Jahresinflation wird laut BCP Ende 2023 unter 4% liegen

Asunción: Die paraguayische Zentralbank hat die Inflationsschätzung für das Jahresende nach unten korrigiert und andererseits ihre Schätzung für das BIP beibehalten. Sie warnte jedoch, dass es Risiken und Unsicherheiten zu berücksichtigen gibt.

Das Jahr 2023 wird mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4,5 % und einer Inflation von 3,8 % abschließen, was unter der vorherigen offiziellen Schätzung von 4,1 % liegt, so die Daten des am Vortag von der Zentralbank von Paraguay (BCP) veröffentlichten geldpolitischen Berichts.

In Bezug auf die Entwicklung der nationalen Wirtschaft hielt die Zentralbank ihre allgemeine Prognose aufrecht, nahm jedoch eine interne Neuzusammensetzung vor, wobei sie von einem geringeren Wachstum im Primärsektor, aber einer größeren Dynamik im Sekundär- und Tertiärsektor ausging.

Auf der Ausgabenseite wurden positive Anpassungen für den Staatsverbrauch, die Bruttoanlageinvestitionen, die Exporte und die Importe vorgenommen, was die Schwankungen der Prognosen im Zusammenhang mit dem Außenhandel verdeutlicht. Bis Ende 2023 werden die nationalen Exporte nun voraussichtlich um 26,2 % steigen (eine positive Differenz von 7,1 % gegenüber der vorherigen Schätzung), während die Importe um 7,8 % zunehmen werden (während die vorherige Schätzung bei 1,5 % lag), so die veröffentlichten Zahlen.

Preise. Was die Entwicklung des Verbraucherpreisindexes (VPI) betrifft, so geht der BCP davon aus, dass die Inflation im Jahr 2023 schließlich leicht unter dem offiziellen Jahresziel (4 %) und deutlich unter dem Wert für 2022 liegen wird, das mit einem Ergebnis von knapp über 8 % abschloss, wie aus den Hintergrundinformationen hervorgeht.

Bei der Vorstellung des geldpolitischen Berichts wiesen die BCP-Techniker darauf hin, dass trotz der optimistischeren Schätzung nicht vergessen werden dürfe, dass die Projektionen von Risikofaktoren beeinflusst werden, wie z. B. von den internationalen Zinssätzen, die länger als ursprünglich erwartet auf einem höheren Niveau bleiben werden, und von der Entwicklung der Ölpreise.

In Bezug auf den Anstieg des Dollars erklärte die Mutterbank, dass die Auswirkungen auf die Inflation im Moment minimal sind, da die Abwertung des Guaraní in der Region nicht einzigartig ist und keine sehr hohen Werte erreicht hat.

Wochenblatt / BCP

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen