Indigene “rütteln“ den Chaco auf

Fuerte Olimpo: Der Chaco wird von den nationalen Behörden immer an den Rand gedrängt, wenn es darum geht, Fortschritte in der Region zu erzielen. Indigene haben nun aber die Region in aller Munde gebracht.

Die indigenen Bewohner der Ethnie Ishir aus Fuerte Olimpo, Alto Paraguay, haben vor einigen Tagen einen Teil vom Paraguay Fluss gesperrt, um die Freilassung zweier ihrer Landsleute in Brasilien zu erreichen, die in einem Gefängnis eingesperrt wurden. Mit dem Protest übten die Ishir nicht nur ihr Recht auf freie Demonstrationen aus, sondern gaben den Siedlern im Chaco auch ein Beispiel, um die Aufmerksamkeit nationaler Behörden in ihren komfortablen Büros in Asunción zu erreichen.

Der Bischof von dem Apostolischen Vikariats im Chaco, Gabriel Escobar, forderte Dorfbewohner und Indigene immer wieder auf, ihre Angst zu überwinden und den Mut aufzubringen, ihre legitimen Rechte als Bürger geltend zu machen.

Proteste der Bevölkerung im Chaco sind nicht üblich und leider herrscht völlige Apathie, trotz der zahlreichen Bedürfnisse, die seit Jahren aufgrund der Abwesenheit des Staates bestehen. Einige der sozialen Probleme in dem Departement sind der bedauerliche Zustand der Straßen, der ganze Bevölkerungen für mehrere Monate isoliert, die prekäre Gesundheitsfürsorge und der entsetzliche Dienst des staatlichen Stromversorgers ANDE.

Trotz dieser Probleme halten die Chaco-Bewohner keine Demonstrationen ab und sind so eine leichte Beute für opportunistische Politiker, die gewohnt sind, Stimmen oder Gewissen zu erkaufen.

Die Ishir haben noch nicht die Freiheit ihrer Landsleute erreicht. Ihr Protest bietet aber der Regierung die Möglichkeit, härter und mit legalen Mitteln vorzugehen, um die Freilassung der zwei Indigenen in Brasilien zu erzielen. Auch so könnten die leidenden Bewohner in dem Departement ihre Freiheit bekommen und die korrupten Krallen der Politiker loswerden. Sie müssen nur den ersten Schritt wie die Ishir machen und den Mut haben, ihre Rechte als Paraguayer zu verteidigen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.