Indigene bekommen 400 ha Land von der Kirche geschenkt

Caazapá: Zum einen ist Land in Caazapá überdurchschnittlich günstig, da abgelegen, und zum anderen ist es ehemaliges Stammesland, womit alle Voraussetzungen für einen Schenkung durch die Diözese Villarrica del Espíritu Santo vonstatten gehen konnte.

Voraussetzung ist, dass sie im Rahmen eines von der religiösen Einrichtung geförderten Ernährungssicherungsprojekts Lebensmittel produzieren.

Die Diözese Villarrica, die die Departements Guairá und Caazapá umfasst, übergab der indigenen Gemeinde Amambay in einem symbolischen Akt rund 400 Hektar Land der ehemaligen Estancia Rivas Cue, die Eigentum der Diözese ist und sich in der Ortschaft Tava’i im sechsten Departement befindet.

Die Bedingung ist, dass die Einheimischen die Naturreserven pflegen, Verbesserungen vornehmen und Nahrungsmittel produzieren.

Der Generalvikar der Diözese, Blas Antonio Arévalos, erklärte, dass die Landspende im Rahmen eines von der Sozialen Bauern- und Indigenenpastoral der Diözese geförderten Projekts zur Lebensmittel- und Ernährungssicherheit erfolgte, mit dem die Armutsrate in Guairá und vor allem in Caazapá verringert werden soll.

“Die Verpflichtung besteht darin, dass die Eingeborenen das Grundstück auf Dauer nutzen und es für die Produktion ihrer Nahrungsmittel bearbeiten können. Die Diözese und andere Institutionen, die mit dem Projekt zusammenarbeiten, werden auch verschiedene Arten von Saatgut und technische Unterstützung für den Anbau zur Verfügung stellen, damit sie ihre eigenen Lebensmittel produzieren können”, erklärte Arévalos.

Das Oberhaupt der Gemeinde Amambay, Elvio Benítez, sagte, dass die Spende der Diözese eine neue Chance für die indigene Gemeinde darstellt, die von der nationalen Regierung praktisch vergessen wurde.

“Dies ist eine Chance für uns, voranzukommen. Dieses Land wird als angestammtes Land betrachtet”, sagte er.

Beamte des Nationalen Instituts für ländliche Entwicklung und des paraguayischen Instituts für indigene Völker nahmen an der Zeremonie teil, zu der sie selber nichts beigetragen haben, obwohl dies ihre Aufgabe wäre. Anstatt Indigenen zu helfen, wie es die Kirche unter einigen Voraussetzungen tut, sitzen die Indi Bediensteten in warmen Büros und freuen sich über hohe Bezahlung und stets neue Firmenwagen.

Vertreter der örtlichen Gemeinde, der Staatsanwaltschaft, der nationalen Polizei und anderer Institutionen, die mit dem Projekt zusammenarbeiten, nahmen ebenfalls teil.

Wochenblatt / Diözese Villarrica del Espíritu Santo

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Indigene bekommen 400 ha Land von der Kirche geschenkt

  1. Das erste Mal in meinem ganzen Leben, dass ich vernehme, dass die Kirche für einmal etwas verschenkt außer Brotkrümel. Kommt ja auch nicht von der armen katholischen Kirche aus Rom. Bravo. Die Auflagen und die Tat finde ich super und den Eingeborenen mag ich es gönnen. Eine wirklich große Leistung.

  2. Ich würde gerne wissen, wieviel Land die Kirchen in Py besitzen. In D ist die kath. Kirchen größter Landbesitzer nach dem Staat.und besitzt etwa doppelt so viel Land, wie die 4 kleinsten Bundesländer Bremen, Hamburg, Berlin und Saarland zusammen groß sind.
    Aber naja, es ist eine gute und wahrscheinlich einzigartige Geste. Immerhin!

  3. Huldreich Ritter von Geilfus

    Im Chaco stachelt oft die Katholische Kirche die Indigenen an Grossgrundbesitzern das Land wegzunehmen vor allem wenn dieses diesen von Stroessner geschenkt oder zugeschanzt wurde. Dann wird das an diese Leute parzelliert und der Grossgrundbesitzer ist es los. In der Gegend von Tte. Irala Fernandez soll das schon passiert sein vor etwa 10 bis 20 Jahren, aber nach der Demokratiewende.
    Anscheinend kriegt der Privatsektor es nicht hin dort die Armutsrate zu senken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.