Internationaler Seegerichtshof mit paraguayischem Richter

Hamburg: Der stellvertretende Aussenminister von Paraguay, Oscar Cabello Sarubbi, wurde heute zum Richter des internationalen Tribunals ernannt. Die Laufzeit des ehemaligen paraguayischen Botschafters in Wien, dauert bis 2026.

Bei den vier Bewerbungsrunden für die internationale Schiedsstelle für internationales Seerecht, setzte sich der deutschsprachige Botschafter gegen die Kandidaten von Costa Rica und Brasilien durch.

“Die Wahl des Vizeministers für auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Oscar Cabello Sarubbi, las Richter des Internationaler Seegerichtshofs für die Laufzeit von 2017 – 2026 ist eine große Eroberung der paraguayischen Außenpolitik”, drückte ein Kommuniqué des Außenministeriums aus.

Obwohl Paraguay keinen Zugang zum Meer hat, wählten bei der alles entscheidenden Wahl 161 von 165 Mitgliedsstaaten für Botschafter Cabello. Der internationale Seegerichtshof ist ein internationales Gericht, das auf der Grundlage des Seerechtsübereinkommens (SRÜ) der Vereinten Nationen von 10. Dezember 1982 als selbständige Organisation im UN-System tätig ist. Dem ISGH wurde mit der UN-Resolution 51/204 vom 17. Dezember 1996 Beobachterstatus bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen zugesprochen und somit die Teilnahme an Sitzungen der Generalversammlung garantiert, wenn Themen behandelt werden, die den Seegerichtshof betreffen.

Dem Gerichtshof gehören 21 Richter an, die von den 162 Vertragsparteien des SRÜ auf neun Jahre gewählt werden. Dabei kommen je fünf Richter aus Afrika und Asien, je vier Richter aus Mittel- und Südamerika bzw. Westeuropa und drei Richter aus Osteuropa. Seit 1. Oktober 2014 ist der russische Richter Wladimir Wladimirowitsch Golizyn Präsident des ISGH.

Wochenblatt / Wikipedia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

22 Kommentare zu “Internationaler Seegerichtshof mit paraguayischem Richter

  1. Welche Erfahrungen bringt denn Herrn Sarrubi mit, daß er sich als Richter bei der internationalen Schiedsstelle für internationales Seerecht qualifizieren konnte? Leider geht dies aus dem Artikel nicht hervor, was jedoch eine sehr wichtige Hintergrund-Information für die Leser wäre. So ist das nur eine halbe Information und läßt womöglich allerlei Spekulationen zu. Ginge es nicht auch etwas präziser liebe Redaktion?

    1. Cabello Sarubbi, Óscar (Paraguay)
      Personal Information
      Date of birth: June 12th, 1947
      Place of birth: Asunción, Paraguay
      Status: Married with three daughters
      Academic Background
      – Doctor of Law – “Universitá degli Studi di Roma” (1970)
      – Specialization Diploma in International Public Law – Universitá del Sacro Cuore,
      Milano (1972)
      – Master in Arts, International Relations, Saint John’s University, New York (1981)
      Professional Career
      Public service in the Ministry of Foreign Affairs of Paraguay since 1972
      Positions Held in the Ministry of Foreign Affairs of Paraguay
      – Vice Minister of Foreign Affairs of Paraguay (2015-)
      – Director General, MOFA´s Diplomatic and Consular Academy (2014-2015)
      – Ambassador to the Kingdom of Spain, Morocco and Andorra (2007-2013)
      – Ambassador to Austria, Slovakia, Czech Republic, Hungary, Slovenia and Greece
      and Permanent Representative to the International Organizations in Vienna (2003-
      2007)
      – Director General for Multilateral Political Affairs (2000-2003), Ministry of
      Foreign Affairs
      – Ambassador of the Republic of Paraguay to Italy and Greece (1995-1999),
      Permanent Representative to the FAO, WFP and IFAD
      – Vice Minister for Political Affairs (1993-1995), Ministry of Foreign Affairs
      – Vice Minister for General Affairs (1990-1993), Ministry of Foreign Affairs
      – Director General for General Affairs (1989-1990), Ministry of Foreign Affairs
      – Alternate Permanent Representative to the United Nations, New York (1977-
      1985)
      Teaching Experience
      – Assistant Professor of International Civil Law, “Universidad Nacional de
      Asunción” (1973-1977)
      7
      SPLOS/221CRP.1
      – Professor at the “Universidad Católica de Asunción” (1973-1977)
      – Professor at the “Universidad de la Integración de las Américas”
      – Professor at the Paraguayan Diplomatic and Consular Academy (1985-1995,
      2000-2002, 2013-)
      – Subjects: International Relations, Public International Law and Political Science
      United Nations System Experience
      – Delegate to UN General Assembly Sessions from 1976 to 1989, to FAO, WFP and
      IFAD Organs Sessions from 1995 to 1999, to UNIDO, AIEA, CTBTO and
      UNODC meetings from 2003 to 2007
      – Vice Chairman of the UN Commission on Crime (2004), Chairman (2005),
      Chairman of the Preparatory Commission of the UN Conference on Crime
      (Bangkok, 2005)
      – Delegate to the III UN Conference on the Law of the Sea New York Sessions,
      front 1977 to 1982
      – Delegate to the Special Session for the signature of the UN Convention on the
      Law of the Sea, Montego Bay (Jamaica), December, 1982
      – Head of delegation of the First Session of the Sea Bed Authority Assembly,
      Kingston (1985)
      Publications and Lectures
      On many topics related with International Public Law, International Relations and History
      issues. In particular on the rights of landlocked countries and the Law of the Sea.
      Languages
      Spanish, English, German, Italian, French, Guaraní.

    2. Herrn Sarrubi ist fachlich bestens geeignet..Das geht schon aus den Artikel hervor.
      Da braucht mannicht mal Englisch zu kommen um die Liste lesen zu können
      Was er polititisch gemacht hat oder Privat ist. ist eine andere Frage,Als Richter soll er in der Regel neutral.

  2. Danke Redaktion. Doch die völlige überzogene bis lächerliche Reaktion der weiteren Kommentatoren ist nicht nachvollziehbar. Ich habe in keinster Weise Kritik an der Wahl des Herrn Sarrubi geübt, sondern lediglich nachgefragt, was ihn für diesen Posten qualifizierte. Ist das nicht mehr erlaubt? Oder warum reagieren hier die Paraguay-Versteher so hysterisch?

    1. Nein, hier hast Du nicht Kritik geuebt Herr Paraguay-Nichtversteher. Aber liess mal die Mehrzahl Deiner Kommentare, faellt Dir da was auf?

    2. Es hat hier niemand hysterisch reagiert. Alle Kommentare sind kurz und sachlich. Aber du könntest uns mal aufklären, was dich hier noch hält. Dann würden wir deine Kommentare vielleicht besser verstehen.

      1. Immer die gleichen dummen Fragen! Immer die gleichen dummen Empfehlungen das Land zu verlassen. Die Herren Paraguay-Versteher verstehen in Wirklichkeit überhaupt nichts und schaden mit ihrem Reflex artigen Beschönigen und Entschuldigungen dem Land und den Menschen mehr, als es jemals ein Kritiker von kritikwürdigen Zuständen jemals könnte. Offensichtlich haben sie sich in die hier so sehr gepflegte Mentalität schon gut eingelebt, nämlich jegliche Kritik als ehrverletzend anzusehen und alle Realitäten die den Menschen und dem Land schaden zu ignorieren. Genau das ist das Grundproblem und sie erkennen es nicht. So kann das natürlich nie etwas werden!

      2. Und noch etwas für die Herren Paraguay-Versteher: Auf all meine Kommentare, in welchen ich konkrete Kritik an unhaltbaren Zuständen äußerte, kam nicht eine einzige Widerlegung! Sollte ich zu Unrecht etwas kritisieren, dann treten Sie doch endlich mal die Gegenbeweise an, anstatt ständig beleidigt zu sein und mit Ausbürgerung zu drohen. Das waren früher Methoden der Stasi und wie weit die DDR damit kam wissen wir alle.

        1. Da stimme ich auch zu.

          Ausserdem könnten sich hier einige der Stammkommentatoren (oder gar die Mehrheit?) etwas mehr Mühe mit ihrer deutschen Rechtschreibung geben.
          Das ist teilweise schon beleidigend was hier abgeliefert wird und fördert Augenkrebs.
          Wer`s nicht so „drauf“ hat kann doch mühelos auf eins von den vielen Korrekturprogrammen zurückgreifen.
          Manchmal muss ich den Text mehrmals lesen um den Inhalt zu verstehen.
          Das will schon was heißen!
          Ich kenn kein einziges deutschsprachiges Forum wo vergleichbar miese Rechtschreibung zu finden ist.
          Nicht mal auf irgendwelchen „Kinderseiten“ für Computerspiele etc.
          Muss ja echt nicht perfekt sein…
          Aber hier, das ist einfach nur noch peinlich!

          1. Das gilt generell für das Forum des Wochenblatt.
            Nicht speziell für diesen Thread.

  3. Habe in meinen Land viel mit Ausländern zusammen gearbeitet .
    Ich hatte jedem Ausländer zu verstehen gegeben, wohin er wieder gehen soll, wenn Er /Sie Kritik oder einfach über mein Land nörgelte, denn bei seinem Land sei es sicher besser als da.
    Begreift es endlich ALLE EINWANDERER SIND HIER NUR GÄSTE, also akzeptiert die Paraguayische Mentalität.

    1. Wenn man Daueraufenthaltsgenehmigung und Cedula hat, ist man wohl etwas mehr als Gast. Man will ja damit eigentlich für immer bleiben. Als Gast würde ich im engeren Sinne Urlauber bezeichnen. Außerdem herrscht hier Wahlpflicht auch für Ausländer, also muss Kritik auch erlaubt sein. Man sollte auch zwischen Akzeptanz der paraguayischen Mentalität und Kritik an gewissen Zuständen unterscheiden.

    2. Das ist ja einfach lächerlich! Wissen Sie, wie viel Millionen Euros die hier lebenden Europäer schon investiert haben? Wie viele Arbeitsplätze diese hier geschaffen haben? Und da wollen sie es nicht erlauben Kritik üben zu dürfen um positive Veränderungen herbei zu führen? Wer es dennoch wagt, dem wird mit Landesverweis gedroht. Ist das eigentlich noch normal? Mit solchen Meinungen wären Sie besser in einer Meinungsdiktatur gut aufgehoben und könnten sich bewähren! Vielleicht sind Sie es, der nicht hier her paßt?

  4. Wer in Paraguay die Cedula hat, der kann machen was ein Paraguayer machen DARF.
    Die meisten sin hierher gezogen, weil sie gut mit der Rente oder mit der Geldanlage gut leben können.
    Kaum sind sie da, wollen sie aus dem Südamerikanischem Drittland ein Europäisches Land machen. Sie wollen alles haben wie in Europa, Sicherheit im Haus, Sicherheit auf der Strasse usw., sind aber nicht bereit mehr zu bezahlen, wenn die Steuern oder die Müllabfuhr erhöht wird, dann jammern sie. Viele sind nicht mal bereit, der Hausmangestellen oder dem Gartenarbeiter den Minimal Lohn mit IPS zu bezahlen.
    Musik gehört zu Paraguay, die haben bevor wir gekommen sind schon laute Musik gehört, aber die meisten stört und nervt das.
    Und die sagen dann, wir sind keine Gäste in diesem Land.
    Wünsche einen schönen Abend/Nächle

    1. Genau so ist es! „Wir machen das in Europa so und das ist besser, macht es gefaelligst auch so und das mit erhobenem Finger!“ Einfach ueberheblich und voll von ihrer Allwissenheit und Unfehlbarkeit ueberzeugt. Aenderungen herbeifuehren indem im Wochenblatt schlaue „Verbesserungs“-Kommentare abgibt ist so unnoetig und unsinnig. Wenn jemand meint er muesse etwas bewegen muss er sich schon ein anderes Auditorium waehlen. Das ist meine Meinung, auch a guets Naechtle

    2. Vielleicht sollten Sie erst mal Deutsch lernen. Ein Gast ist eine Person, die sich auf begrenzte Zeit und nicht dauerhaft irgendwo aufhält, ein zum Bleiben eingeladener Besucher. Leute die dauerhaft bleiben wollen sind nicht als Gäste anzusehen! Also im Allgemeinen sind Einwanderer mit Cedula keine Gäste!
      Siehe bei Wikipedia „Gast“, „Besucher“: Das Wort Gast bezeichnet heute einen zum Bleiben eingeladenen Besucher……Allgemein hält sich ein Gast immer nur für begrenzte Zeit beim Gastgeber auf. …….Ein Besuch ist das vorübergehende Aufsuchen des Aufenthaltsorts.
      Auf andere Gedanken kommt nur deutsches Duckmäusertum.

  5. Rolf und Joerg H.Hrable : Vielen Dank,definitif einer Meinung.Die Anti-Paraguay-Faschisten kommen hier her weil sie es drüben zu nichts bringen oder es mit dem Geld nicht reicht,kaum hier, muss alles auf EU -Norm —– werden,nur die Preise müssen schön niedrig bleiben damit sie beim einkaufen das Gefühl haben es wenigstens hier zu was gebracht haben.
    Manni,es geht dir einfach nicht in deinen Schädel rein,dass man das Leben nicht komplett perfektionieren kann.Ying und Yang,so ist das Leben ,da kannst du verbessern so viel du willst.Für mich persönlich sind die Vor- und Nachteile Paraguays perfekt ausgewogen.Besser kann es für mich nicht sein.Ich störe mich nicht an den Nachteilen.Wenn ich mal Probleme habe versuche ich sie selber zu lösen.Ohne Staat,ohne Kirche.Deine Frage über den Herrn Richter war gut.Das hätte ich nicht gedacht das er über einen solchen Lebenslauf verfügt.Es sind nicht deine kritischen Kommentare die nerven sondern die nörglerischen!Das lässt darauf schliessen,dass du sehr abhängig von Gesetzen,Zucht und Ordung und Vater Staat bist.Ein Lamm in einer Welt von Wölfen!

  6. Perfektes Beispiel dafür, wie die „Eliten“ das „Fußvolk“ in die Irre leiten. Alle reiben sich auf, an unwichtigen Nebensächlichkeiten.
    Dabei ist dieses Thema hochbrisant und das gilt weltweit!
    Hat sich schon mal irgendeiner gefragt, warum denn eigentlich Seehandelsrechte (Piraterie auf hoher See) auf dem Festland gelten?
    Dies ist ein ganz entscheidender Schlüssel für Wahrheitssuchende, um eine Antwort auf den ganzen Irrsinn hier auf diesem Planeten zu erhalten….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.