Indert verkaufte Flugplatz an Araber

Capitán Bado: Das Institut für ländliche Entwicklung (Indert) kam der Bitte eines 24-jährigen Sohnes des Barakat Clans nach und verkaufte den städtischen Flughafen auf einem Gelände von 10 ha nur Meter von der Grenze zu Brasilien für 5.119.323 Guaranies. Das Geschäft zwischen Alí Hatem Barakat und dem Indert kam im Oktober 2012 zustande.

Der damalige Vorsitzende des Indert, Luis Ortigoza, war zuständig für den Verkauf, der unter solchen Umständen nur an paraguayische Staatsbürger hätte stattfinden dürfen. Zudem ist der Preis für besagtes Grundstück viel zu tief. Mittels der Resolution N° 2.572 wurde am 24. Oktober 2012 das Landstück CH 92 in der Kolonie Caaguy Poty, Distrikt von Capitán Bado mit 9,98 ha an den Sohn des einflussreichen Clans übergeben. Der strategische Wert des Landstücks ist immens, da seit 1958 an der Stelle eine 1.100 m lange Piste angesiedelt ist, die als einziger Flughafen des Ortes agiert und weniger als ein Kilometer vom Zentrum entfernt ist. Vor kurzem kam es wegen den vermuteten Unregelmäßigkeiten in der Zone zu internen Problemen in der Institution. Die Mafia-ähnliche Arbeitsweise der Mitarbeiter in den Außenstellen ist skandalös. Das Grundstück ist eigentlich Stadteigentum und hätte niemals verkauft werden können. Der Kauf kam jedoch zustande, weil falsche Dokumente eingereicht wurden. Der damalige Distriktleiter des Indert, Ostanciano López González, erklärte, dass Hatem Barakat als Bauer seit 5 Jahren auf dem Grundstück lebt und Verbesserungen vorgenommen hat, was natürlich gelogen war.

Laut seinem Facebook Profil lebt Alí Hatem in Santiago de Chile, Iquique und Foz de Yguazú und hat ein Leben ohne die Probleme eines Landwirts- Alí Hatem ist Sohn eines libanesischen Geschäftsmannes der angeblich die Hisbollah mit seinen Geldgeschäften unterstützt. Die zwei Onkel des 24 Jährigen Assad Ahmad und Hamze Ahmad sitzen beide in Brasilien hinter Gittern wegen Steuerhinterziehung und Betrug.

Alí Hatem erhielt den Titel für besagtes Grundstück nur eine Woche bevor Horacio Cartes das Amt des Präsidenten von Federico Franco übernahm. Am vergangenem 10. Juni wurde die Zuteilung vom aktuellen Indert Präsidenten Justo Cardenas wieder aufgehoben und der Fall an die Staatsanwaltschaft weitergegeben.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Indert verkaufte Flugplatz an Araber

    1. Das ist ja das Wunderbare hier.
      In Bar wir jedes Wunder wahr.
      😉

      Aber man ist der Sache auf der Spur, und das ist das wirkliche Wunderbare an diesem Geschäft auf Kosten der PYer.

  1. Diesen Arabischen Netzwerken Global muss endlich Einhalt geboten werden.Wie oft werden Kontakte und Unterstützung Terroristischer Banden Nachgewiesen.Saudi Arabien ganz voran aber da liegt ja so viel Oel im Boden und von daher werden oft beide Augen fest geschlossen.Die Familie Bin Laden ist nach der Königsfamilie mit 1 Rang auf 2 Rang und Al Kaida wurde mit Geldern unterstützt weil der Sohn ja der Chef war.Diese Netzwerke haben ihre Finger in Allem was Geld einbringt. H.C. tut gut dran der Staatsanwaltschaft klar zu machen das hier genau hingeschaut werden muss. Bei gravierenden Verstößen muss ein Gericht den Verkauf per Beschluß als ungültig erklären.
    Noch eins zu der Einstellung Araber in Ciudad del Este gegenüber Paraguayischen Frauen die Angestellt sind in ihren fragwürdigen Geschäften.Jeden Tag gehen Anzeigen wegen Vergewaltigungen, sexuellen Übergriffen, nicht zahlen von Lohn bei der Polizei ein, 98% der Anzeigen werden erst gar nicht offiziell aufgenommen. Die betroffene Arabische Familie wird angerufen und dann folgt das was immer folgt.
    Bei uns in D und der Stadt Berlin und Bremen sind Arabische Großfamilien so unantastbar das sie ein Staat im Staate sind, in Bremen Großfamilie MIRI verstrickt in Drogen, Raub, Schutzgeld, Erpressung usw. 3 Millionen Staatlicher Unterstützung fliesen jedes Jahr in diesen Clan. Die Mongols ein Rocker Club ist von Ihnen gegründet. Polizei geht nicht vor gegen diese Familie weil Angst und mangelnde Unterstützung der Politik und das nur damit nicht klar wird das Integration in D weitgehend gescheitert ist. Paraguay wird gut daran tun hier genau hin zu schauen,bevor Verhältnisse wie in D sind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.