Infizierte Politiker reden

Nach den Feierlichkeiten in Caacupé gaben mehrere Politiker ein Statement ab zu der Predigt vom Erzbischof von Caacupé. Erstaunlicherweise auch Carlos Portillo, der schon oft in den Schlagzeilen war und von verschiedenen Ämtern zurück trat.

Er sagte, es gebe vielleicht korrupte Politiker, aber nicht “alle sind gleich“. Die zentrale Predigt von Monsignore Claudio Gimenez zu Ehren der Feierlichkeiten von Caacupé drehte sich um die Korruption, Drogen und Freimaurerei in Paraguay. Er forderte die Menschen auf, nicht Teil ein solchen Infizierung zu sein.

Carlos Portillo wurde nach der Messe zu seiner Meinung in Bezug auf die Predigt befragt und sagte: „Ich respektiere die Meinung des Bischofs, aber es gibt Dinge, die verstehen nicht Alle, es werden viele Politiker angeprangert, aber nicht alle dürfen in die gleiche Tasche gesteckt werden“.

Er äußerte des Weiteren, es gebe auch politisch transparente Personen, ehrliche Leute, die ihre Arbeit gut machen wollen. „Sie wollen eine bessere Entwicklung Paraguays. Paraguay soll wachsen und gedeihen, sie wollen das Beste für unser Land“, sagte Portillo gegenüber Reportern.

Dies soll eine Nachricht an alle Einwohner sein, wir müssen beten und die kommenden Dinge besser machen. „Paraguay ist ein reiches Land, das alles hat, wir müssen es nutzen, wenn alle geplanten Projekte und der Etat weiterhin so laufen haben wir ein wunderschönes Land“, sagte er.

„Es gibt oft Behörden, die öffentliche Gelder veruntreuen, das wollen wir nicht, wir wollen Sicherheit, keine Unsicherheit“, erklärte er weiter.

Staatspräsident Horacio Cartes war auch bei den Feierlichkeiten zugegen, gab aber keine Pressemitteilung zu den Aussagen aus der Predigt des Erzbischofs ab. Offiziell hieß es, er müsse sofort zum Flughafen und eine Geschäftsreise nach Mexico antreten, der Flieger warte schon.

Quellen: Ultima Hora, Foto: youtube.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.