Impfstoff gegen Dengue

Paraguay will einen Impfstoff gegen Dengue importieren, dazu werden die ersten Gespräche geführt. Sonia Arza (Beitragsbild), Direktorin für Impfprogramme, schlägt vor, dass die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Einführung in einigen Ländern analysiert werde. Sie betonte aber, dass nicht ein 100%iger Schutz gewährleistet sei und für kleine Kinder unter neun Jahren die Impfung nicht verabreicht werden könne.

„Der Impfstoff deckt nicht alle vier Serotypen der Krankheit ab. Nach vorläufigen Analysen kann die Impfung nur an die erwachsene Bevölkerung verabreicht werden, die Frage ist was wir mit den Kleinkindern machen. Sie werden bei der jährlichen Epidemie am meisten von Dengue getroffen“, sagte Arza.

Die Entscheidung zur Einführung des Impfstoffs ist sowohl eine politische aber auch eine finanzielle Frage. Viele sind sich aber einig, dass dazu auch eine wissenschaftliche Beurteilung notwendig ist. „Wir müssen auch die andere Säule sehen, denn nur eine fundierte wissenschaftliche Bestätigung ist über keine Zweifel erhaben. Die Ergebnisse der Anwendbarkeit sind von entscheidender Bedeutung“, sagte Arza. Sie betonte, es müsse sichergestellt sein, dass der Impfstoff gegen alle vier Serotypen wirksam sei sonst würde nur unnötig Geld für etwas ausgeben, was eigentlich nicht wirken würde.

Bei der Kampagne steht das Wohlergehen der Bevölkerung auf dem Spiel. Nur wenn diese wirklich davon profitiert wird der Impfstoff wohl auch zum Einsatz kommen.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Impfstoff gegen Dengue

  1. Dr. Zoebl sagte: „Durch das Impfen versucht man eine durch einen Erreger ausgelöste Krankheit, die man nicht hat, vorsorglich dadurch nicht zu bekommen, dass man dem Impfling genau diesen Erreger einimpft.“

    Tja, das ist die Logik hinterm Impfen. Das bedeutet, da Dengue eine angeblich durch Viren ausgelöste Krankheit ist, Teile oder DNA eben dieser gespritzt werden um vorzubeugen. Das Problem ist, daß noch nie ein krankmachender Virus nachgewiesen wurde, noch nicht einmal im Serum selber. Wer sich ein Taschengeld verdienen möchte kann es ja mal versuchen.

    Wanted:
    -Pockenvirus 10000€ durch Dr. Lanka
    -Masernvirus 100000€ durch Dr. Lanka (letzten Prozess gewonnen, Nachweis nicht erbracht)
    -Tollwuterreger 20000€ durch Impffreiheit für Tiere e.V.
    -1.000.000 sfr hat ein Schweizer Verlag demjenigen geboten, der als erster eine wissenschaftlich korrekte Publikation bringt, in der das Vogelgrippevirus nachgewiesen wurde.

    Für die Wirksamkeit von Impfungen gibt es keine einzige, wie es im Artikel so schön heißt,“fundierte wissenschaftliche Bestätigung“. Ist auch unmöglich weil die Voraussetzungen schon keine „fundierte wissenschaftliche Bestätigung“ haben.

    Im Artikel heißt es: „Die Entscheidung zur Einführung des Impfstoffs ist sowohl eine politische aber auch eine finanzielle Frage.“
    Wenn man aus nicht bewiesenem Geld verdienen kann, dann ist das eine rein wirtschaftliche Frage, wie die Impflicht für Schulkinder eingeführt von Franco, einem „Arzt“…DAS nenne ich Korruption und Sachen welche ich hier nicht schreiben kann.

    LG

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.