Je nach dem

Asunción: Wenn Sie jemand eine größere Summe Bargeld übergeben wollen und auf dem Weg dahin kontrolliert werden sollten, hätten Sie die Pflicht nachzuweisen von wo es herstammt und wem es übergeben werden soll.

Wenn Sie dann zugeben dieses dem größten Geldwäscher Brasiliens zukommen lassen zu wollen, der zudem noch auf der Flucht ist, jedoch nur damit dieser seine Verteidigung bestreiten kann, lacht Sie die Polizei aus und verhaftet sie.

Wenn Sie jedoch ein Ex-Präsident des Landes sind, die Sache erst ein Jahr später rauskommt und man genügend Anwälte hat, ist dies völlig legitim, ungeachtet dessen, dass sie einzige Zeugin, die Überbringerin des Geldes, genau das Gegenteil behauptet, nämlich, dass das Geld nicht zur juristischen Verteidigung gedacht war, sondern zum Bestechen von Behördenvertretern.

Und ja, alles aufregen nützt nichts, denn das brasilianische Gericht hat entschieden und damit gut, dennoch zeigt es auch, dass ein Bankdirektor 600.000 US-Dollar in bar einer Frau ohne alles übergeben kann, diese damit das Land verlässt und keiner den Sachverhalt untersucht. In Paraguay ist halt nicht alles verboten und unter Deutschen ist er beliebter denn je, da ihn trotz alle Hinweise keiner an die Wäsche kann.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Je nach dem

  1. Kann es im tiefsten Afrika schlimmer sein? Wo sind eigentlich die Grenzen zwischen Recht und Unrecht? Wie biegsam und anpassungsfähig kann eine Justiz nur sein? Wie moralisch und charakterlich kann man noch verkommen um an Macht und Ansehen zu verlieren? Da mußte ich doch um die 70 Jahre alt werden um jeglichen Respekt vor den Menschen ein für allemal zu verlieren. Das gleiche gilt für die hiesigen christlichen Kirchen. Außer ein bißchen Moralpredigten und Alibi-Fensterreden, kein nachhaltiger Aufschrei und kein Kampf gegen Willkür und Unrecht, das vor aller Augen ungeniert seinem Treiben nachkommen kann. Ehrlich gesagt, mich kotzt das alles nur noch an.

  2. Wie hatte sich kürzlich ein Buspassagier geäußert: „Wir sind hier in Paraguay und niemand respektiert etwas“, nachdem er darauf hingewiesen wurde, seinen Mund- und Nasenschutz gemäß den gesetzlichen Bestimmungen aufzusetzen. Dieser Paraguayer hat mit wenigen Worten genau ausgesprochen, wie die Einstellungen der Menschen in diesem Land sind, egal ob arm ob reich, ob gebildet oder ungebildet, ob ohnmächtig oder mächtig. Aber jeder bekommt das, was er im Leben „verdient“ hat. Soll also niemand in Paraguay etwas bedauern, was er selbst nicht vorleben kann bzw. will.

  3. Immerhin ist es bekannt geworden. In eu und usa macht die elite das ganz bestimmt auch so. Konzernchefs und politiker mit richtigem parteibuch koennen sicher tun und lassen wie sie wollen. Sie sind das gesetz und die guten daher kann die justiz nur der politik und der wirtschaft folgen. Wer aber das falsche parteibuch hat, also nehmen wir an gauland sagt, das die justiz der politik zu folgen hat oder ein hoecke haette geld einstecken, jaaa dann wird geschrien und kontrolliert.

    1. Hier hast Du vollkommen Recht.Die Partei sind in D.alle geschmiert.Lehrbeispiel aus der Vergangenheit die „schwarzen Kassen der CSU unter Kohl.Noch besser war die Flick -Sache.Da wurden alle Partei n geschmiert.Außer NPD und die Kommunisten.Letztere wurden wohl von der SED in aller stille warm gehalten.
      In Paraguay sind die Politiker nicht viel offener/ durchschaubarer als in Europa nein so sind nicht so „Helle“ deshalb kommt halt alles mal raus.Das liegt am Bildungssystem!

  4. Es ist im Lande der unbegrenzten Bescheuertheiten auch nicht verboten, wenn der Expräsident einem international gesuchten Geldwäscher Unterschlupf gewährt und ihm 600.000 US$ für seine Flucht zukommen lässt (kein Witz, hiesig Gesetz). Dass damit auch Leute von den Behörden und der Justiz hätten bestochen werden sollen, wird ihn aber noch einiges an US$ kosten.

  5. Heute ist ein schöner Tag – sämtliche Kommentare sachbezogen und „friedlich“.
    Im Grunde genommen stimmt alles und ich kann nur bestätigen was einige geschrieben haben, nämlich dass die Korruption nicht nur in Deutschland und Europa existiert sondern auch noch viel größer ist als in Paraguay.
    Ab einem bestimmten Level geht in Europa und Deutschland nichts mehr ohne Korruption. Es gibt kaum eine Stadtverwaltung in der die Baubehörde nicht durchsetzt ist mit Bestechung u.s. wie ein Schweizer Käse. Kein Konzern, keine Firma erlangt heute noch einen Großauftrag wenn nicht „geschmiert“ wird. Bei den Banken ist die Korruption und Bestechung schon fester Bestandteil der Firmenpolitik. Ab und zu kommen dann so einige Extremfälle an die Öffentlichkeit. Nur um einige Beispiele zu nennen:
    „Cum-ex-Skandal“ der Banken. > Der Milliardentrick und organisierte Steuerraub der Banken <.
    Die damalige Siemens-Affäre wo die spanische Regierung durch Siemens bestochen wurde damit Siemens den Auftrag für den Hochgeschwindigkeitszug bekam. Wurde eingefädelt und ausgeführt durch den damaligen Deutschen Botschafter in Madrid. Der arme Kerl wurde später so unter Druck gesetzt dass er sich das Leben nahm.
    "FIFA-Skandal" und Bestechungen. Nach jahrelangen Tricksereien mit der Justiz wurde vor ein paar Wochen der Prozess eingestellt wegen VERJÄHRUNG. Mitangeklagter – Beckenbauer.
    Wie sieht es im Vatikan und der deutschen kath. Kirche aus? Missbrauch von Minderjährigen. Von den Tausenden nachweisbaren Fällen sind bis heute mal gerade eine Hand voll verhandelt worden. Hier sind Korruption und Seilschaften ganz besonders zu spüren.
    Schon im 2. Semester des BWL-Studiums lernt man dass ohne Korruption keine Volkswirtschaft funktioniert. Und das wissen die Verantwortlichen.
    Als seinerzeit der ITAIPU-Staudamm und Kraftwerk gebaut wurden landeten natürlich auch einige Paraguayer in Deutschland mit lukrativen Angeboten unter dem Arm. Ich kann mich noch erinnern wie groß der Aufschrei bei den Deutschen war als man seitens der Paraguayer für den Bau des Flughafens Cuidad del Este (damals hieß sie noch Puerto Presidente Stroessner) ein paar Millionen DM verlangte. Auch in anderen Bereichen geschah das.
    Die Verantwortlichen in Deutschland sahen ein dass man hier "polieren" musste d.h., die Bestechung und Korruption die ja auch schon in Deutschland enorm florierte, musste hoffähig gemacht werden. Man formte einen Begriff der schon lange in den USA bekannt war und sich "Lobbyismus" nannte, und erzeugte damit ein Umdenken. Korruption und Bestechung blieben weiterhin schlecht und strafbar – für den einfachen Bürger – aber für alle anderen wirtschaftlichen Bereiche, Personen und Institutionen wurde der Lobbyismus kreiert. Kurze Zeit später wurde der Lobbyismus sogar gesetzlich legalisiert. Für mich eine Perversität.
    Laut dem Gesetz ist der Versuch oder Zustand der Beeinflussung von Abgeordneten durch Interessengruppen nicht strafbar. Der einfache Bürger kommt noch vor Gericht wegen Bestechung und Korruption – ggf. mit Haftstrafen – während die Elite den "Persilschein " bekommt.
    Man hat es im Laufe der Jahre geschafft dem normalen Bürger weiterhin glaubhaft zu machen dass Korruption, Bestechung und Seilschaften schlechte Dinge sind, aber es erlaubt dass Lobbyismus sich als Legalität integriert. Und dass mit voller Kraft. Die Fälle von Korruption in Deutschland – und nur die bekannten – stellen das paraguayische System in den Schatten.
    Für den Paraguayer sowie für alle Süd- und Mittelamerikaner ist die Korruption ein Teil des alltäglichen Lebens. Wer z.B. nach Mexiko kommt wird die Hände über dem Kopf zusammenschlagen so extrem ist dort die Korruption.
    Dass ein Ex-Präsident 500.000,00 an einen Flüchtigen zahlt und nicht dafür belangt wird ist für einen Europäer ein schwer verstehbares Ding. Gesetzlich wäre es hier schon verboten -auch nicht für juristischen Beistand – Geld an einem Flüchtigen zu zahlen. Aber in Paraguay ist das normal. Ich erinnere mich an die Stroessner-Ära und den gemachten persönlichen Erfahrungen. Da wurde was Bestechung, Korruption und Schmuggel anbelangt ALLES vom Presidenten reguliert und kontrolliert. Vor allen Dingen bei den Militärs.Darüber kann man verschiedener Meinung sein aber es funktionierte. Eine arme alte Witwe ohne Sozialunterstützung bekam vom Presidenten die Erlaubnis Yerba Mate von Argentinien nach Paraguay zu schmuggeln um so überleben zu können. Jede Woche Freitags war "Bürgersprechstunde" beim Präsidenten wo solche Dinge offiziell geregelt wurden. Wurde einem das Auto aus einem Halteverbot abgeschleppt so wusste man dass an der nächsten Ecke die "grua" warten würde und gegen einen kleinen Obolus wurde der Vorgang abgewickelt. Nicht wie in Deutschland abschleppen, Depot und 250 Euros zahlen. Das ist im Grunde genommen Abzockerei – speziell die Masche mit den privaten Parkplätzen – nur legalisiert.
    Deswegen war es für H. Cartes normal mal eben 500.000 US$ an einen Flüchtigen weiterzugeben. Wobei Cartes auch ein Opfer des Systems ist. Ich kenne Cartes und seinen Vater sehr gut und noch aus der Zeit wo beide mit der Cessna-Vertretung anfingen. Im Grunde genommen eine stinknormale Familie die sich dem System angepasst und die Vorteile wahrgenommen hat. Danach ging es dann bergab. So ging es mit allen. Der inzwischen in Ungnade gefallene Senator Daher samt Familie. Als er seinerzeit noch nicht über Luque hinaussehen konnte hatten wir uns schon zu "Mafia-zinsen" Geld bei ihm geliehen. Er war bekannt als der "usurero de luque". Dass er es bis zum Senator schaffen würde hätte ich nicht gedacht. Aber er war als Mensch nicht schlecht, schlecht hat ihn das System gemacht. Ist natürlich keine Entschuldigung.
    Ich persönlich glaube nicht dass man Korruption, Bestechung usw. weltweit ausrotten kann. Eher wird es verfeinert und soweit entwickelt dass der normale Bürger es nicht mehr spürt. Die Kirchen die seit 2000 Jahren dagegen predigen sind im Grunde genommen die Schlimmsten. !! Nicht zu verwechseln mit der Religion oder Glauben. Die Kirche als Institution und von Menschen geleitet ist genauso verfilzt wie die Wirtschaft und andere.
    Das Beispiel von @ Wolfgang bezüglich der schwarzen Kassen und CDU ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wer kontrolliert denn den Bundestag?? Jedesmal wenn eine Diäten- und/oder Gehaltserhöhung für die Abgeordneten ansteht gibt es nur Zustimmungen. Nicht Links nicht Rechts oder AfD sind dagegen sondern beim Taschen füllen sind alle gleich. Und wenn wir schon die Paraguayer in die Pfanne hauen dann frage ich mal die Kommentarschreiber um ihre Meinung bezüglich der Ruhegehälter für Politiker. Da kassieren Abgeordnete, Ministerialdirektoren, Staatssekretäre, Minister und ehemalige Bundeskanzler/ Bundespräsidenten bis zu 80% ihrer aktiven Gehälter, bekommen noch Sekretärinnen, Personenschutz und Dienstwagen und dürfen zu allem Überfluss noch woanders arbeiten gehen ohne dass ihnen von den Ruhegeldern etwas abgezogen wird. Als Beispiel Ex-Bundeskanzler Schröder. Kassiert Hunderttausende als Aufsichtsratsmitglied bei den Russen, bekommt 80% seines ehemaligen Kanzlergehalts und noch Sekretärin plus Aufwandsentschädigung. Was alleine in Deutschland für Ruhegehälter ausgegeben wird reicht aus um Paraguay jahrelang in Saus und Braus leben zu lassen. Deswegen ja -wie ein Kommentarschreiber – den Glauben an die Menschheit kann man verlieren. Aber es ist zu spät um das zu ändern.

      1. @RolandK
        8. Mai 2020 um 11:42 +++

        …Entschuldigung, aber ich konnte mich nicht mehr „bremsen“. Tatsache ist dass dies auch ein Thema war was man nicht so einfach in zwei Sätzen analysieren bzw. kommentieren kann.
        Ich versuche mich zu bessern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.