Insassen von Tacumbú beenden Belagerung und lassen Wärter frei

Der Direktor der Haftanstalt Tacumbú, Luis Esquivel, hat die Kontrolle über das Gefängnis wiedererlangt, nachdem er mehr als 15 Stunden lang von den Häftlingen als Geisel gehalten wurde. Seine Freilassung erfolgte nach Verhandlungen unter der Leitung des Vizeministers für Kriminalpolitik, Rodrigo Nicora.

Kommissar Éver París bestätigte vor den Medien, dass die Kontrolle in Tacumbú wiederhergestellt ist und dass der Direktor Luis Esquivel “jetzt mit dem ihm unterstellten Personal seine Aufgaben wahrnimmt”.

“Von diesem Moment an ist das Gefängnis wieder im Normalbetrieb”, versicherte er den Medien.

Paris teilte außerdem mit, dass die Schusswaffen der im Block D des Gefängnisses festgehaltenen Gefängniswärter wiedergefunden wurden und dass die Nationalpolizei weiterhin Unterstützung von außen leisten wird.

Er führte aus, dass er von den Verhandlungen gehört habe, dass die Insassen eine Frist von zwei Wochen für die Wiedereröffnung des Gefängnisses und für die Rückkehr einiger Insassen, die in andere Gefängnisse verlegt wurden, gesetzt hätten, ohne jedoch deren Namen zu nennen.

“Es gibt keine Verletzten oder Toten”, sagte Kommissar Paris und stellte klar, dass es sich um insgesamt 11 Frauen handelt, die sich in Begleitung ihrer Partner befinden; er behauptete jedoch, dass sie nicht an dem Aufstand des Rotela-Clans beteiligt waren. Die Frauen sollen am Mittwoch, nach Abschluss des eintägigen Besuchs, freigelassen werden.

Auf die Frage, warum Esquivel nicht vor die Presse getreten ist, antwortete er, dass er sein Team umstrukturiert”.

Nach Angaben von Paris wird Angel Barchini am Mittwochmittag auf einer Konferenz am Sitz des Justizministeriums sprechen.

Das Justizministerium hat sich bisher weder zu den Verhandlungen noch zu der Frage geäußert, ob die Normalität innerhalb des Gefängnisses wiederhergestellt worden ist.

Der einzige Beamte, der außerhalb des Gefängnisses anwesend war, war der stellvertretende Minister für Kriminalpolitik, Rodrigo Nicora, der das Gefängnis schnell verließ, ohne sich gegenüber der Presse zu äußern.

Das größte Gefängnis des Landes war etwa 20 Stunden lang unter der Kontrolle des Rotela-Clans.

Der Ausbruch war eine Vergeltung für die Äußerungen Angel Barchinis auf der Sitzung des Ministerrats, die am 2. Oktober in Mburuvicha Róga stattfand.

Auf dieser Sitzung teilte der Justizminister Präsident Santiago Peña mit, dass der Rotela-Clan den Unteroffizier Oliver Daniel Lezcano entführt und ermordet habe, der wegen des Todes des Militäroffiziers Líder Ríos angeklagt worden war.

Am Dienstag veröffentlichten die Gefangenen ein von Oliver selbst aus dem Untergrund gesendetes Material, in dem er erklärte: “Ich bin am Leben und wurde nicht zerstückelt“. Anscheinend wollte Barchini nicht eingestehen, dass kurz nach seiner Amtseinführung schon der erste Insasse flüchten konnte und dachte sich die Geschichte mit der Zerstückelung durch den Rotela-Clan aus.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Insassen von Tacumbú beenden Belagerung und lassen Wärter frei

Kommentar hinzufügen