Impfung mit AstraZeneca für Personen unter 55 Jahren ausgesetzt

Asunción: Das erweiterte Immunisierungsprogramm setzte die Anwendung von AstraZeneca bei Personen unter 55 Jahren und mit bestimmten Erkrankungen aus.

Das Gesundheitsministerium wird auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse warten, um zu entscheiden, was mit denjenigen Personen passiert, die bereits die erste Dosis erhalten haben.

Die Aussetzung der AstraZeneca Impfung betrifft nicht nur Personen unter 55 Jahren, sondern auch solche mit Pathologien, die für thromboembolische Ereignisse prädisponieren (bettlägerig, Verwendung oraler Kontrazeptiva, maligne Neoplasien, Schwangerschaft, Phospholipid-Syndrom, Venenthrombose in der Vorgeschichte u.a.)

Der Direktor des erweiterten Immunisierungsprogramms, Héctor Casto, erklärte, dass drei Optionen für diejenigen in dieser Gruppe verfügbar seien, die von der Aussetzung der Impfung betroffen sind und schon die erste Dosis erhalten haben.

Die erste Möglichkeit besteht darin, die Dosis zu vervollständigen, da in vielen Fällen bei der ersten Anwendung ein höheres Risiko festgestellt wurde als bei der zweiten. Daher würde die Beendigung des Impfprozesses “die Sicherheit garantieren”.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, auf weitere Daten zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu warten, wobei zu berücksichtigen ist, dass bis zum Eintreffen der zweiten Dosis noch Zeit bleibt.

Die dritte besteht darin, die zweite Dosis mit einem anderen Impfstoff anzuwenden, die dieselbe molekulare Zusammensetzung aufweist.

Obwohl keine ausreichenden Beweise dafür vorhanden sind, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Anwendung von AstraZeneca und thrombotischen Ereignissen besteht, gibt einige Bedenken, da die Anzahl im Vergleich zur Anzahl der geimpften niedrig ist.

Der Direktor argumentierte, dass thrombotische Ereignisse in einer jungen Bevölkerung nicht häufig seien. Die Beweise zeigen jedoch, dass sie kürzlich nach der Impfung mit AstraZeneca zufällig auftraten. Daher sei beschlossen worden, vorübergehend die Impfung mit AstraZeneca einzustellen, bis genügend wissenschaftliche Daten vorliegen.

Wochenblatt / La Nación / Mas Encarnación / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Impfung mit AstraZeneca für Personen unter 55 Jahren ausgesetzt

  1. Komisch; an was erinnert mich das nur???
    Lach – schaut mal nach Europa – wie war das da noch vor Kurzem?
    Erst schön impfen, dann Stopp und dann weitergeimpft – schon alles serh seltsam….
    MICH IMPFT KEINER – egal mit was!!!

  2. Das schrieb Jacques Attali, 1981, damals Berater von François Mitterrand: „In Zukunft wird es darum gehen, einen Weg zu finden, die Population zu reduzieren. Wir fangen mit den Alten an, denn sobald sie 60-65 Jahre überschreiten, lebt der Mensch länger als er produziert und das kommt die Gesellschaft teuer zu stehen.

    Dann die Schwachen, dann die Nutzlosen, die der Gesellschaft nichts bringen, weil es immer mehr von ihnen geben wird, und vor allem schließlich die Dummen. Euthanasie, die auf diese Gruppen abzielt ;Euthanasie wird ein wesentliches Instrument unserer zukünftigen Gesellschaften sein müssen, in allen Fällen. Natürlich werden wir nicht in der Lage sein, Menschen hinzurichten oder Lager zu errichten.

    Wissensbewahrung:
    Wir werden sie los, indem wir sie glauben machen, dass es zu ihrem eigenen Besten ist. Die Überbevölkerung, und meist nutzlos, ist etwas, das wirtschaftlich zu kostspielig ist. Auch gesellschaftlich ist es viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als wenn sie sich allmählich verschlechtert.

    Wir werden auch nicht in der Lage sein, Millionen und Abermillionen von Menschen auf ihre Intelligenz zu testen, darauf können Sie wetten !Wir werden etwas finden oder verursachen, eine Pandemie, die auf bestimmte Menschen abzielt, eine echte Wirtschaftskrise oder nicht, ein Virus, das die Alten oder die Fetten befällt, es spielt keine Rolle, die Schwachen werden ihm erliegen, die Ängstlichen und Dummen werden daran glauben und sich behandeln lassen. Wir werden dafür gesorgt haben, dass die Behandlung vorgesehen ist, eine Behandlung, die die Lösung sein wird.

    Wissensbewahrung:
    Die Selektion der Idioten erledigt sich dann von selbst: Sie gehen von selbst zur Schlachtbank.” [ Die Zukunft des Lebens – Jacques Attali, 1981 ] Interviews mit Michel Salomon, Sammlung Les Visages de l’avenir, éditions Seghers. “…

    Jacques Attali: „Euthanasie“ als „eines der wichtigsten Instrumente für die Zukunft der Gesellschaften“ – Forum Naturrecht und Humanismus

  3. In Deutschland sind laut Paul-Ehrlich-Institut bislang 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca bekannt, in 23 Fällen sei zusätzlich eine Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen) gemeldet worden. Der Greifswalder Forscher Andreas Greinacher geht davon aus, dass es einen kausalen Zusammenhang mit klaren Belegen zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff und den Thrombosen bei den mit AstraZeneca geimpften Menschen gibt.
    Bis zum 2. April seien in Deutschland insgesamt rund 14,38 Millionen Impfungen durchgeführt worden. Dem Institut wurden 407 Todesfälle in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gemeldet bei Menschen im Alter zwischen 24 und 102 Jahren. Der Abstand habe zwischen weniger als einer Stunde und 40 Tagen betragen, die meisten hatten multiple Vorerkrankungen.
    Sieben Fälle einer Sinusvenenthrombose wurden den Angaben zufolge nach Impfung mit dem Biontech-Impfstoff gemeldet. Die Zahl sei aber im Gegensatz zu AstraZeneca zur gewöhnlich erwarteten Zahl nicht erhöht. Bei den Impfungen tritt wohl immer eine gewisse “normale” Zahl von Sinusvenenthrombosen auf, wie groß diese Zahl ist steht da nicht.
    Die US-Behörden empfehlen nun auch für den Johnson & Johnson-Impfstoff aufgrund von 6 Thrombosefällen einen Impfstopp.
    (aus verschiedenen tagesschau.de-Artikeln entnommen)

  4. Irgendetwas scheint nicht rund zu laufen.
    Gäbe es keine Probleme mit der Beschaffung der Impfstoffe, wäre der Drops bereits gelutscht und all diejenigen, die sich nach der Spritze sehnen, wären bereits geimpft.
    Dann wäre es zu spät gewesen, das Ganze zu stoppen, bevor das Große Sterben beginnt.
    Allerdings scheint es nicht allzu viel Besorgnis in der Bevölkerung auszulösen, denn immer noch wartet die Mehrheit der Bevölkerung sehnsüchtig auf den “schützenden Pieks”.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.