Ist Paraguay in einem Bürgerkrieg und wir wissen es gar nicht?

Asunción: Ob Paraguay sich in einem Bürgerkrieg befindet ist sicherlich eine gewagte Frage, die viele sofort mit nein beantworten. Zwar ist das nicht wirklich so, aber die Zahlen sagen etwas anderes aus.

Äthiopien, Haiti, Venezuela, Simbabwe und Sierra Leon, wenn wir die Namen dieser Länder hören, sind die ersten Bilder, die in den Sinn kommen, Verwüstung, Hunger und Armut. Jedoch ist die harte Realität jener Länder, die an einer Hyperinflation, Kriegen und Angriffen gegen Zivilisten leiden, praktisch die gleiche Grundlage, um eine Entwicklung von Paraguay zu beeinflussen.

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) berichtete, dass bei einer Studie über die Wettbewerbsfähigkeit 2017/2018 in 137 Ländern Paraguay den 112. Platz einnimmt. Somit liegt das Land schlechter als Äthiopien, ganz in der Nähe von Venezuela, das nur 15 Plätze weiter hinten rangiert, trotz einer Inflation von 652%, Nahrungsmittelknappheit sowie politischer Unsicherheit und dem anhaltenden Bürgerkrieg im Land.

Einer der grundlegenden Säulen für die mittel- und langfristigen wirtschaftlichen Fortschritte eines Landes ist die Infrastruktur. Paraguay ist in diesem Indikator nicht nur rückschrittlich, sonder berührt die Unterseite von dem Tisch des Weltwirtschaftsforums, auf Platz 118, noch hinter Venezuela, Zimbabwe und Pakistan. Im letzteren genannten Land gab es 2017 mehr als 300 Tote durch Anschläge. Es darf nicht verschwiegen werden, dass die aktuelle Regierung in Paraguay wichtige Arbeiten bei der Entwicklung der Infrastruktur unternommen hat. Aber reicht das für ein Land, in dem das Reisen auf der Straße einem Extremsport ähnlich ist?

Im Jahr 2010 hat die ganze Welt Solidarität mit Haiti gezeigt, einem kleinen Land, das nicht einmal die Größe der Ostregion von Paraguay einnimmt. Dieses Land wurde von einem Erdbeben erschüttert, das 200.000 Menschen tötete und weitere 10.000 von einem Ausbruch der Cholera beeinflusste. 2016 musste Haiti noch den Hurrikan Matthew verkraften, der ebenfalls zu einer großen humanitären Krise führte. Das Land liegt in Bezug und Bildung nur vier Plätze hinter Paraguay. Das heißt, Paraguay ist vergleichbar mit Ländern, die von extremen Naturgewalten getroffen wurden.

Korruption, so das WEF, ist derselbe Faktor, wie in dem Bestseller “Warum Länder scheitern“ von Daron Acemoglu und James A. Robinson erklärt wird. Ist es nicht merkwürdig, dass die Fernstraßen, nur 40 Kilometer von Asunción entfernt, wesentlich besser sind. Warum ist auf der einen Seite der Grenze von Paraguay ein Land mit positiven Eigenschaften und auf der anderen sieht die Realität ganz anders aus? Obwohl beide das gleiche Klima, die gleiche Erde und im Grunde die gleiche Kultur haben.

Lateinamerika ist eines der Kontinente in der Welt mit den größten Ungleichgewichten, in einigen herrscht oder herrschte Bürgerkrieg. Paraguay ist einer der Führer in der Rangliste. Zwar nicht ganz oben, aber laut der DGEEC leben etwa zwei Millionen Paraguayer in Armut, das sind also einer von drei Einwohnern im Land.

Paraguay wird in der Welt als einer der Könige im Wirtschaftswachstum des gesamten Kontinents in den letzten fünf Jahren angepriesen. Aber die Wahrheit ist, dass Paraguay pro Jahr einen Apfel produziert und jetzt zwei. Das bedeutet eine Steigerung von 100% in fünf Jahren, anders ausgedrückt, um genau einen Apfel, während andere Länder bereits Äpfel in Kilo oder Tonnen produzieren.

Es ist nicht die Absicht, die Stimmung der Leser zu senken. Jedoch muss man den Boden der Tatsachen betrachten, auf dem Paraguay steht. Es gab viele Fortschritte in den letzten 10 Jahren, es muss aber noch viel mehr kommen.

Wochenblatt / Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Ist Paraguay in einem Bürgerkrieg und wir wissen es gar nicht?

  1. Das Telefonieren im inland(ist wohl auch privatisiert) hat sich sehr verbessert,besonders im entlegenen teil des Chaco.Was hilft das aber wen man mit privatinitiatieve (Peaje) arbeiten muss um von A nach B zu kommen?
    Und das auch noch mit viel Bürokratie erarbeitet.
    Die Diktadur konte den transchaco bauen.Die Demokratie kan sie nichtmal unterhalten wie schon in vorigen koments von mir komentiert.
    Wan wird Paraguay aufwachen und anfangen sich zu entwikeln?
    Und wen schon wenigstens das ungenutzte Potential zu erkennen wo nur Infrastruktur fehlt.

  2. Solange die Bevölkerung derart ungebildet gehalten wird, kein Ausbildungssystem kommt, wird hier garnix gehen. Mich haben hier Leute gefragt, ob in Deutschland der gleiche Mond wäre wie hier 😉 ernsthaft! Selbst die Unterdrücker sind hier wenig gebildet, denn wären sie es, wäre denen schon lange klar geworden dass sie eine verdienende Bevölkerung wesentlich besser ausbeuten könnte?

    1. Jedesmal,wen ein neuer president kommt,eine neue steuer einzuführen,dazu braucht es keine Bildung.Das können sogar Leute unter einem andern Mond.
      Wen Ich einen Betrieb habe z b, Dan kan ich nicht ,sagen wir 40% Administrationskosten haben vom gesamten Einkommen.Was ist eine Regierung anderes als eine Administration von einem betriebt(Land)
      Man sollte mal jeden lohn welcher auf kosten vom steuerzahler geht ausrechnen und den prozentsatz vom gesamteinkommen ausrechnen,das würde mich interesiern.Dan bleibt ein kleiner teil primärproduktion welcher unabhängig vom Steuerzahler ist und das ganze land trägt..Das verhältnis is doch nicht normal und auf die länge nicht haltbar.
      Das ist aber weltweit und ein zeichen der Endzeit.
      So nun das alles soll zergehen, wie sollt ihr denn geschickt sein mit heiligem Wandel und gottseligem Wesen, 12 daß ihr wartet und eilet zu der Zukunft des Tages des HERRN, an welchem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden!

      13 Wir aber warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

    2. Ja, das Ausbildungsniveau – nicht aller, aber doch sehr vieler – lässt schon zu wünschen übrig. Und es ist schon außergewöhnlich überhaupt eine Frage gestellt zu bekommen. Befähigung Fragen zu stellen fängt wie mir scheint auch erst ab einem IQ von 84 an.

  3. Der Artikel spiegelt genau die reale Situation wieder. Das Paradies für Auswanderer hat Risse bekommen. Gesundheitsversorgung der Bevölkerung, Schulbildung und Kriminalität sind die am häufigsten von der Bevölkerung genannten Probleme des Landes. Dazu kommt Korruption und eine Justiz wo Urteile wie Zitronen gehandelt werden. So schaut die „Schweiz Südamerikas“ wie Paraguay früher genannt wurde heute aus.

  4. „Paraguay, die Schweiz Suedamerikas“ bezog sich eher auf das Bankensystem, in welchem jedem netten Diktator und/oder Drogenboss wie Menem, Noriega, Botah, Abacha uvm. seine Plata willkommen war. Ansonsten haben die beiden Länder doch eher spärlich Gemeinsamkeiten, außer dass bei Rechtsstreitigkeiten zuerst Staatsbetriebe und Staatsangestellte, dann Großbetriebe und zu aller Letzt das Kleinvieh Recht bekommt.

Kommentar hinzufügen