Immer noch kein Geld von Argentinien

Außenminister Eladio Loizaga bestätigte vergangene Woche auf Druck der Presse, dass Argentinien noch immer kein Geld an Paraguay überwiesen hat für Energielieferungen aus dem Wasserkraftwerk Yacyretá. Bei dem ausstehenden Betrag geht es um rund 82 Millionen US Dollar. Des Weiteren berichtete er über Änderung im Anhang C des bestehenden Vertrages, hierbei geht es um Entschädigungszahlungen für geflutete Landflächen.

Loizaga erklärte weiter, man sei in Verhandlungen mit der argentinischen Regierung für eine Regularisierung der entsprechenden Entschädigung durch Stromlieferungen von Yacyretá im Jahr 2014, Gespräche darüber wurden auf dem letzten Mercosur Gipfel in Brasilia mit dem argentinischen Wirtschaftsminister, Axel Kicillof, geführt.

„Wir sprachen über die Schulden von Yacyretá und müssen hierbei einen Schlusspunkt finden. Es gibt schon ein Projekt, aber wir müssen sehen wie weit wir mit unserer Position kommen, Beiträge sind Beiträge und keine Zinsen“, sagte Loizaga.

Im Hinblick auf weitere ausstehende Zahlungen äußerte er sich vage. „2014 wurde noch nichts bezahlt, aber ich bin sicher, es passiert, Argentinien hat sich auch verpflichtet, Schulden aus 2013 zu begleichen. Wir sind bei Null und fangen neu an. Man muss auch verstehen, dass die argentinische Regierung am Ende ihrer Amtszeit ist, aber sie setzt die Gespräche fort und wir bewegen uns. Eine Schuld ist eine Verpflichtung, die erfüllt werden muss“, sagte er.

Über die Ausgleichszahlungen in Höhe von rund einer Milliarde US $ für überflutete Landstriche erklärte Loizaga: „Darüber werden wir reden und wollen den Anhang C des Vertrages ändern, in die schon laufenden Verhandlungen haben wir das eingebracht“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Immer noch kein Geld von Argentinien

  1. Das muss mir mal ein Durchblicler erklären, wenn mein Kunde die ware nicht bezahlt, wieso bekommt er dann noch weiter welche? Ist vielleicht naiv, aber einfach mal den Strom abdrehen..geht das nicht??

  2. Lieber Chris, liebe Leser,
    das ist ein klassisches Beispiel dafür, dass der der die Macht hat machen kann was er will! Interessant ist doch die Tatsache das die Bürger von Argentinien den Strom schon bezahlt haben; d.h. der Staat bereichert sich an seinen Bürgern und betrügt seine Wirtschaftspartner! Wäre ggf. mal ein Zeichen, wenn der Strom für 1-2 Tage abgestellt werden würde! Aber dafür übernimmt hier ja keiner die Verantwortung!
    Warum werden die Bürger dieses Landes bestraft wenn sie in Parguay nicht zahlen können, wenn es von ganz oben gebilligt wird, dass Millionen einfach mal bilateral unter den Tisch gekehrt werden?
    Also es gibt da eine Lösung und die sieht für den Bürger so aus: „Unabhänig machen von den Großen“! Tesla hat eine gute Lösung zumindest für die Menschen die nach vorne schauen!
    Solar ist die Zukunft und davon haben wir hier mehr als genug! Dann brennt auch kein Trafo mehr durch Chris und das ewige an und aus fällt auch weg!
    Einen schönen Tag und bis später sagt Peter

    1. Solar wäre ja wirklich schön, aber in Paraguay, wo dies sehr kostenintensiv ist und kein Wartungspersonal da, wäre es doch irgendwie unsinnig? Der Strom wird ja hier mit Wasserkraft erzeugt, was doch als umweltfreundlich gilt? Tesla ist sicher ne tolle Sache, aber doch eher für reiche Gutmenschen geeignet, wer kann sich denn sowas tatsächlich leisten? Es würde reichen, die vorhandenen Strukturen beser zu nutzen, Stromdiebe abklemmen, die Leitungsstränge optimieren und Strom sparen, denn der wird hier teilweise sinnlos verbraten, das weiss man! Man muss nicht immer das Pferd neu aufsatteln, manchmal reicht es, den Gurt ordentlich zu verzurren,hehe.
      Aber die Repektlosigkeit der argentinischen Regierung gegenüber den Paraguayern finde ich bezeichnend, insbesondere auf die Frau Kirchner bezogen, die ja gelegendlich mal mit so netten Aktionen glänzt, sich in der Rentenkasse zu vergreifen…noch Fragen?
      Ich finde tatsächlich, man sollte die Stromlieferungen aussetzen, bis die alten Rechnungen beglichen sind!

    2. ich frage mich dann nur, wo das geld dann auch wirklich landet. bestimmt nicht bei der paraguaischen bevölkerung, von da her spielt es ja auch keine besondere rolle wenn die argentinier nicht bezahlen.

    3. übrigens die sache mit tesla finde ich ausgezeichnet. ich habe mir das angesehen und muss sagen einfach perfekt. hätte ich die nötigen recourcen wäre dies eine option.

      1. ohh Lorri, das halte ich für nicht ungefährlich, hier offiziell zu bekennen, über die Mittel für Tesla zu verfügen, ob das nicht die falschen Leute auf den Plan ruft?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.