In fünf Jahren kann Paraguay darauf verzichten Mineralöle zu importieren

Asunción: Der Optimismus unter denen, die in Paraguay nach Erdöl suchen ist groß. Die Priorität nach einer erfolgreichen Suche ist jedoch eine Raffinerie.

Im Jahr 1949 begannen die ersten Bohrungen nach Erdöl in Paraguay. Erst 65 Jahre später sind vier Unternehmen fest davon überzeugt erfolgreich Erdöl oder Erdgas an die Oberfläche zu fördern. Auch wenn die Erwartungen nicht so hoch wie in Saudi Arabien sind gehen Experten jedoch von einer kommenden Unabhängigkeit aus, in Bezug auf den Import von Erdölderivaten. Das Land kann genügend Rohöl fördern um den Markt zu befriedigen. Um das gewonnene Rohöl nutzen zu können bedarf es jedoch einer Raffinerie.

Derzeit liegt der der Jahresverbrauch an Mineralölen bei 1.200.000 Kubikmeter (Diesel und Benzin) und 70.000 t Haushaltsgas.

Im Zuge erfolgreicher Bohrungen auf paraguayischen Boden bedarf es auch einer Gründung eines Ministeriums, welches für die Überprüfung und den reibungslosen Ablauf der Produktion und Vermarktung zuständig ist. Das derzeitige Vizeministerium für Bergbau und Energie verfügt noch nicht einmal über Büros, wo man Anträge stellen kann. Aktuell muss ein Interessierter Investor mehrere staatliche Behörden aufsuchen, die untereinander nicht vernetzt sind und nicht koordiniert arbeiten.

(wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “In fünf Jahren kann Paraguay darauf verzichten Mineralöle zu importieren

  1. da kann man nur hoffen, dass die Optimisten die Rechnung nicht ohne den Wirt gemacht haben. Immerhin liegt Südamerika nicht weit weg von den USA und die brauchen ständig neue Rohstoffe um ihre Weltherrschaft aufzubauen und dauerhaft zu sichern. Aber, wie ich die Paraguayer kenne, werden sie ihren amerikanischen Freunden freiwillig ihre Rohstoffe überlassen, weil sie nicht wollen, dass sie so Probleme wie Venezuela bekommen.

    1. Bevor solche verchwörungstheoretischen Szenarien aktuell werden, ist es viel wahrscheinlicher, dass das bewährte paraguayische System der hohlen Hand sozusagen an der Quelle alle Hoffnungen zunichte macht.

  2. Solange der Binnenmarkt ausreichend versorgt wird, ist doch gegen einen Export wohin auch immer, nichts einzwenden.

    1. schon mal was davon gehört, dass Angebot und nachfrage den Preis bestimmen? Wird viel exportiert, steigen die Preise. Müsste man aber schon an den Preisen in den letzten 10 Jahren hier im Lande gemerkt haben!

  3. In PY sind absolut KEINE Behörden untereinander vernetzt. Egal welcher Art Ministerium neu gegründet wird, letztlich dient es nur dazu weiteren Colorratas Unterschlupf zu gewähren, selbstverständlich bar jeglicher Qualifikation und Bildung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.