Irre Verfolgungsjagd endete nach 28 km

Guarambaré: Eine Verfolgungsjagd, die gegen 02:00 Uhr morgens in Asuncion begann endete in Guarambaré, als das flüchtende Fahrzeug kopfüber im Straßengraben landete.

An der Kreuzung Fernando de la Mora und Bruno Guggiari wurde ein verdächtiges Fahrzeug von Polizisten der Hauptstadt versucht anzuhalten. Sie wiedersetzten sich und flohen. Normalerweise werden in solchen Fällen die benachbarten Reviere um Unterstützung gebeten und geben diese auch. Vergangene Nacht war das nicht der Fall. Das Fahrzeug war gestohlen. Da keiner der Kollegen sich bei der Verfolgungsjagd einreihte, blieben die Polizisten der Hauptstadt dran.

Nach 28 km landete der gestohlene Toyota Premio auf dem Dach. Die Insassen wurden von Komplizen gerettet, die mit einem Auto auf sie warteten. Zur Festnahme kam es nicht.

Da im Großstadtbereich von Asuncion sehr viele über Chile importierte Fahrzeuge gestohlen werden, wurde den Polizisten aufgetragen, sich in zivilen Fahrzeugen auf die Lauer zu legen. Das gewünschte Resultat wurde erzielt. Ein Toyota Premio fuhr mit hoher Geschwindigkeit und mit zerbrochenem Fenster der Fahrertür auf der Avenida Fernando de la Mora.

An der Verfolgung beteiligte sich nur ein Patrouillenfahrzeug neben den Polizisten, die in Zivil unterwegs waren.
Dieser Fall zeigt eindrucksvoll, dass die Flucht der Autodiebe besser durchgeplant werden konnte, als die Verfolgung durch Polizisten. Auch wenn dies eine Art Armutszeugnis ist, beweist es zumindest, dass die Polizei Maßnahmen ergreift, um die Unsicherheit einzudämmen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Irre Verfolgungsjagd endete nach 28 km

  1. Komplizen wo genau an der Stelle gewartet haben, 28 km. ging das Rennen. Kein Komplize weit und breit, die Polizei hat gut kassiert, da die Verbrecher wohl viel Geld mitfuehrten. Die Plizei ist nach As. zuruek gefahren und haben ihren traurigen Raport geschrieben und sich ins Feustchen gelacht. Heute hat wohl jeder von den Polizisten was gekauft wo er sich vorher nicht geleistet hat..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.