In sich nicht stimmig

Asunción: Zum sechsten Anlauf über eine Abstimmung im Fall Metrobus fanden sich gestern die Abgeordneten zusammen. Wieder einmal wurde vorgegriffen und erklärt, dass eine Mehrheit euer die Verabschiedung vorhanden wäre. Diverse Versuche der Fraternisierung trugen jedoch keine Früchte, denn etwas kontroverses passierte.

Die Volksvertreter versuchten das Unmögliche möglich zu machen und schrieben einen Artikel um, bis der Gesetzesvorschlag lautete, „den Kredit für die Einführung eines neuen Transportsystems zu nutzen“ und nicht spezifisch den Metrobus. Auch was die Gesetzgeber dabei hinauswollen scheint klar, sich selbst herauszusuchen für was die Summe von 212 Millionen US-Dollar eingesetzt werden soll, ein neuer Flughafen oder eine Monoriel Schienenbahn.

Der Haken an der ganzen Sache ist jedoch, dass erst nach der Machbarkeitsstudie und Vorstellung des Metrobus Projektes die Interamerikanische Entwicklungsbank (BID) grünes Licht für die Finanzierung von genau dem System gab und keinen Spielraum für andere Zwecke lässt.

Das jedoch sehen die vom Volk gewählten Damen und Herren nicht. Anstatt das Projekt ins Archiv zu schicken und auf den Kredit  zu verzichten wird hier versucht mit Absicht eine Anforderung zu umgehen.

Die Colorados José María Ibáñez und Óscar Tuma erklärten zur Eliminierung des Artikels Nummer 7, dass damit der neuen Regierung nur die Möglichkeit gegeben werden soll die beste Alternative auszusuchen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “In sich nicht stimmig

  1. Man muss sich schon wundern was hier für „Dummköpfe“ als „Volksvertreter“ fungieren.
    Glauben die denn wirklich mit solchen „Bauerntricks“ könnte man Geldgeber oder die BID hinters Licht führen.
    Mir bleibt wieder nur eins, „kopfschütteln“.

    1. Bin nicht ganz Deiner Ansicht.
      Bis jetzt haben es diese Polit-Gauner immer fertiggebracht, wen auch immer auszunehmen. Also sind diese Leute aus der Sicht ihrer Geldbörse keine Dummköpfe, sondern hochqualifiziert.

    2. Tja Kopfschuettler ist ja nicht das erte mal wie du weisst das ich bei deinen Kommentaren das mache was dein Name aussagt. Wenn du nur halbwegs so intelligent waehrest wie diese von dir titulierten Dummkoepfe dann wuerdest du in dessen reihen sitzen und dich auch mit dem entsprechenden Gehalt bezahlen lassen.

      1. Ach ja? Halb so dumm wie die Dummköpfe ist also der Weg in ihre Reihen. Das gibt eine negative Exponentialfunktion. Vielleicht hast Du ja, ohne es zu wissen, ein wahres Wort gesprochen. Vieles deutet darauf hin. Steigt denn das Gehalt auch exponentiell je feuchter oder besser schwerer das Brötchen?

        Ich will es dabei belassen @Frank. Zügle deine Aggressionen, Du schadest dir nur selbst. Nimm dir Zeit zum Kommentieren und wenn Du sie nicht hast, lass es.

        Die Überschrift zu diesem Artikel ist schon in sich nicht stimmig. Ich würde es „Higth life im Marionettentheater“ nennen.

        LG

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.