Jeder auf seine Art

Asunción: Sag mir welche Mansion du hast und ich sag dir wer du bist. So könnte unter paraguayischen Politikern selektiert werden. Jede möchte den anderen übertreffen. Mauern waren nicht immer aktuell.

Im Stadtteil Carmelitas ließ sich der Ex-General Andrés Rodríguez nicht nur ein Haus nach französischem Vorbild fertigen sondern auch ein Mahnmal. Er sorgte zudem für den Ausdruck, wenn man mal ein anderes Paraguay sehen möchte, muss man sich das Rodriguez Haus anschauen.

Der ehemalige Chef des Kavalleriedivision und späterer Präsident des Landes ließ sich auf einem Eckgrundstück der Strassen San Rafael und Federacion Rusa ein Haus bauen, was dem Schloss Versailles in einigen Details nachempfunden sein soll. Wie man so einen Bau finanzieren konnte war offiziell nicht nachvollziehbar. Laut Untersuchungen hatte General Rodriguez zum Ende der Stroessner Diktatur rund 1 Milliarden US-Dollar angehäuft.

Rodríguez gehörte in der Machthierarchie ganz nach oben und war einer der engsten Vertrauten von Stroessner. Dieser hätte sich niemals träumen lassen, genau von ihm hintergangen zu werden.

Für die USA war es eine bewiesene Tatsache, dass Rodriguez Teil einer Schmugglernetzwerkes war, was Heroin in die Vereinigten Staaten von Amerika brachte. Ebenso wurde er mit dem Schmuggler Fahd Jamil in Verbindung gebracht. Seit er Chef der Kavalleriedivision wurde, hatte er etwa 50 Firmen unter sich und war in allerhand illegale Aktivitäten verstrickt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Politikern des Landes, die es vorziehen ihren Luxus nur hinter bis zu 4,5 m hohen Mauern zu genießen, zeigte Rodriguez was er hatte.

Wochenblatt / Abc Color / E’a

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Jeder auf seine Art

  1. Dies ist wieder einmal mehr ein Lehrstück, wie es in einer Diktatur läuft. Von wegen gerechter als in einer Demokratie. Es wird nur alles tot geschwiegen und keiner wagt es bei Gefahr für Leib und Leben darüber zu reden. Es ist, wie wenn über das ganze Land eine Art „Friedhofsruhe“ ausgebreitet wäre. Mein Kommentar richtet sich an alle, die heute noch, oder schon wieder, von einer „kleinen Diktatur“ träumen.

    1. Simplicus oder Manni,
      Diktatur und Demokratie haben ihre Spielregeln.Halte dich an der Regel und dir geht es in beiden gut.
      Friedhof findest du in der Demokratie schnell, nur deine Ruhe nicht!
      Hier traumt niemand von einer kleinen Diktatur aber von mehr Sicherheit die mal vor langer Zeit Wahr!
      Das in den VSA geschrieben wurde über Rodriguez behauptet wird stimmt, der hat noch ganz andere schweinische Sachen auf den Kerbholz!
      Ohne Stroessner´s schützende Hand, wäre der Herr General in einen Hochsicherheitsgefängnis in den VSA verrottet.
      Undank ist der Welten lohn!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.