Wenig Verbrauch, hohe Kosten

Die staatliche Wasserversorgungsbehörde Essap hat 307.385 Verbraucher in Paraguay, davon haben 69%, das sind 213.405 Verbraucher, keinen Wasserzähler.

Damit der Konsum am Ende des Monats berechnet werden kann, werden Pauschalbeiträge erhoben, die sich, je nach Nutzungsart, unterscheiden. Im privaten Sektor betragen sie zwischen 44.000 und 50.000 Guaranies und im gewerblichen Bereich kann der Betrag eine Höhe von 70.165 bis 77.000 Guaranies betragen.

Viele Kunden beklagen, diese Art der Abrechnung sei ungerecht, weil sie feststellen müssen, andere zahlen viel weniger. Die Essap hat im ganzen Land 307.385 Nutzer, von denen sich 227.373 im Großraum von Asunción und weitere 80.000 im Umkreis davon befinden, meldet das Staatsunternehmen.

Fast 70% haben keine Einrichtung, damit der Verbrauch genau berechnet werden kann. Angesichts dieser Tatsache benutzt man eine Pauschale. Dieses System wird nun in Frage gestellt, ein Verbraucher klagte, warum zahle ich 50.000 Guaranies, mein Nachbar, bei einem privaten Versorger, zahlt nur 25.000 Guaranies.

Osmar Ludovico Sarubbi Gamarra, Präsident des staatlichen Unternehmens, erklärte, die Endverbraucher ohne Wasserzähler verlieren unnötig Geld, denn der tatsächliche Verbrauch sei viel niedriger als man den Kunden in Rechnung stellt.

Der pauschale Betrag von 44.000 bis 50.000 Guaranies beinhalte einen Konsum von 22 bis 25 Kubikmeter Wasserverbrauch, er sei aber in der Praxis regelmäßig niedriger.

„Im vergangenen Jahr haben wir 5.000.000 US Dollar für den Erwerb von 100.000 Zählern ausgegeben. 2015 kaufen wir weitere 100.000 mit einer neuen Technologie, die eine längere Haltbarkeit vorweisen.“, erklärte der Präsident.

Derzeit halten die angeschafften Wasserzähler durchschnittlich nur fünf Jahre, 30% dieser sind defekt und die Nutzer zahlen auch schon den hohen Pauschalbeitrag. Nur ein kleiner Prozentteil der Endkunden zahlt wirklich für das, was er effektiv verbraucht.

Quellen: ABC Color, Foto: Essap

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wenig Verbrauch, hohe Kosten

  1. Wenn die Essap mehr kontrollieren wuerde weahre es auch besser und dann wuerde man das nicht erhoen muessen man kann in Caacupe Reklamieren 5 wochen das etwas wasser laeuft aber es interresiert niemanden auf den Strassen laeuft das wasser monate lang es ist egal aber wir haben in caacupe kein wasser und immer wieder kommt keines . Und einige zapfen das wasser ilegal ab es interresiert niemanden und die die was zahlen die muessen fuer das buessen weil Essap alles egal ist in caacupe bei Essap wenn du Reklamierts wirst nur ausgelacht und bekommst zur Antwort wir werden das moeglichste machen und das moeglichste ist das wir jetzt ueber 1 Monat warten weil wasser aus dem Anschluss nach dem Zaehler laeuft und das der zaehler lauft und laueft das ist denen alles egal .

  2. vor jahren hat ESSAP bei mir das zaehlerloch mit eisendeckel installiert, aber bis heute ohne zaehler. pro monat
    zahle ich 35 000 G (30 tage), 37 300(31 tage). also nicht ueberteuert.dass bei rohrbruechen tagelang bis wochenlang
    das wasser auf die strasse laeuft, macht die ESSAP leute in keiner weise nervoes. noch eine sache dazu. staatliche
    institutionen und auch grossverbraucher schulden der ESSAP riesensummen, aber gekappt werden die leitungen
    nicht. ab und zu muss ein BAUERNOPFER daran glauben um die aktivitaet von ESSAP arbeitsgruppen zu zeigen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.