In 9 Jahren wurden 27 Staatsanwälte wegen Bestechung angeklagt

Asunción: Die ausgesuchten Staatsdienerwurden angeklagt wegen Unterschlagung von Beweisen, wegen Annahme von Bestechungsgeldern und wegen dem Abkassieren von Löhnen für nicht existentes Personal. Der Fall Brusquetti erhöht die Zahl erneut.

„Warum hat wohl Brusquetti ein eigenes Flugzeug? Weil er korrupt ist“, sagt die mitangeklagte Rechtsanwältin Luz Bella Pereira in einer Audio Aufnahme der Anti-Korruptionseinheit der Staatsanwaltschaft. Staatsanwalt José Luis Brusquetti, wurde dabei erwischt wie er 17 Millionen Guaranies annahm, um einen Haftbefehl wegen Todschlags aufzuheben. Die Verteidiger des Opfers rieten ihm zur Zahlung und teilten sich rein.

Der Staatsanwalt von Villa Hayes, der negiert ein Flugzeug zu besitzen, versicherte, niemals Bestechungsgeld angenommen zu haben. Allerdings wurde dieser auf Drängen der mennonitischen Gemeinde einen Monat zuvor aus dem Zentralchaco nach Villa Hayes strafversetzt wegen Korruptionsvorwürfen. Die Liste, seit 2003 fortlaufend, inkludiert Brusquetti als Nummer 27.

In einigen Fällen wurden Staatsanwälte verhaftet weil sie Tatorte veränderten und Beweise verschwinden ließen oder sogar Geld und Kleidung von Mordopfern raubten. Diverse dieser Personen die einst angeklagt wurden sind nach wie vor im Staatsdienst tätig.

Einer der vielleicht am meist beachtesten Fälle war der von Juan Claudio Gaona im Jahr 2007 als dieser für das Aussetzen der Anklage eines französischen Betrügers 90 Millionen Guaranies kassieren wollte und erwischt wurde. Bis jetzt wurde Gaona noch nicht verurteilt.

Grund warum es selten zu einer Verurteilung kommt sind Berufsgeheimnisse die einer vom anderen kennt und somit gute Behandlung für die Ex Kollegen garantiert.

Die Verfahren von Staatsanwältin Liz Pérez Idoyaga, die Geisterlöhne des TSJE kassierte und Gustavo Cáceres, Staatsanwalt von Villarrica, der Opfer von Autodiebstählen erpresste, sind immer noch in der Schwebe oder gar festgefahren.

Die Anti-Korruptionseinheit schlug 2009 ihrer Führung selbst den Kopf ab und verhaftete Staatsanwalt Gustavo Gamba, weil er vom ANR Senator Víctor Bernal 90.000 US-Dollar für die Einstellung einer Untersuchung forderte. Bernal jedoch nutzte diese Bestechlichkeit dafür, dass die Untersuchungen wegen illegaler Bereicherung in Itaipú von einem befreundeten Staatsdiener weiter untersucht wurden und vor kurzem mit Freispruch endeten.

Trotz Anklage wegen Korruption gibt es drei Staatsanwälte die nach wie vor auf ihren Posten sitzen, Roberto Velázquez, Liz Pérez Idoyaga und Gustavo Cáceres aus Villarrica.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “In 9 Jahren wurden 27 Staatsanwälte wegen Bestechung angeklagt

  1. Das ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Ist auch egal, da fast alle Fälle mit Freispruch enden oder wenn dies nicht möglich ist das Verfahren so lange hinaus gezogen wird, bis sich die Sache von selber erledigt und kein Hahn mehr danach kräht. Gnade Gottes denjenigen, die eine Anzeige erstattet haben!

  2. @Beobachter: Richtig!
    Und siehe auch Artikel http://wochenblatt.cc/nachrichten/colorados-wehren-sich-gegen-die-eliminierung-der-internen-wahllisten/10512 bzgl. der Aufhebung der internen Wahllisten hier im Wochenblatt. Korruptes, schmutziges und verlogenes Gesindel! Da kommt dem ländlichen lebenden Paraguayer die Sopa wieder hoch.
    So wird das nicht mehr lange weiter gehen. Ich vermute, dass sie (die sog. Politiker) mit dem ITV Gesetz, von der Masse des Volkes eine Retourkutsche erfahren werden.
    Lange geht das nicht mehr gut!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.