Jeder zweite Paraguayer stirbt an vermeidbaren Krankheiten

Gesunde Ernährung ist oberstes Gebot. Die Panamerikanische Kommission für Lebensmittelsicherheit (COPAIA 7) kam bei ihrer 7. Tagung zu dem Schluss, dass in Paraguay jeder zweite Todesfall durch chronische Krankheiten verursacht sei und diese vermeidbar wären.

Fettleibigkeit, verursacht durch schlechte Ernährung, ist eines der Hauptgründe. Weitere Statistiken ergaben, dass sechs von zehn Erwachsenen übergewichtig sind. Bei den Schulkinder ist jedes vierte betroffen und jedes dritte Kind unter fünf Jahren. In etwa die Hälfte der Schulen, so Schätzungen, sollen mehr als das Doppelte an Salz bei der Zubereitung von Speisen verbrauchen, was Gesundheitsbehörden als gesundes Maß empfehlen. Die unausgewogene Ernährung kann zu Eisenmangel, Blutanämie, Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Krebs führen.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Jeder zweite Paraguayer stirbt an vermeidbaren Krankheiten

    1. So schlimm sind die Bohnen doch wohl auch nicht,ich mag sie noch.
      Das Essen ist besser ,macht Satt,als der beschiessene Fast Food.

  1. Fette Empanadas und Fritiertes, sowie die Ablehnung der Paraguayer, Gemüse zu essen sind da sicher Faktoren. Jedoch stimmt es mich nachdenklich, wie es dazu kam, dass ein Naturvolk solche Pfade betreten hat??? Auch der Verlust zum Kontakt mit der Natur und dem Leben ist bedenklich, Pokemon, Smartphone und Co werden es schon richten!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.