Indigene in der Kolonie Independencia in Notlage

Heute kam es zu einem Treffen des Instituts für Indigene (INDI) und Mitgliedern der Ernährungsorganisation FAO aus Paraguay in der Gemeinde Independencia. Sie wollen die extremen Bedürfnisse der Einheimischen beseitigen.

Lina Franco, von INDI, erklärte, dass die gemeinsame Arbeit der lokalen Gemeinde mit Unterstützung der FAO die Wurzeln der indigenen Völker in der Zone stärken soll. „Wir suchen eine übergeordnete Koordinierung um vor allem grundlegende Dienstleistungen für alle zu erreichen“, sagte sie. In vier Gemeinden um das Schutzgebiet Ybytyruzú leben etwa 500 Personen in den Dörfern Ybyty Miri, Ybyty Porá und Cerro Belén die über keinen Trinkwasseranschluss oder Strom verfügen. „Wir werden Lösungen finden, aber es müssen alle an einem Strang ziehen. Wir helfen und die Indigenen müssen mithelfen. Die logistische Beteiligung ist sichergestellt“, sagte Franco.

Quelle: La Nación