Importierte Produkte werden sich verteuern

Asunción: Importierte Produkte werden durch drei Faktoren beeinflusst, die ihre Kosten in die Höhe treiben. Auf der einen Seite wird der Anstieg des Wechselkurses erwähnt, außerdem kommen die niedrigen Flusspegel und die Mauterhebung auf der Wasserstraße Paraná-Paraguay hinzu.

Wie das Zentrum für Importeure von Paraguay (CIP) erläutert, schließen sie nicht aus, dass die Kosten als Folge dieser Situation auf die Verbraucherpreise übertragen werden sollten.

Iván Dumot, Vorsitzender des Zentrums, erklärte, dass die Wertsteigerung des US-Dollars nicht vorhergesehen worden sei. „Die Erwartung war in keiner der Wirtschaftsanalysen enthalten, die von den verschiedenen Organisationen herausgegeben wurden. Niemand hat mit einem so hohen Wechselkurs gerechnet, wie wir ihn gerade sehen und das wirkt sich direkt auf die Kosten importierter Produkte aus“, sagte er. „Nur der US-Dollar generiert Mehrkosten von 5 % und der Niedrigwasserzuschlag variiert zwischen 100 USD und 300 US-Dollar pro Container, je nach Pegelstand des Flusses. Die Maut ist noch ein Thema, das diskutiert wird, aber wahrscheinlich Ende des Monats beginnt Argentinien damit, Rechnungen für diesen Service auszustellen”, fügte Dumont an.

Wenn sich diese Situation nicht verbessert, wirkt sich dies auf den Preis der Artikel aus. „Ich verstehe, dass, wenn sich der Fluss in den nächsten 30 Tagen nicht verbessert, dies Auswirkungen auf den Verbraucher haben wird, da dies wichtige Kosten sind und es durch die Hinzurechnung zum Wechselkurs schwierig wird“, erklärte er. Derzeit sind noch Lagerbestände für den Monat Dezember verfügbar, sodass der Verkauf von Produkten mit teureren Kosten im Februar beginnen würde.

Auch der Einfluss der niedrigen Flusspegel erschwert den Produktumschlag. Dumot war der Ansicht, dass die Baggerarbeiten nicht rechtzeitig durchgeführt worden seien. Das zwinge die Reedereien, einen Zuschlag zu erheben. „Dieser Zuschlag für die Frachtkosten vom Río de la Plata nach Asunción variiert zwischen 20 % und 30 %. Es ist eine zusätzliche Gebühr, die die Importeure zahlen“, sagte er und fügte hinzu, dass dies wahrscheinlich das ganze erste Quartal des Jahres der Fall sei.

Er erklärte weiter, dass sie in dieser Januarperiode die Entwicklung noch weiter beobachten werden, bevor sie sie die Kosten sofort übertragen.

Maut auf der Wasserstraße

Neben dem Anstieg des US-Dollars und den zusätzlichen Kosten durch den niedrigen Wasserstand ist die Erhebung der Maut von 1,47 US-Dollar, die Argentinien am Zusammenfluss der Flüsse Paraná und Paraguay im Hafen von Santa Fe für die Waren erhebt, sowohl importiert als auch exportiert, ein Faktor, der die Branche beunruhigt. Dies wird ein großer Nachteil für Paraguay ein und wurde einseitig unter Verletzung des Wasserstraßenabkommens verhängt, das laut Dumont von allen Unterzeichnerstaaten abgesegnet hätte werden müssen.

„Wir versuchen, Paraguay dazu zu bringen, eine festere Position einzunehmen und dagegen vorzugehen. Es ist eine dringende Situation, die durch andere schnellere Mittel, wie zum Beispiel auf diplomatischer Ebene, gelöst werden muss“, sagte Dumont abschließend.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Importierte Produkte werden sich verteuern

  1. Beinahe jedes Jahr das gleiche Gejammere. Man kann es wirklich nicht mehr hören! Auf die Idee, endlich mal eine Eisenbahnlinie zu bauen kommt von diesen hochintelligenten Politikern offensichtlich keiner. Vermutlich scheitert ein solches Projekt schon am Anfang der Planung, weil sich Parteigenossen nicht über die verteilenden Korrutionsstückchen einig werden können.

    17
    3
    1. Es ist einfach Mentalität. Verhältnismässig ist Paraguay extrem teuer und wird auch immer teurer. Auch die vertrocknete Hierba am Strassenrand steigt im Preis wenn es irgendwo anders zu viel regnet. Paraguay gehört also zur Mehrheit. Das letzte was die wenn es hoch kommt 5 letzten Steuerzahler auf dieser Erde brauchen, ist der 294 ste Marshallplan für genau solche Fässer ohne Boden. Aber bau schön einen Tschu Tschu Zug.

      6
      2
    1. Welche Markenware?
      Die bekommen genau den gleichen Chinaschrott wie wir hier.
      Allerdings kommt da ein “Bäpperle” mit einem Markennamen drauf und fertig ist die “Markenware”.
      Träum weiter!

      6
      1

Kommentar hinzufügen