Jedes sechste Paar ist von Unfruchtbarkeit betroffen

Asunción: Die Prävalenz von Unfruchtbarkeit ist sehr hoch und betrifft sowohl Frauen als auch Männer. Jedes sechste Paar leidet an dieser Erkrankung, die eine Fortpflanzung oder eine Schwangerschaft unmöglich macht.

Techniken der assistierten Reproduktion werden nur im privaten Sektor angeboten und sind mit hohen Kosten verbunden.

Im Gespräch mit Journalisten ging Dr. Óscar Ruiz Valdez, Spezialist für Reproduktionsmedizin, auf das Fruchtbarkeitsproblem ein und erwähnte, dass es in gynäkologischen Praxen sehr häufig vorkomme.

„Das Erste, was wir sehen müssen, ist die Anzahl der Menschen oder Paare, die von Unfruchtbarkeit betroffen sind. Es handelt sich um eine weitaus häufigere Erkrankung, als Sie denken. Jedes sechste Paar hat ein Fruchtbarkeitsproblem“, sagte er.

Im Gegensatz zu dem, was normalerweise angenommen wird, dass die Frau im Allgemeinen diejenige ist, die das Problem darstellt, ist die Häufigkeit der Pathologie bei Paaren praktisch gleich. „Bei 20 % sind beide am Problem beteiligt. Darüber hinaus 35 % Männer und 35 % Frauen. Wir haben also noch 10 % der unbekannten Ätiologie“, fügte er an.

Bewertet werden der Mann und die Frau

Bei der Untersuchung der Unfruchtbarkeit bei Paaren achten Ärzte hauptsächlich auf den ovulatorisch-endokrinen Faktor bei Frauen, also auf die Anzahl der Eizellen und darauf, ob der Eisprung normal ist oder nicht.

„Was passiert, ist, dass die Frau mit einer Reihe von Eizellen geboren wird und diese im Laufe ihres Lebens verliert. Und es gibt Frauen, bei denen dieser Verlust aufgrund einer Pathologie viel schneller erfolgt. Sie verfügen also über eine sogenannte geringe Reserve“, sagte Dr. Valdez.

Auf diese Weise wird jeder Teil der Frau bewertet, der die Fortpflanzung beeinflusst. „Dann beurteilen wir den Uterusfaktor, also die Struktur der Gebärmutter, wir beurteilen die Durchlässigkeit der Eileiter, denn wenn diese Eileiter nicht durchlässig sind, wäre die einzige Möglichkeit die In-vitro-Fertilisation“, erklärte er weiter.

Bei Männern ist die Hauptuntersuchung das Spermiogramm. „Die Funktionalität dieser Samenprobe wird bewertet, um entscheiden zu können, welche Behandlung am besten durchzuführen ist“, berichtete der Arzt.

Behandlungsmöglichkeiten

„In Paraguay gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die jedoch nur in privaten medizinischen Zentren anwendbar sind. „Glücklicherweise haben wir in Paraguay so wohl bei der Diagnose als auch bei der Behandlung alle Möglichkeiten, die es international gibt“ betonte er weiter.

Im Allgemeinen stehen Behandlungen mit geringem Aufwand, einschließlich Inseminationen, und Behandlungen mit hohem Aufwand, wie In-vitro-Fertilisation, Ei- und Samenspende sowie Fruchtbarkeitserhaltung, zur Verfügung. „Der Embryo wird vor dem Transfer untersucht, um sicherzustellen, dass er keine Pathologie aufweist“, sagte der Arzt.

An dieser Stelle stellte der Experte für assistierte menschliche Reproduktionstechniken fest, dass das diagnostische Arsenal über hochkomplexe Geräte verfügt, die die Untersuchung des Embryos ermöglichen.

„Es wird ein Bild des sich entwickelnden Embryos aufgenommen und an eine Software für künstliche Intelligenz weitergeleitet, die uns sagen kann, welche Embryonen sich am besten für einen Transfer eignen. Mit anderen Worten: Wir sind technologisch führend im Land“, berichtete Dr. Valdez abschließend.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

5 Kommentare zu “Jedes sechste Paar ist von Unfruchtbarkeit betroffen

    1. Stellt sich natürlich die Frage, welche der unfruchtbaren Paare genbehandelt sind. Beide, oder nur einer?
      Diese Frage sollten sich die 4 Daumen dislike auf Deinen Kommentar mal ehrlich stellen.
      Übrigens kommt “genbehandelt” in meinem Rechtschreibprogramm nicht vor.

      7
      1
      1. Das sind meine Daumenrunterfans.
        Die geben mir auch einen Daumen runter, wenn ich der Familie eines Mordopfers mein Beileid ausspreche.
        Das scheint bei denen ein pawlowscher Reflex zu sein.
        Sie lesen meinen Nicknamen und drücken den Senkdaumen. 🙂

  1. Der Impf-Genozid in Paraguay geht weiter, als wäre nichts geschehen. Es ist an der Zeit, dass die von Bill Gates und der WHO gekauften Impfmörder zur Rechenschaft gezogen werden.

  2. Kostenlose, milliardenteure Präventivmedizin gegen Krankheiten, für die, dass man sie jemals sich einfangen würde, sowie den Kapitalismus, der selbst das Trinkwasser im PET-Flashl mit gesundem, bekömmlichem und allseits akzeptierten Bisphenol-A anreichert, sowie irgendwelche langzeitlich nicht erforschten Spritzchen können unmöglich etwas zur stetig steigenden Unfruchtbarkeit der Menschen zu tun haben.

Kommentar hinzufügen