Impfstoff Covid-19: Wer kann sorgt für sich selbst

Asunción: Es scheint so, dass der Impfstoff gegen Covid-19 anfangs wohl nur den Betuchten zur Verfügung steht. Wer kann, sorgt dann für sich selbst, lautet die logische Schlussfolgerung.

„Die Diskussion über Impfungen als öffentliches Gut und die Beteiligung des Privatsektors muss im gleichen Rahmen wie die geringe Abdeckung der öffentlichen Gesundheit und des Fürsorgeinstituts IPS stattfinden. Privatunternehmen profitieren davon, während die universelle Abdeckung des Impfstoffs verschoben wird und in Raten erfolgt“, erklärte die Wirtschaftswissenschaftlerin Verónica Serafini (Beitragsbild).

Ihre Aussagen kamen als Antwort auf die Ankündigung des “Nationalen Impfplans gegen Covid-19″, den der Gesundheitsminister Julio Mazzoleni bekannt gemacht hatte. Was an der Offenlegung dieses Impfplans auffällt, ist, dass angekündigt wurde, keine Impfstoffe zu haben, die erst im “ersten oder zweiten Quartal“ von 2021 eintreffen würden.

In der Zwischenzeit geht der Privatsektor davon aus, dass die Akquisition von Astra Zeneca-, PfizerNTech- oder Sputnik V-Impfstoffen im März abgeschlossen werden könnte und die Kosten für die ersten beiden Impfungen 350.000 Guaranies betragen.

„Die Logik derer, die das Gesundheitswesen bezahlen können, ist gleichbedeutend mit ‘wer sich selbst retten kann, rette sich‘. Das bedeutet, dass wir mit einem anderen Sozialpakt als dem, den wir hatten, zur Normalität zurückkehren werden“, betonte Serafini.

„Es ähnelt der VIP-Versicherung, das IPS wird nicht gestärkt und der Krankenversicherungsschutz wird ausgelagert. Die Ineffizienz der öffentlichen Finanzierung, die die öffentlichen Mittel verringert, und der Staat tragen zur Ungleichheit des Gesundheitssystems bei. Die meisten verlieren, wenige profitieren“, sagte sie abschließend.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Impfstoff Covid-19: Wer kann sorgt für sich selbst

    1. Das allein führt deine Argumente ad absurdum. Denn – wenn alle ausgerottet werden sollen, macht es keinen Sinn, eine Bevölkerungsschicht auszulassen, noch dazu die ärmsten und ungebildedsten.
      Oder sind es nun doch wieder die Aliens, die die Erde ausbeuten wollen

  1. Was sind das hier nur für Politiker? Sind sie Dummschwätzer oder einfach nur dumm? Es ist doch gerade mal ca. 6 Wochen her, der wurde bekannt gegeben, daß das paraguayische Gesundheitsministerium plane in PY flächendeckend Impf-Trupps los zu schicken um die Bevölkerung komplett zu durch zu impfen. Ich hatte das zwar schon damals nicht glauben können – aber nun ist davon keine Rede mehr, im Gegenteil. Jetzt steht der angeblich so überlebensnotwendige Impfstoff nur Privilegierten zu Verfügung. Dann war bisher auch immer die Rede davon, daß PY ausreichend genug Impfdosen bereits geordert hätte. Scheinbar doch nicht? Alles nur Sprüche oder was?

    1. `Das sind bestimmt keine Sprüche, sondern ist die Realität. Wenn die Impfungen pro Person 350 mil kosten sollen. Dies nur mal 6 Mio Einwohner… Dieses Geld wird bereitgestellt von wem auch immer. Wenn dann nur 1 Mio geimpft wird, nicht mehr Impfstoff gekauft wird – wow, diesen Extragewinn würde ich auch gern verbuchen. Das sind dann mehr als 200 Mio Euronen extra im Säckl.

  2. Das war zu erwarten. Ich finde das gut, dass sich die hiesge sog. Elite zuerst impfen lässt. Das wird auf Dauer dem Land nicht schaden. Dass der Großteil der Bevölkerung keinen Zugang zu den Impfstoffen haben wird ist für diese eher von Vorteil.
    Die Impfbereitschaft ist sowieso unterirdisch gering.

  3. 350.000 Guaranies, wow, ein stolzer Betrag, wenn man bedenkt, dass ein hiesig Familienvater von mehreren Kindern hierzulande oft den Mindestlohn von 2.200.000 GS verdient. Gemäß geschätzter hiesig Statistik kommt über 60% hiesig Bevölkerung nicht auf den monatlichen Mindestlohn. Für sehr viele nicht bezahlbar.
    Die Frage bleibt, für was denn 1,6 Milliarden US-Dollar zur Bekämpfung des Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalters aufgenommen wurden.

    1. Für die Politiker und deren Familien…für wenn den sonst. Hier ist es nicht anders wie in Deutschland oder wer kann mir erklären das ein Herr Span sich eine Eigentumswohnung für 1 Million Euro kauft und kurz darauf eine Villa für 4.2 Millionen???? So ein Kredit könnte dieser Politversager wohl kaum aus eigener Tasche finanzieren….

      1. Ja. Auch wenn ich gerne und viel über die paragauyanische Korruption der Politik und Justiz wettere, aber in Deutschland, Schweiz und Österreich geht es um ganz andere um ein vielfaches höhere Beträge. Da sind die hiesigen Politiker geradezu arme Schlucker. In der Schweiz muss ein Familienvater mehr für die Miete einer Arbeiterwohnung bezahlen, als ein Vertreter vom Berner Beatmetenhäuschen für eine große Altbauwohnung an bester Lage am See/Fluss. Diese Wohnungen sind extra für diese reserviert. Auch wenn sie leer stehen. Jäh, da könnte man ganze Bücher darüber schreiben. Der Schweizer Militär-, Beatmeten-, Politik- und Wirtschaftsfilz ist noch viel extremer als in Paragauy was die Milliarden Fränggli des Steuerzahlers angeht, die im Sumpf verschwinden. Nur nicht ganz so offensichtlich. Wird in Deutschland ja nicht besser sein. Kenne mich als Westchinese nicht so gut aus mit dem deutschen Beatmeten-, Politik- und Wirtschaftsfilz.

  4. zuerst wird die Impfung (teuer) verkauft, später wird man sie wie sauer Bier anbieten, wenig später wird man alle Nichtgeimpften als potentielle Mörder darstellen. Jetzt ist die Zeit für die Impfpflicht gekommen…

  5. Das ist doch wunderbar!
    Zuerst sollen die Politiker und Eliten sich impfen lassen.
    Überleben sie, ist der Impfstoff sicher.
    Überleben sie nicht, sind wir sicher. 🙂

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.