Dank Facebook Fotos ausgeraubt

Ypacaraí: Zwei maskierte Diebe drangen heute Morgen in das Haus einer Familie im Stadtteil Victoria ein. Die Eindringlinge gingen davon aus, dass die Familie gut betucht ist, da alle Fotos im Facebook Profil darauf hinwiesen.

Etwa gegen 03.00 Uhr morgens brachen die zwei unbekannten Männer in das Haus von Rodrigo Zarate und Elizabeth Cabrera in Ypacaraí ein. Das Paar wurde mit Pistolen am Kopf geweckt und später gefesselt während die Delinquenten nach Wertsachen das Haus durchsuchten. Nachdem sie kein Geld fanden begnügten sich sich mit Schmuck und Elektrogeräten.

Rodrigo Zarate erklärte gegenüber der Presse, dass die Eindringlinge permanent sich auf Facebook Fotos aus seinem Profil und dem seiner Frau bezogen hatten. Die Zwei hatten detaillierte Informationen und erhofften sich einen Menge Bargeld aufzufinden. Währenddessen bat die Frau darum, dass die Männer ihrem Sohn nichts antun. Nach einigen Minuten des Terrors flohen sie auf einem Motorrad.

(Wochenblatt / Ultima Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Dank Facebook Fotos ausgeraubt

  1. na ja wer auf facebook so tut als wäre er reich, um seinen „freunden“ auf facebook zu imponieren ist selber schuld, das können alle menschen auf der ganzen welt heute sehen, nicht nur die „freunde“

  2. Ja da hätten die lieben Leute mal besser einen Wachhund gehabt und dessen Foto bei Faxenbook gepostet.
    Den hätte die Halunken sicher nicht mit der Waffe am Kopf geweckt.

  3. Facebook ist eine Plattform für Unterhaltung,wer dann sein ganzes Leben darin zur Schau stellt darf sich nicht wundern das so was passiert.Hier in Paraguay genauso wie im Rest der Welt,also nicht nur lästern über die Paraguayer.

    1. Genauso ist das. Wenn man sich auf Facebook mal umsieht, egal ob die Leute in DACH, PY,in den USA oder sonstwo leben, dann kann man sich ein genaues Bild über die Vermögensverhältnisse machen und oftmals gleich noch Verabredungen prüfen, Lebensgewohnheiten nachvollziehen, um zu sehen, wann keiner zu Hause ist. Die Leute – überall auf der Welt – sind wirklich extrem dämlich, ihre ganze Privatsphäre auf öffentlichen Seiten auszubreiten.
      Und auch hier gibt es viele aus DACH, die nicht nur auf Facebook, auch auf eigenen Websites, aller Welt zeigen, was sie erreicht haben, wie toll und reich sie sind. Und dann wundern die sich, wenn ein paar Bewaffnete im Haus stehen….

  4. Facebook ist gefährlich, und privacy wichtiger als das Durchschnitts-schaf wahrhaben will.

    Aber hier geht es um einen Raubüberfall, die unangenehmste Art davon, die sogenannte „home-invasion“.

    Diese Leute hatten noch Glück. Wäre die Frau etwas hübscher gewesen, hätten die Täter vielleich noch etwas länger verweilen wollen. Oder das Kind wäre eine Tochter gewesen. Oder sie hätten nicht geglaubt, daß kein Geld da ist und angefangen Körperteile des Kindes abzuschneiden, um das Versteck des Geldes zu finden. Alles schon passiert. Nicht nur einmal.

    Wie wäre das zu verhindern gewesen? Mauer, Zaun, Hund, ordentliches Türschloß, Schlafzimmer versperren und geladene Schußwaffe griffbereit. Das hätte geholfen. Man kann natürlich auch Schaf bleiben und auf sein Glück vertrauen. Schafe gibt es ja viele, es muß nicht unbedingt dich treffen…einen erholsamen Schlaf wünsch ich noch.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.