagen damit nicht, dass Technologie schlecht ist, aber als Menschen lernen wir immer noch soziale Fähigkeiten, um uns den neuen Herausforderungen zu stellen, denen wir uns heute gegenübersehen. Dies kommt zu den bereits bestehenden Hindernissen hinzu, die auch in unserem Stück behandelt werden “, erklärt er der Regisseur.

Die Handlung von “Un dia menos“ (Ein Tag weniger“ ) zeigt die Geschichte von zehn Menschen, wie sie sich organisieren, um ihren Tag zu erfüllen, an verschiedene Orte gehen und versuchen zu überleben, jeder mit seinem jeweiligen Kampf. Alle Menschen haben etwas gemeinsam: dieselbe App, die ihr Leben organisiert und von der sie abhängig sind.

„Alle Darsteller haben auch ein natürliches Talent für Kunst. Das hilft sicherlich sehr. Abgesehen davon haben wir den Text überprüft, uns mit den Charakteren und ihren Erfahrungen identifiziert und festgestellt, dass die Arbeit zwar in einer anderen Realität stattfindet, sich aber nicht von dem entfernt, was wir in unserem Alltag leben. Diese Identifikation mit Leiden, mit Angst, der Notwendigkeit, Dinge um jeden Preis zu erreichen, ermöglicht es den Schauspielern, Empathie mit den Charakteren zu erreichen“, fügt Ruiz hinzu.

Die Besetzung besteht aus Yulai Martínez, Fredy Aponte, Misael Centurión, Alejandro Cacavelos, Chelo Galeano, Diana Fernández, Nathalie Aponte, Maco Cacavelos, Amambay Narváez, Jimena Ramírez und Claudia Espínola.

Nach der Uraufführung sollen weitere folgen. Wir werden, wenn die Termine feststehen, sie bekannt geben.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu ““Immer mehr Menschen fallen in die Sucht nach sozialen Medien“

  1. „Wir verringern unsere Fähigkeit, …“, ja, wenn das so weitergeht mit diesen Sozialen Medien werdens schon bald wieder verlernen wie man seinen Müll abfackelt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.